FHS-Neubau

22. Mai 2013 20:57; Akt: 22.05.2013 20:58 Print

Studenten klagen: Neue Bibliothek zu laut

von Simon Städeli - Seit Februar dürfen Studenten die Bibliothek im FHS-Neubau nützen, bald soll sie öffentlich werden. Doch der imposante Bau hat Kinderkrankheiten.

storybild

Die neue FHS-Bibliothek gibt zu reden: Studenten beklagten sich, sie sei zu laut und schliesse viel zu früh. (Bild: 20 Minuten/sst)

Fehler gesehen?

Fast 3000 Studenten der Fachhochschule St. Gallen (FHS) büffeln seit Februar im brandneuen Hochhaus beim Bahnhof St. Gallen. Als Herzstück des 124-Millionen-Gebäudes gilt die Bibliothek. Doch diese offenbart seit der Eröffnung Mängel: Studenten beschweren sich, dass es darin zu laut sei und sie nicht lernen könnten. Denn die FHS-Biblio erstreckt sich über drei offene Stockwerke, die nicht von der Ausleihetheke – wo viel geredet wird – getrennt sind.

«Wir haben einige Reklamationen erhalten», bestätigt Bibliothekarin Lisa Oberholzer. Die gute Akustik sei der Nachteil des schönen, offenen Raums. «Viele Studenten behelfen sich mit Oropax oder Kopfhörern», so Oberholzer. Zudem würden die Angestellten nun leiser sprechen. «Baulich können wir nichts machen.» Zwar prüfe man eine Glaswand, dies sei aber wohl zu teuer.

Bibliothek soll länger offen haben

Ein weiteres Problem sind die Öffnungszeiten: Die FHS-Biblio schliesst bereits um 18 Uhr, während die HSG-Bibliothek zum Beispiel bis 23 Uhr geöffnet ist. Zu früh, finden viele Studenten. Darauf reagiert die FHS: Im Juni während den «Lernferien» soll die Biblio bis 20 Uhr geöffnet sein. «Wir suchen noch studentische Hilfskräfte», sagt Oberholzer. Ab dem 1. Juni ist die Bibliothek dann für alle Ostschweizer geöffnet.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philipp am 23.05.2013 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat sich da verewigt?

    Welcher Architekt/ in? In Basel im Museum der Kulturen hat sich ein renommiertes Basler Architektenhaus verewigt: Der Dachstock hallt, wenn man dort die Ausstellung besuchen will. Da hört man jeden Schritt der anderen - richtig mühsam. Musste bereits vor der Eröffnung aufwändig saniert werden! Da frag ich mich schon, was ein Architekt solange studiert, wenn er nicht mal fähig ist, ein Gebäude so zu bauen, dass es nicht hallt, oder eben hallt wenn es soll. Akustik ist schwierig, aber eben - was lernen die solange, wenn nicht auch solches??

  • Avery Meier am 22.05.2013 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer?

    Au weh, das Ding hat Hundertvierunzwanzigmillionen Franken gekostet und nun ist eine Glaswand für ein paar Tausend Franken zu teuer? Wie lächerlich ist dass denn?

    einklappen einklappen
  • Kaminski am 23.05.2013 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Architekt

    Ich frag mich immer wieder was Architekten so in ihrem Kopf haben. Auch andere Gebäude sind völlig katastrophal. Nimmt mich Wunder was die lernen. Sie sollten halt auch mal jene fragen die es später benutzen. Was wünscht ihr euch? Simple Frage , viele gute Antworten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • K.Dreher am 24.05.2013 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Finden den Pegel abs. normal

    Unglaublich was da immer gemotzt wird. Ich finde sie absolut toll und der Lärm ist abs. im Rahmen. Aber viele von den Motzern feiern eben nur Partys und haben einfach nur Migräne vom vielen Alkohol des Vortages. Viele meiner mit Studis sind sowieso im falschen Film. Papa zahlt und Interesse daran hat man eigentl. gar keines haupts. nicht ARBEITEN. Schade ums Steuergeld.

  • FHS Studi. am 23.05.2013 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Architekten - Design vor funktionalität

    Achritektonisch ist das Teil wirklich ein Blödsinn. Die sollen sich mal schämen uns Studis so einen graubeigen Betonklotz hinzustellen ( mit hässlichen schwarz weissen Bilder in allen Hallen!!!). Platz wurde auch viel verschenkt und ich hoffe sehr im Eingangsbereich wird das Café auch noch ein bisschen gemütlicher. Man hätte viel mehr machen können mit dem Geld. Aber eben, da mussten sich wohl ein paar Architekten verewigen. Pfui Teufel...

  • Philipp am 23.05.2013 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat sich da verewigt?

    Welcher Architekt/ in? In Basel im Museum der Kulturen hat sich ein renommiertes Basler Architektenhaus verewigt: Der Dachstock hallt, wenn man dort die Ausstellung besuchen will. Da hört man jeden Schritt der anderen - richtig mühsam. Musste bereits vor der Eröffnung aufwändig saniert werden! Da frag ich mich schon, was ein Architekt solange studiert, wenn er nicht mal fähig ist, ein Gebäude so zu bauen, dass es nicht hallt, oder eben hallt wenn es soll. Akustik ist schwierig, aber eben - was lernen die solange, wenn nicht auch solches??

  • Mr. FHS am 23.05.2013 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehlkonstruktion

    Die Bibliothek ist schlicht ein Witz. Den Empfang in der Bibliothek zu machen, zeugt nicht von besonderer Intelligenz und schon ein bisschen Teppich auf den Treppenstufen würde helfen, die Problematik der lauten Schritte zu vermindern... Es besteht dringender Änderungsbedarf...!

  • Kaminski am 23.05.2013 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Architekt

    Ich frag mich immer wieder was Architekten so in ihrem Kopf haben. Auch andere Gebäude sind völlig katastrophal. Nimmt mich Wunder was die lernen. Sie sollten halt auch mal jene fragen die es später benutzen. Was wünscht ihr euch? Simple Frage , viele gute Antworten.

    • schloesser am 23.05.2013 20:22 Report Diesen Beitrag melden

      Kritik auf tiefem Niveau

      Kritik auf tiefem Niveau, oberflächlich und ohne Kriterien offen zu legen. Hoffentlich hören Architekten nicht auf sowas. Interessanter sind Einschätzungen von Nutzern, die bereit sind, sich mit Fragen von Raumnutzung, Raumaneignung und Architektur auseinander zu setzen.

    einklappen einklappen