Bluttat in Wil

01. April 2010 10:33; Akt: 01.04.2010 11:58 Print

Tatverdächtiger Messerstecher ist vorbestraft

Der Freier, der in Wil zwei Personen mit einem Messer verletzt und eine 24-Jährige erstochen hatte, wurde vermutlich gefasst. Die Polizei hat einen 23-Jährigen aus Serbien-Montenegro verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der flüchtige Täter wurde am Mittwochnachmittag angehalten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Eine erste Einvernahme des 23-Jährigen, der im Kanton St. Gallen wohnt, habe den Tatverdacht erhärtet. Der Mann wurde in Haft gesetzt.

Tatmotiv nicht bekannt

Zum Motiv für die tödlichen Messerstiche machte die Polizei keine Angaben. «Es dürfte sich aber weder um ein Beziehungsdelikt, noch um eine Abrechnung im Milieu handeln», sagt Hanspeter Krüsi. Dem mutmasslichen Täter kam die Polizei nach umfangreichen Ermittlungen auf die Spur, wie es heisst. Der Verhaftete war nicht zum ersten Mal gewalttätig: Der junge Mann ist wegen versuchtem Raub und Gewaltdelikten vorbestraft.

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung stellte die Polizei in der Nähe des Bahnhofs Wil zudem ein Messer sicher. Es handelt sich um ein Fleischermesser, das mit grosser Wahrscheinlichkeit die Tatwaffe ist.

Streit in Etablissement

Mit dem Messer soll der Tatverdächtige am Montagabend bei einem Streit in einem Etablissement in Wil eine 24-jährige Prostituierte erstochen haben. Die Frau wurde mit mehreren Stichen im Bauch ins Spital gebracht, wo sie starb.

Bei der Auseinandersetzung verletzte der Täter auch einen Mann schwer. Dieser musste im Spital notoperiert werden. Eine weitere Frau wurde leicht verletzt.


(ann)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Decurtins am 01.04.2010 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    hmm

    Der junge Mann kann sich ja nun in den 3-4 Wochen Gefängnis, die er ca. abzusitzen hat überlegen, was er falsch gemacht hat...

  • tanja schneider am 02.04.2010 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das wirklich die Warheit ?

    Es gibt auch Schweizer die völlig Krank sind wie z.B. 1980 als ein Schweizer mehrere Kinder misshandelt und vergewaltigt, nach 10 Jahren war er wieder draussen und konnte entlich Morden. Und der Pfarrer der Kinder missbraucht hat, was ist jetzt mit dem Schweizer passiert, werdet Ihr in auch ausschaffen? Was seit ihr blos für Menschen die nichts anderes als vorurteile geben könnt? Schaut euch auch unser Volk an den wir sind kein Stück besser.

  • Roman am 01.04.2010 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ausschaffen kann man schon jetzt...

    Es ist klar, dass der Ruf nach der Ausschaffungsinitiative jetzt kommt. Diese weist aber sehr viele Mängel auf. Die politische Mitte wird deshalb einen zweckmässigen Gegenvorschlag erarbeiten. Aber: Ausgeschafft wird schon heute und ist auch gesetzlich möglich. Deshalb braucht es die Ausschaffungsinitiative nicht, es müssen nur die Gesetze angewendet werden!

Die neusten Leser-Kommentare

  • frank am 04.04.2010 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    landesverweis sofort

    es ist einfach nur krank! wegen nichts- muss ein mensch sterben. schafft die kriminelle ausländer raus! die sollen bleiben wo sie herkommen. versuchter raub, gewaltdelikte, hätte man schon beim ersten mal rauswerfen müssen. landesverweis auf lebzeit.

  • dragan am 03.04.2010 01:21 Report Diesen Beitrag melden

    Hinweis

    Entweder ist der Täter aus Serbien oder aus Montenegro! SERBIEN UND MONTENEGRO EXISTIERT NICHT MEHR!!!

    • Milos am 03.04.2010 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      GENAU

      dragan hat recht.

    einklappen einklappen
  • Peter Steiner am 02.04.2010 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Richtigstellung

    Der Täter ist offenbar ein serbischer Staatsbürger und kein Kosovare. Natürlich gibt es auch Schweizer, die schwere Delikte begehen. Nun, es ist natürlich ärgerlich, wenn die Medien in ihren Berichten und Kommentaren regelmässig erwähnen, "ein Schweizer" und bei ausländischen Täterinnen und Tätern keine Nationalitätsangaben machen. Leider sind es auch viele eingebürgerte Schweizer, wie die Burschen in München, die auf ihr Urteil warten.

  • tanja schneider am 02.04.2010 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das wirklich die Warheit ?

    Es gibt auch Schweizer die völlig Krank sind wie z.B. 1980 als ein Schweizer mehrere Kinder misshandelt und vergewaltigt, nach 10 Jahren war er wieder draussen und konnte entlich Morden. Und der Pfarrer der Kinder missbraucht hat, was ist jetzt mit dem Schweizer passiert, werdet Ihr in auch ausschaffen? Was seit ihr blos für Menschen die nichts anderes als vorurteile geben könnt? Schaut euch auch unser Volk an den wir sind kein Stück besser.

  • Jerry Odermatt am 02.04.2010 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Was wird aus den Schweizern gemacht?

    Was macht man dann mit den Schweizern die jemanden ermorden oder sonst was? auch ausweissen?

    • ein schweizer am 03.04.2010 02:03 Report Diesen Beitrag melden

      Das macht man mit einem Schweizer

      Ein Schweizer kommt in den Knast und ist bis an sein Lebensende verschuldet. Da braucht man ihn nicht mehr nach Nigeria zu schicken, Nigeria hat er dann auch in der Schweiz.

    einklappen einklappen