Ricken

08. Juli 2014 10:21; Akt: 08.07.2014 10:22 Print

Tempobeschränkung nach tödlichem Unfall

Nach dem tödlichen Unfall eines 21-jährigen Autolenkers vom 30. Juni auf dem Rickenpass handelt die Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem tragischen Verkehrsunfall vom 30. Juni auf dem Ricken sieht die Polizei «dringenden Handlungsbedarf», wie die «Südostschweiz» schreibt. Bereits am Tag des Unfalls wurden weitere Signalisationstafeln «Achtung Schleudergefahr» angebracht. Zusätzlich wurde die Tempolimite bei der Unfallstelle von 80 auf 60 km/h herabgesetzt.

Noch ist die Unfallursache nicht geklärt. Gemäss Staatsanwaltschaft war der 21-jährige Lenker aus dem Kanton Schwyz aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen. Der Lenker verstarb noch vor Ort.

Belag «rutschig wie Schmierseife»

Wie die «Südostschweiz» weiter schreibt, beobachten Anwohner bereits seit einiger Zeit, wie immer wieder Fahrzeuge an dieser Stelle in die Wiese rutschen. Sie sind sicher: Der Belag wird bei Regen glitschig wie «Schmierseife».

Beim jetzigen Stand der Ermittlungen kann der Unfall vom 30. Juni nicht mit der Beschaffenheit des Belages in Verbindung gebracht werden. Dass dieser aber bei Regen rutschig sein kann, wird von der Polizei bestätigt.

Vor rund zwei Jahren hat das Strassenkreisinspektorat Schmerikon den Belag überprüft. Ihr Fazit: Der Belag ist zwar «an der Grenze zur Zulässigkeit, aber zulässig.»

(taw)