Skilift Gürgaletsch

22. März 2016 14:37; Akt: 22.03.2016 14:37 Print

Spender retten Kult-Skilift vor dem Aus

Der Skilift Gürgaletsch in Tschiertschen hat eine Zukunft.Durch Crowdfunding wurden mehr als 30'000 Franken in 110 Tagen gesammelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Ziel ist erreicht: Dank vielen finanziellen Unterstützern konnten die benötigten 30'000 Franken gesammelt werden, um den Skilift Gürgaletsch in Graubünden retten zu können. Die Bergbahnen Tschiertschen werden den Skilift auch in der nächsten Saison in Betrieb nehmen können.

«Ich bin sehr zufrieden», sagt Gil Gretler, Initiant des Projekts, gegenüber GR Heute. Er sei schon als Kind in Tschiertschen skifahren gewesen und «durch Zufall» in den Verwaltungsrat der Bergbahnen Tschiertschen gekommen. Der Verlust des Skilifts wäre für ihn ein Verlust von Kindheitserinnerungen gewesen.

Frist wurde um zehn Tage verlängert

Leicht sei der Anfang der Sammelaktion nicht gewesen. Doch nach Medienberichten sei immer mehr Geld gespendet worden. Bis am Sonntagnachmittag waren rund 28'700 Franken zusammengekommen – es fehlten also noch 1300 Franken. Der 48-jährige Zürcher, der selbst in Heiden AR wohnt, mobilisierte noch einmal sein Netzwerk: «Wir haben allen Freunden und Bekannten klar gemacht, dass wir diesen Skilift unbedingt erhalten wollen.»

So wurde das Ziel schlussendlich erreicht: Bis Montagmittag sind 30'143 Franken zusammengekommen. Mehr als 200 Personen haben in den letzten 110 Tagen auf der Crowdfunding-Website 100-days.net Geld gespendet. Im Gegenzug konnten sie sich Goodies wie Schnupftabak, Essensgutscheine, Spa-Eintritte und private Skistunden sichern. Die übliche Frist von 100 Tagen wurde verlängert. Dies komme laut Gretler vor, wenn das Ziel noch nicht ganz erreicht, man aber auf gutem Weg sei.

Auf der Crowdfunding-Site drückten die Initianten am Dienstag ihre Dankbarkeit aus: «Vielen Dank für die Spenden, die wohlwollenden Worte, das Weitererzählen und all die Unterstützung», hiess es da. Nur durch die grosszügige Hilfe der Spender habe man das Ziel erreichen können.

«Ohne Schnee gibt es keinen Lift»

Konkrete Pläne und Ideen, um den Skilift auch in den nächsten Jahren betreiben zu können, hat Gretler nicht. «Wir sind zu 100 Prozent abhängig vom Schnee, denn ohne Schnee können wir die Lifte nicht öffnen.» Er hoffe, dass es in den kommenden Jahren schon ab Dezember genügend Schnee haben werde. Mehr könnten die Bergbahnen Tschiertschen nicht tun. Doch Gretler gibt sich gelassen: «Winter 2016/2017, du kannst kommen!»

(afa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • allright am 22.03.2016 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    ... aber mit 30000 werden sie leider nicht all zu weit kommen, da braucht es längerfristig schon mehr, sonst ist nach einem schneearmen oder trüben Winter wieder schluss.

  • Dani am 22.03.2016 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    ...Sommerbetrieb

    Mach ein Bikepark dazu... dann braucht's auch kein Schnee ;-) (und ja... Bikepark und Bügellift muss sich nicht ausschliessen)

  • R.F.ZH am 22.03.2016 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Winterbiken

    evt. den neuen Markt des Fatbikens erschliessen, ich kenne das Gebiet nicht und weiss nicht ob es sich eignet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • BVBkusi am 25.03.2016 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toi toi

    Hoffe es bringt was.

  • Stone am 23.03.2016 03:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ein Skigebiet ist finanziell todkrank.

    Man hätte das Geld auch in den Rhein werfen können! Was sind 30000 Franken für ein Skigebiet. In den nächsten Jahren werden wieder 30000 Franken jährlich fehlen. Diese Amateurskigebiete haben keine Zukunft und sollten zum Abbruch freigegeben werden.

  • Ein Wanderer am 22.03.2016 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht auch bei den Menschen ums Überlegen!

    Eine Verbindung mit ArosaLenzerheide böte eine gute Grundlage für ein Überleben, doch das Überleben von Lurchen ist scheinbar wichtiger als ein Auskommen für Menschen in Tal. Ich denke diese Thematik sollte noch einmal ernsthaft beleuchtet werden.

    • Steffchen am 23.03.2016 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Wanderer

      Ich glaube nicht, dass ein Zusammenschluss die richtige Lösung wäre. Viele gehen doch genau in Skigebiete, weil sie eben klein und gemütlich sind un man sich dort die Tageskarte noch leisten kann.

    einklappen einklappen
  • Aeschbi10 am 22.03.2016 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur aufschieben von Tatsachen

    Tolles Skigebiet leider nur zu tief gelegen

  • Anja am 22.03.2016 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Skigebiet!!

    Tschiertschen ist für mich jedes Jahr wieder ein heimkommen.. seit 12 Jahren gehen wir dort in die Skiferien und man fühlt sich immer wie zu Hause. Es freut mich das der Gürgiilift uns erhalten bleibt!!