30 Mitglieder

05. Oktober 2018 21:57; Akt: 05.10.2018 21:57 Print

Mann warnt in Whatsapp-Gruppe vor Blitzer – Busse

Ist eine Whatsapp-Gruppe privat oder öffentlich? Das Gericht in Arbon entschied auf Letzteres und büsste einen Mann wegen Warnung vor einem Blitzkasten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 44-jähriger Thurgauer warnte in einer privaten Whatsapp-Gruppe vor einem Blitzkasten im Kanton St. Gallen. Dafür wurde er vom Bezirksgericht Arbon zu einer Busse von 500 Franken verdonnert, wie die «Thurgauer Zeitung» berichtet.

Umfrage
Radarwarnungen: legitim oder daneben?

In die Gruppe eingeladen wurde der Thurgauer von einem Kollegen. Die Gruppe bestand damals aus lediglich 30 Mitgliedern. Im Juni 2017 warnte der Mann in der Whatsapp-Gruppe vor einem Blitzkasten zwischen Niederwil SG und Gossau SG. Auf Nachfrage eines Gruppenmitglieds präzisierte er die Angabe: «Wald oder unter der Autobahnbrücke.»

Whatsapp-Gruppe sei nicht öffentlich

Die Staatsanwaltschaft stellte ihm in der Folge einen Strafbefehl wegen Warnung der Öffentlichkeit vor einer Verkehrskontrolle aus. Gegen diesen erhob der Thurgauer Einsprache. Damit kam der Fall vor das Bezirksgericht.

Der Mann argumentierte, dass die Whatsapp-Gruppe nicht öffentlich gewesen sei. Die Gruppe sei nicht für jedermann zugänglich gewesen, wie zum Beispiel eine Gruppe auf Facebook. Ein Betreten sei nur über die Einladung eines Gruppen-Admins möglich. «Facebook ist eine Plattform. Whats-App ist ein Messenger-Dienst», argumentierte der Verteidiger des Angeklagten.

Nicht der erste Fall

Das sah das Bezirksgericht Arbon anders und verurteilte den Mann zu einer Busse von 500 Franken. Ausserdem muss er die Verfahrens- und Gerichtskosten von 1600 Franken zahlen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Beschuldigte will das begründete Urteil verlangen. Erst danach wird er entscheiden, ob er den Fall an das Obergericht weiterzieht.

Es ist nicht der erste Fall dieser Art: Bereits vor einem Jahr wurde ein Mann verurteilt, weil er auf Whatsapp vor einem Blitzkasten gewarnt hatte.

(fur)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Richtig so.... schliesslich geht es um unsere Sicherheit...! – Vale46

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Steuerzahler am 06.10.2018 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnüffelstaat

    hauptsache die polizei kann geld abzocken. da ist jedes mittel recht. Mit prävention hat das schon lange nichts mehr zu tun. Beschämend für die Liberale Schweiz.

    einklappen einklappen
  • Freigeis am 06.10.2018 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weglagerei

    Es gibt Länder, da wird ganz offiziell mit Tafeln auf Radarkontrollen hingewiesen und dort wird dann auch weniger schnell gefahren. Bei uns reine Abzocke.

    einklappen einklappen
  • WG us D am 05.10.2018 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freunde

    Da hatte er ja einen tollen Freund in der WA-Gruppe; irgendwer hat ihn ja verpfiffen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alex Meier am 06.10.2018 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsprung durch Technik

    Gegen Petzer hilft die Wahl einer anderen App. Man suche: anonymous messaging app Das Problem lässt sich also rein technisch lösen.

  • Rotfuchs am 06.10.2018 20:42 Report Diesen Beitrag melden

    Tempo einhalten, ein Kinderspiel

    Tja, dieses ewige Gejammer über die Blitzerabzocke. Abgezockt werden kann nur, wer sich nicht ans Tempo hält. Vor einer Woche stand in der 20er-Zone unseres Dorfes ein Blitzer. Da leuchteten ständig die Bremslichter. Und kaum war der Kasten weg, gings wieder munter aufs Gas. Sicherheit gibts leider offensichtlich nicht ohne repressive Massnahmen. Das ist nicht die Schuld der Justiz, sondern die Folge der zunehmenden Respekt- und Rücksichtslosigkeit.

  • Alex Meier am 06.10.2018 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    diese Rechtspraxis hätte so nie kommen dürfen

    Die blosse Kommunikation innerhalb einer recht begrenzten Gruppe sollte keinesfalls strafbar sein. Die Schweiz macht sich damit zum Unrechtsstaat. Es ist beschämend. Pfui!

  • Schyrjajew am 06.10.2018 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Melkerei

    Bis zu einem gewissen Mass finde ich Blitzer gut (Schulen, unfallreiche Strassen etc.) Jedoch finde ich diese Schnüffelei und das Melken der Autofahrer nur noch krank. Bspw. war ich letzte Woche in einem kurzen 80iger, dann wurde 50. Grad nach dem Schild war ein Auto wo ein Blitzer drinn war. Soll ich etwa eine Vollbremsung beim Schild machen? Sonst brauch ich für diesen kurzen 80ger ja garnicht zu beschleunigen...

  • Joe am 06.10.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Threema heisst die Lösung

    Threema nutzen, da sieht man die Tel. Nummer nicht.