Sexuell ausgenützt

09. April 2013 09:51; Akt: 09.04.2013 10:53 Print

Steyler Missionar des Missbrauchs bezichtigt

Ein ehemaliger Internatsschüler des Gymnasiums Marienburg hat einem Steyler Missionar happige Vorwürfe gemacht. So soll dieser in den 60er-Jahren den Schüler während drei Jahren missbraucht haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein ehemaliger Internatsschüler des Gymnasiums Marienburg in Thal wirft einem Steyler Missionar vor, ihn in den 60er-Jahren während dreier Jahre praktisch wöchentlich sexuell missbraucht zu haben. Der Beschuldigte weist die Vorwürfe zurück.

Die Steyler Missionare machten den Fall am Montag von sich aus publik - in einer Medienmitteilung und mit einem Communiqué auf ihrer Internetseite. Darin heisst es, der ehemalige Schüler habe sich Ende Februar mit einem eingeschriebenen Brief beim Rektor des Gynmasiums Marienburg gemeldet. Das Gymnasium ist seit 2012 geschlossen.

Der im Brief der Übergriffe bezichtigte Missionar lebt und arbeitet heute im Ausland. In einer von der Provinzleitung verlangten schriftlichen Stellungnahme weist er die Vorwürfe zurück. Die Schweizer Ordensleitung hat ihn aber aufgefordert, sofort zurückzukehren, damit der Sachverhalt aufgearbeitet werden kann.

Kriminologe für Aufarbeitung

Laut Communiqué haben die Steyler Missionare das Fachgremium gegen sexuelle Übergriffe des Bistums St. Gallen informiert und einen unabhängigen Beauftragten für die Aufarbeitung der sexuellen Übergriffe eingesetzt. Dabei handelt es sich um einen Kriminologen und forensischen Prognostiker aus dem Appenzellerland.

Die Steyler Missionare bitten ehemalige Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Marienburg, die sexuelle Übergriffe erlitten haben oder Zeugen wurden, sich unbedingt zu melden. Den Steyler Missionaren gehe es um Gerechtigkeit gegenüber jenen, denen Unrecht und Leid widerfahren ist, weil ihr Vertrauen missbraucht wurde.

Der Schritt an die Öffentlichkeit sei für die Provinzleitung der Steyler selbstverständlich. Ein Vertuschen sei keine Option.

Schule schloss nach 80 Jahren

Die Steyler Missionare sind eine römisch-katholische Ordensgemeinschaft. Diese wurde 1875 gegründet und hat heute gemäss eigenen Angaben rund 6000 Mitglieder in 70 Ländern.

1920 gründeten die Brüder die erste Niederlassung in der Schweiz. Zur Schweizer Provinz gehören drei Häuser mit insgesamt rund 40 Patres und Brüdern: je eines in Steinhausen ZG, Rheineck SG und in der französischen Hauptstadt Paris.

Als Schwerpunkte ihrer Tätigkeit nennen die Steyler Missionare unter anderem die missionarische Bewusstseinsbildung sowie Jugend- und Berufungspastoral.

Das Gymnasium Marienburg stellte im Sommer 2012 nach über 80 Jahren den Betrieb ein - wegen Schülermangels und weil der St. Galler Kantonsrat den privaten Mittelschulen den Geldhahn zudrehte.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.