Auf Facebook diffamiert

07. Februar 2016 13:46; Akt: 11.12.2017 10:36 Print

Spiess-Hegglin zeigt Ostschweizer SVPler an

Der Wiler SVP-Stadtparlamentarier Mario Schmitt wurde wieder einmal angezeigt – von der Zuger Lokalpolitikerin Jolanda Spiess-Hegglin. Schmitt hatte sie «Bordsteinschwalbe» genannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schmitt hatte auf Facebook über Spiess-Hegglin geschrieben, er könne «diese Bordsteinschwalbe» nicht mehr sehen. Sie sei ein «verlogenes Miststück».

Für Spiess-Hegglin gehen diese Aussagen zu weit, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Deshalb hat sie den Fraktionspräsidenten der Wiler SVP wegen Ehrverletzung angezeigt, was sie auf Twitter und Facebook am Donnerstag angekündigt hatte:

Also, kurz zuhören. Wenn mich jemand primitiv beleidigt (ich sei eine Bordsteinschwalbe und ein verlogenes Miststück,...

Posted by Jolanda Spiess-Hegglin on Donnerstag, 4. Februar 2016


Mario Schmitt hat nicht zum ersten Mal wegen Äusserungen auf Facebook Ärger mit der Justiz. Im Sommer 2015 musste er sich deswegen auch schon vor Gericht verantworten. Es ging damals um einen Kommentar zu einem Artikel über die Hinrichtung eines Journalisten vor laufender Kamera durch den IS. Schmitt schrieb damals: «mir kommt gleich das Kotzen... wann wird diese Religion endlich ausgerottet?!?» Für das Posting wurde er erstinstanzlich verurteilt. Schmitt lief noch während der Urteilsverkündung aus dem Saal. Danach legte er Rekurs ein – das Urteil ist also noch nicht rechtskräftig.

Medien von Spiess-Hegglin angezeigt und betrieben

Schmitt ist nicht der Erste, der von Spiess-Hegglin wegen Ehrverletzung angezeigt wurde. Auch «Weltwoche»-Vize Philipp Gut wurde von der Politikerin angezeigt. Gut hatte unter anderem geschrieben, Spiess-Hegglin habe SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann «planmässig falsch beschuldigt». Für Spiess-Hegglin ist das ehrverletzend. Auch dem «Blick» rückt Spiess-Hegglin auf die Pelle: Sie verlangt mittels Betreibung eine halbe Million Franken wegen der Berichterstattung über die sogenannte Zuger Sex-Affäre.

Schmitt selber sieht der Anzeige gelassen entgegen. «Ich stehe zu meinen Aussagen», so Schmitt. Er wundert sich nur über den Zeitpunkt. Die Aussagen habe er vor einem halben Jahr gepostet. Dass die Anzeige jetzt komme, zeige wohl, dass es Spiess-Hegglin um Effekthascherei gehe und sie sich gerne in den Medien sehe. Diese Aussage mochte Spiess-Hegglin am Sonntag nicht weiter kommentieren: «Das spricht ja wohl für sich», so die 35-jährige Zugerin.

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heidi Zumbach am 07.02.2016 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie nervt nur noch

    Diese Frau hat schon längst alles (zuviel) gesagt. Es ist endlich an der Zeit, dass sie endgültig aus der Öffentlichkeit verschwindet!

  • Geri Stalder am 07.02.2016 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reife Leistung...

    Hoooooohhhj, bravo!!!! Sie haben einen SVP Politiker angezeigt! Reife Leistung... Überlegen sie sich lieber wie sie nächstes mal mehr als eine Handvoll Gäste an ihre Aperos locken können...

  • Lars Frei am 07.02.2016 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politiker

    Und solche Menschen, die wie 3 Jährige eine Schlammschlacht führen und sich via Facebook beleidigen, tragen in unserem Land die Verantwortung?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Parteiloser am 07.02.2016 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohje

    Wieso kann man in der Politik nicht mit anderen und positiven Taten in die Schlagzeilen kommen? Hat man nicht die Fähigkeit dazu?

  • U.W. am 07.02.2016 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer wieder .......

    Warum will Spiess-Hegglin immer wieder in der Zeitung kommen? Wenn sie nicht immer wieder an die Öffentlichkeit käme ...... wäre schnell Gras darüber gewachsen.

  • Geri Stalder am 07.02.2016 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reife Leistung...

    Hoooooohhhj, bravo!!!! Sie haben einen SVP Politiker angezeigt! Reife Leistung... Überlegen sie sich lieber wie sie nächstes mal mehr als eine Handvoll Gäste an ihre Aperos locken können...

  • Lars Frei am 07.02.2016 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politiker

    Und solche Menschen, die wie 3 Jährige eine Schlammschlacht führen und sich via Facebook beleidigen, tragen in unserem Land die Verantwortung?!

  • T. Gerster am 07.02.2016 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chindsgi

    Eine wahre Persönlichkeit würde über diese Beleidigung nur lächeln und sich freuen das andere Personen vor ihr Angst haben. Aber ebä .. :)