Berlingen TG

18. April 2019 04:49; Akt: 18.04.2019 04:49 Print

In der Mückenwolke sieht man nur noch schwarz

Die Anwohner am Untersee können derzeit ein besonderes Naturschauspiel erleben: Mehrere tausend Mücken schwirren in Schwärmen durch die Dörfer.

Hier sieht man aktuelle Aufnahmen der Mückenschwärme. (Video: ocean-R-evolution.com)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Manchmal kommt man mit dem Auto in eine regelrechte Mückenwolke. Dann ist alles für einen kurzen Moment schwarz», berichtet eine Frau aus Berlingen TG. Seit wenigen Tagen kann man am Untersee abertausende Mücken beobachten. Die rund einen Zentimeter grossen Insekten können innerhalb von Sekunden weisse Hauswände besiedeln und komplett verdunkeln.

Umfrage
Sind Mücken für Sie eine Plage?

Das Phänomen ist nicht neu: «Wir erleben das jedes Jahr. Daran gewöhnt man sich mehr oder weniger», sagt Anwohner Eduard Tönz. Sobald es regne oder zu kalt werde, würden die Mücken verschwinden. Dennoch sei es auf die Dauer lästig, da man Einschränkungen bei den Freizeitaktivitäten habe. Wie eine Anwohnerin sagt, würden ihr beim Velofahren immer Mücken in das Gesicht fliegen.


(Bild: Leser-Reporter FM1Today)

Andere finden, dass die Mücken kein lästiges Übel, sondern vielmehr ein tolles Naturschauspiel sind: «Man sollte die Mücken auf jeden Fall am Leben lassen», so Noemi Solombrino, Präsidentin von ocean-R-evolution.com. Sie und ihr Verein haben die aktuelle Situation in Berlingen mit der Kamera eingefangen (siehe oben).

Mücken bleiben nur etwa zwei Wochen

Wie Mirco Müller, Fischereiaufseher von Berlingen, gegenüber FM1Today sagt, seien diese Mückenschwärme ein Abstrich, den man gerne mache, wenn man am Untersee lebe. Denn lange müsse man sich mit den kleinen Insekten nicht herumschlagen. Bereits nach zwei Wochen ist der Schwarm laut Müller schon wieder verschwunden.

Zudem sind die Mücken vollkommen harmlos. Bei den Tieren handelt es sich um sogenannte Zuckmücken, umgangssprachlich auch Mai- oder Tanzmücken genannt. Die Mücken stechen nicht und saugen demzufolge auch kein Blut, erklärt Insektenexperte André Mégroz gegenüber dem Online-Portal. Viele Menschen würde es aber beunruhigen, dass die Mücken zumeist in grossen Schwärmen geflogen kommen.


(juu/mwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt am 18.04.2019 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum glück

    Ziehen bei uns unter dem dach bald wieder die schwalben ein. Die dezimieren die fliegen zusätzlich. Gruss aus berlingen

    einklappen einklappen
  • realist am 18.04.2019 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unbedingt belassen und einfach staunen

    toll gibt es das noch in Zeiten wo die Insekten fas aussterben. Das nenne ich Biodiversität und muss unbedingt belassen werden, auch wenns uns bei gewissen Aktivitäten stört.

  • Brigitte am 18.04.2019 07:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein paar mehr

    Tausende? Habe ein paar Milliönchen mehr gezählt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dave74 am 18.04.2019 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Verkettung

    Schön zu lesen, dass es noch Ökosysteme gibt, welchen nicht "vorsorglich" der Garaus gemacht wurde. Von Fisch bis Vogel wird gedankt. Aber irgendwem wird sicher die Idee kommen, dass die Mücke, die sich im Larvenstadium auch von anderen Larven ernährt, ein Schädling sein könnte weil sie dies eben tut. Dann haben wir halt plötzlich vermehrt Schwärme von Libellen, Eintagsfliegen und anderem Gefliege. Dann kann man das gleiche Spiel weiterführen, resp. das regelt sich irgendwann von selbst, weil die nächsten "dann" ja gar nichts mehr zu fressen finden.

  • WD40 am 18.04.2019 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    WD40-Lösung

    Mit einer 5G-Antenne wäre da Müchenproblem gelöst:)

  • leyget am 18.04.2019 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naturfreund

    Finde die Natur schön. Aber diese Fiecher sollten ausgerottet werden! Bin für die totale Elimination.

    • Klaus07 am 18.04.2019 10:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @leyget

      Davor müsste man zuerst den grössten Parasiten der Erde eliminieren. Die Menschen!

    einklappen einklappen
  • CHristoph Regenscheit am 18.04.2019 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sprayen

    Keine Panik. Da gibt es sicher irgendeinen Spray mit dem man das schnell erledigen kann.

  • Leserin am 18.04.2019 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ihre Krankheiten die sie bringen....

    Freut eich auf die Krankheiten dieser Viecher, die sie verbreiten! Gestern ein Bericht, wie "gefährlich" die Mücken immer mehr sind....und heute, ein Bericht über ein wundervolles Naturereignis? Passt absolut nicht!

    • fränzi am 18.04.2019 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leserin

      Die Stechen nicht. Sind Harmlos

    • Kroko am 18.04.2019 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nicht so gute Leserin

      ...weil diese Mücken nicht stechen.

    einklappen einklappen