Sebastian Vettel

24. Januar 2020 04:51; Akt: 24.01.2020 14:40 Print

«Mann mit viel Geld wird bevorzugt behandelt»

Formel-1-Star Sebastian Vettel liess seinen Namen aus einem kantonalen Verzeichnis löschen. Ein Normalbürger wäre damit abgeblitzt. Kritik wird laut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kanton Thurgau veröffentlicht die Eigentumsinformationen für alle zugänglich im Internet. Im Verzeichnis ThurGIS-Viewer ist jedes Grundstück per Mausklick anwählbar. Klickt man auf eines, erscheinen gewisse Informationen zum Grundstück, etwa ob es sich um eine Gartenanlage, eine Wiese oder ein Waldstück handelt. Auch die Flächen der einzelnen Objekte wie Häuser oder Garagen sind ersichtlich. Normalerweise erscheinen auch die genaue Adresse und der Name des Eigentümers. Aber nicht bei allen. Genau das machte den Thurgauer Emil Bügler stutzig.

Umfrage
Verstehst du die Sonderbehandlung für Sebastian Vettel?

Er hat bemerkt, dass bei den Grundstücken von Formel-1-Star Sebastian Vettel die meisten Angaben fehlen. Bei seinen beiden Grundstücken in Ellighausen, wo der 32-Jährige seit 2010 mit seiner Familie wohnt, stehen lediglich offene Begriffe wie Wiese, Gartenanlage oder Gebäude.

Der Name des Eigentümers fehlt sowie die Adresse und was alles sonst aufgeführt wird. Tatsächlich hat Vettel neben den Gebäuden nämlich auch Wald- und Bachflächen erworben.

Extrawurst für Promis

«Ich frage mich, warum das so ist. Bei uns in der Gemeinde weiss ja jeder, wo Vettel wohnt», so Bügler. Diese Heimlichtuerei im Verzeichnis sei sehr unüblich. Es scheine für ihn, als bekomme der prominente Einwohner eine Extrawurst. Auch bei seinem Grundstück in Eschenz ist Vettel im ThurGIS nicht als Eigentümer aufgeführt.

Linus Schwager, Amtsleiter des Grundbuch- und Notariatsinspektorats des Kantons Thurgau, sagt: «Es ist richtig. Bei seinen Grundstücken ist Sebastian Vettel als Eigentümer im ThurGIS nicht mehr aufgeführt. Der Formel-1-Pilot hat die Sperrung selbst beantragt.» Wenn sich aber jemand beim Grundbuchamt melde und frage, wem das Grundstück gehört, gebe man Auskunft. Das sei gesetzlich vorgeschrieben. «Neben dem Namen müssen wir auch sagen, was es alles auf dem Grundstück hat.»

Im Verzeichnis im Internet könne der Kanton aber selbst entscheiden, was veröffentlicht wird, da dies ein freiwilliges Verzeichnis sei, so Schwager. Er gibt zu: «Für Prominente gibt es eine Sonderbehandlung. Es geht um den Persönlichkeitsschutz.» Es könne nicht jeder kommen und seinen Namen löschen lassen. Dafür brauche es einen bedeutenden Grund. Er könne verstehen, dass diese Sonderbehandlung nicht allen passe.

«Schadet der Schweizer Kultur»

Emil Bügler findet diese Handhabung nicht ideal. Er sagt: «Es macht einen Teil unserer Schweizer Kultur kaputt. Wir sind bekannt für Transparenz.» Und jetzt komme ein Mann mit viel Geld aus dem Ausland und werde anders behandelt als die anderen Bürger.

Für Bügler wäre die Vorsicht bei der Privatsphäre gar nicht nötig. «In der Schweiz kann sich jeder frei bewegen. Gerade deshalb wohnen Weltstars hier», so der 55-Jährige. Er habe nichts gegen Vettel, aber genau durch eine solche Sonderbehandlung sorge er für Aufsehen, obwohl er ja eigentlich das Gegenteil, nämlich Ruhe um seine Person, möchte.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fabio C am 24.01.2020 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Bügler

    Vettel sorgt nicht für Aufsehen, Herr Bügler. Sie sorgen für Aufsehen, weil Sie mit dieser komplett irrelevanten Story zu den Medien gehen. Lasst den Promis die Sonderbehandlung, der hat sich ein wenig Ruhe verdient, bei seinem Job gibts genug Rummel.

    einklappen einklappen
  • Ralph am 24.01.2020 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt

    Sonst haben wir keine wichtigeren Probleme. Oh liebe Leute es wird immer schlimmer, die Erde wäre ein Paradies, wenn der Mensch nicht wäre.

    einklappen einklappen
  • Svenson Star am 24.01.2020 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verständnis für Vettel

    Für Emil Bügler interessiert sich aber kein Schwein. Sebastian Vettel ist eine Person, die in der Öffentlichkeit steht. Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pears am 24.01.2020 15:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie

    Eine Frechheit. Natürlich habe ich auch die gleichen Probleme wie die Prominenten. Fans, die zu stalker mutieren, Medien die gerne ohne mein Erlaubnis Fotos von mir und meiner Familie schiessen etc.

  • TH am 24.01.2020 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vetternwirtschaft!

    Grundsätzlich geht es ja darum, dass alle vor dem Gesetzte gleich sind. Dies scheint jedoch dieser Herr Linus Schwager vergessen zu haben!

  • Willy Zürcher am 24.01.2020 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Anonymität

    Sorry, aber das ist auch einer der Gründe wieso viele Promis in die Schweiz ziehen. Die Anonymität und sie könne sich hier auch normal bewegen ohne gleich von welche Paparazzis oder Fans belästigt zu werden

  • Meine Meinung am 24.01.2020 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der Datenschutz

    Vielleicht sollte man das Grundbuchverzeichnis auch nicht online stellen. Da wird ständig über Datenschutz geredet und dann sowas. Wer Auskunft über ein Grundstück will, soll sich mit einem schriftlichen und begründeten Antrag an die verantwortliche Stellen wenden. Es braucht nicht jeder Heini alles per Mausklick zu erfahren.

  • Tja am 24.01.2020 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit

    Ich finde es auch nicht richtig, dass nicht alle Leute gleich behandelt werden. Das hat nichts mit Neid zu tun sondern mit meinen Rechtsempfinden. Ich habe mal gelernt, dass jeder Mensch die selben Rechte hat, jedenfalls bei uns in der Schweiz.