Salenstein TG

26. Februar 2019 09:08; Akt: 26.02.2019 09:08 Print

Schnappt sich Playboy (82) dieses Traumschloss?

Der schillernde Lebemann Peter Buser bringt sich als Käufer für Schloss Eugensberg ins Spiel. Gestern sprach er bei der Thurgauer Regierung vor.

Bildstrecke im Grossformat »
Playboy Peter Buser 2015 am Wiener Opernball, begleitet von mehreren Damen. Der heute 82-Jährige würde gerne das Schloss Eugensberg in Salenstein TG kaufen. Er habe sich in die Räumlichkeiten von Schloss Eugensberg verliebt, sagte Buser Ende Februar 2019 zu 20 Minuten. Das Eingangstor zum Luxusparadies. Die Liegenschaft bietet... ...einige Highlights. Der Pool ist 37... ...Meter lang. Er fasst 3300 Kubikmeter Wasser. Nach 14 Jahren Rechtsstreit... ...gelang es 2018 in den Verkauf. Das Anwesen gehörte der Familie Erb. Die Erb-Gruppe ging vor einigen Jahren Konkurs. Das Schloss selbst... ...ist voller... ...Schmuckstücke. Könnten Sie sich vorstellen... ...hier zu leben? Für das ganze Anwesen müssten... ...Sie mindestens 35 Millionen... ...auf den Tisch legen. Wahrlich kein Schnäppchen. Doch wer kann einer solchen... ...Aussicht schon widerstehen. Buser gibt an, mittlerweile 36,5 Millionen Franken geboten zu haben. Die gesamte Fläche der Liegenschaft beträgt... ...81 Hektar. Das entspricht rund... ...113 Fussballfeldern. Ein Landwirtschaftsbetrieb... ...ein Badehaus direkt am... ...Untersee und... ... grosse...... ...Waldflächen gehören unter anderem auch zum Anwesen. Eine Einstellhalle für bis zu 18 Autos ist auch dabei. Auf einem solchen Gelände... ...sollte jeder genug Platz haben. Ein Raum fürs gediegene Essen... ...mit auserlesenen Gästen. Zum Beispiel Putin. Auch ein eigener... ...Billardraum ist dabei. So lässt... ...es sich leben. Keine Nachbarn,... ...die Sie stören. Dazu ein traumhaftes Badezimmer. Die Liegenschaft liegt in Salensten... ...im Kanton Thurgau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

36,5 Millionen Franken hat Peter Buser (82) nach eigenen Angaben für das Schloss Eugensberg im Thurgauischen Salenstein geboten. «Ich musste Bankgarantien in dieser Höhe hinterlegen», sagt der Dichter und Schriftsteller zu 20 Minuten. Die Bank habe den entsprechenden Betrag auf seinen Konten sperren müssen. «Ich habe einen Mitbieter, um den ein Riesengeheimnis gemacht wird. Niemand kann mir erklären, warum.»

Doch weshalb möchte ein allein stehender 82-Jähriger ein solch grosses Anwesen? «Ich habe mich in die Räumlichkeiten verliebt. Sie haben ein besonderes Flair», so Buser. Sollte das Anwesen in seinen Besitz kommen, würde er gerne den russischen Präsidenten Wladimir Putin einladen, um mit ihm über Donald Trump zu sprechen.

Vermutlich würde er auch regelmässigen Damenbesuch auf dem Schloss begrüssen. Denn Buser machte sich als Playboy einen Namen. Zum Beispiel, als er sich mit sechs Frauen am Opernball in Wien inszenierte:

Peter Buser 2015 am Opernball in Wien mit Schauspieler Peter Berger und sechs Begleiterinnen. Video: Youtube

Mit Lamborghini in DDR

Nachdem er als Vermögensverwalter zu Geld gekommen war, erfreute sich Buser des Playboy-Daseins. Laut «Weltwoche» (Artikel zahlungspflichtig) reiste Buser etwa mit einem Lamborghini durch die damalige DDR In einem Land, wo sonst nur «Trabis» verkehrten, hätten der Sportwagen und das Geld wie ein Magnet gewirkt. «Weltwoche»-Autor Philipp Gut lernte Buser kennen, als er vor rund zwei Jahren dessen Autobiographie «Ich war eine Bank. Und Schlimmeres» herausgab.

Wie Buser zu Geld kam, erzählte er am Wochenende der «Zentralschweiz am Sonntag».


Im Guns'n'Roses-T-Shirt empfing Buser Medienvertreter. Auf Facebook freut er sich über die Berichterstattung.

Goldvreneli geschmuggelt

Buser erzählte der Zeitung von Kulturevents, die er unterstützte und von seinem Werdegang. Vor knapp 40 Jahren verbot Frankreich die Einfuhr von Edelmetallen, um die Inflation zu dämpfen. In der Folge stieg der Goldpreis an der Pariser Börse. Buser schmuggelte haufenweise Goldvreneli über die Grenze und brachte diese im Nachtzug nach Paris, wo er die Goldmünzen zu Geld machte. So habe er mehr als hunderttausend Franken verdient.

Doch richtig Geld machte der Sohn eines Maurers aus Trimbach SO als privater Vermögensverwalter. Dabei lebte er unter anderem in der Dominikanischen Republik und in Rio de Janeiro. Dort erlebte er eine üble Geschichte: Er wurde entführt. Nachdem eine halbe Million Dollar Lösegeld bezahlt wurde, kam er wieder frei.

Vermögen von 60 Millionen Franken

Will Buser das Schloss Eugensberg kaufen, muss er tief in die Taschen greifen. Der Mindestpreis für das Anwesen liegt bei 35 Millionen Franken. Busers aktuelles Angebot liegt angeblich bei 36,5 Millionen Franken. Doch das sollte er stemmen können: Nach eigenen Angaben besitzt Buser ein Vermögen von rund 60 Millionen Franken.

Zum Anwesen gehören neben dem Schloss mit elf Schlaf- und fünf Badezimmern ein 37 Meter langer Swimmingpool, eine Einstellhalle, die bis zu 18 Autos Platz bietet und mehrere Nebengebäude wie ein Badehaus direkt am Untersee. Auch ein Landwirtschaftsbetreib sowie grosse Waldflächen gehören dazu. Alles in allem erstreckt sich das Anwesen über 81 Hektaren.

Auch wenn Brancheninsider zweifeln, dass Buser den Zuschlag bekommt, scheint es diesem ernst zu sein. Erst am Montag traf er die Thurgauer Regierungspräsidentin Cornelia Komposch. Komposch bestätigt das Treffen auf Anfrage, über den genauen Inhalt des Gesprächs macht sie unter Verweis auf das laufende Verkaufsverfahren jedoch keine Angaben.

(jeb)