Gaissau (A)

08. Juli 2014 15:50; Akt: 08.07.2014 17:35 Print

St. Galler Polizei jagt Vergewaltiger

Nach einer Vergewaltigung am Rande des Gaissauer Georgs-Fests fahndet die Polizei nach einem jungen Mann: Er soll eine 20-Jährige vergewaltigt und schwer verletzt haben.

storybild

Beim Georgs-Fest floss der Alkohol in Strömen (Bild: Keystone/AP/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, geschah der Übergriff am frühen Sonntag am Rande des Georgs-Festes im vorarlbergischen Gaissau an der Grenze zu Rheineck. Die 20-Jährige war mit gegen 1000 anderen Besuchern am Feiern, als sie gegen 3 Uhr das Fest mit einem Unbekannten verliess.

Opfer ist ansprechbar

Die Tat passierte dann zwischen 3.15 und 3.30 Uhr in der Riedgasse in Gaissau vor einem unbeleuchteten und unbewohnten Haus. Eine Stunde später vernahm eine Anwohnerin merkwürdige Geräusche. Sie schaute nach und fand die schwer verletzte Frau vor. Sie leistete erste Hilfe und verständigte die Rettungskräfte. Die Beamten der Polizeiinspektion Höchst leiteten sofort eine Fahndung ein.

Die 20-Jährige wurde mit schweren Verletzungen im Unterleibsbereich und im Gesicht ins Krankenhaus gebracht, wo sie notoperiert wurde. Laut Polizei war die Frau am Dienstag noch nicht einvernahmefähig, jedoch ansprechbar und in stabilem Zustand.

«Viele Gäste aus der Schweiz»

Zwei Zeugen hatten zur fraglichen Zeit einen Mann in der Nähe des Tatorts beobachtet. Sie beschreiben ihn als zirka 20 Jahre alten Mann, 1,70 bis 1,80 Meter gross, von normaler Statur mit leichtem Bauchansatz. Er trug sportliche Schuhe und könnte Blut an der Kleidung oder Verletzungen am Körper haben.

Da jeweils viele Leute aus der Ostschweiz das «Georgs» besuchen, schliessen die Ermittler nicht aus, dass der Täter aus der Schweiz kommt. Die Kantonspolizei St. Gallen fahndet ebenfalls nach dem Unbekannten, wie Polizeisprecher Hanspeter Krüsi bestätigt – bis am Dienstag allerdings noch ohne Erfolg.

(20 Minuten)