Festival in Chur

07. Januar 2020 18:34; Akt: 07.01.2020 18:47 Print

Ticketverkauf für Festival, das es nicht geben wird

Die grosse Silvesterparty in Chur wurde in letzter Minute abgesagt. Die selben Organisatoren bewerben nun ein grösseres Latin-Festival. Die Stadt winkt ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende Juni soll in Chur das Latin World Openair Festival mit rund 150’000 Besuchern stattfinden. Die ersten Tickets dafür wurden bereits verkauft. Die Organisatoren erwarten bei der ersten Austragung pro Tag rund 50’000 Besucher. Zum Vergleich: Das viertägige Openair St. Gallen hat jedes Jahr rund 100’000 Besucher.

Umfrage
Was denkst du zum Latin-Festival?

Die Organisatoren des Latin-Festivals sind keine Unbekannten. Es sind die selben Personen, wie hinter der Silvester-Boom-Party, berichtet die «Südostschweiz» am Dienstag. Diese Veranstaltung wurde nur zwei Stunden vor Beginn per Facebook abgesagt. Die Veranstalter sagten damals, die Absage sei aufgrund der Schliessung der vorgesehenen Location passiert. Welche Location das gewesen sein soll, blieb unbekannt.

Kritik am Organisator

Ein Szenekenner aus Chur spricht von Betrug. Er glaubt, die Organisatoren hätten von Anfang an geplant, Tickets für die Veranstaltung zu verkaufen und danach die Party abzusagen. So könne Gewinn erzielt werden, weil viele das Geld für das Ticket nicht zurück verlangen würden. Der Mann sagt: «Ich mache mir auch bezüglich des Latin-Festivals Sorgen. Die Organisatoren könnten die gleiche Masche noch einmal abziehen.» Er kennt einen der Organisatoren und sagt, in der Szene sei dieser Mann bekannt. Viele stünden ihm kritisch gegenüber und würden keine Geschäfte mehr mit ihm machen.

Die Organisatoren äusserten sich am Dienstag gegenüber 20 Minuten nicht näher zum Festival. Man habe Betriebsferien und melde sich nächste Woche.

Wo es stattfinden soll, ist indes bekannt: nämlich auf der Oberen Au in Chur. Bei der Polizei ist dafür eine Vorreservation eingegangen. Eine definitive Bewilligung für das dreitägige Latin-Festival gibt es aber nicht.

Erste Verträge wurden dennoch unterzeichnet. Mit der SBB sind die Organisatoren eine ÖV-Partnerschaft eingegangen, im Ticketpreis für das Festival ist die Zugfahrt inbegriffen. Bei der SBB heisst es, man beobachte die aktuelle Aufregung rund um die Organisatoren und analysiere die Situation intern.

Keine Bewilligung in Aussicht

Die Stadt Chur ist dem Festival gegenüber nicht unbedingt positiv gestimmt. Nach dem Vorfall mit der Silvesterparty hat die Stadt das Latin-Festival noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Es habe sich herausgestellt, dass es sich um die selben Organisatoren handle, sagt Stadtpräsident Urs Marti. Für ihn sei nach der geplatzten Silvesterparty klar: «Wir werden auf keinen Fall einen Vertrag abschliessen mit dieser Organisation.»

Bisher habe die Stadt noch nicht viel über das geplante Festival erfahren. Es sei erst eine provisorische Abklärung eingetroffen, weitere Informationen habe die Stadt nicht erhalten, so der Stadtpräsident. Man habe weder ein Verkehrskonzept, noch sonstige wichtige Papiere gesehen. Auch deswegen schafft die Stadt Klarheit. Marti sagt: «Unter diesen Umständen gibt es kein Festival in Chur.» Es ist folglich nicht die Frage, ob das Latin World Openair Festival abgesagt wird, sondern wann.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leser am 07.01.2020 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Informationen

    Wäre schön, wenn man den Namen des Organisators im Bericht auch erwähnen würde. So wäre der 20-Minuten Leser besser informiert. Danke

  • Bündner am 07.01.2020 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    Gauner

    "Kenne" den Organisator und habe auch schon mit ihm gesprochen. Das einzige was ich weiss, ist, dass dieser eine voll verzerrte Wahrnehmung hat und keinen Bezug zur Realität besitzt. Dadurch entstand sein Grössenwahn und nun schon diese Betrugsgeschichten. Wünschenswert wäre, wenn die Stadt Chur nachbohren und solche Personen bodigen würden, bevor es komplett ausartet.

  • sagsdirekt am 07.01.2020 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    das stinkt

    organisiert man was dann sichert man sich erst mal ein ordentliche Bewilligung. Werden Tickets verkauft bevor diese Bewilligung vorhanden ist stinkt der Braten doch von innen

Die neusten Leser-Kommentare

  • churerin am 07.01.2020 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lachflash

    150'000 Personen? Nach Chur? In die Obere au? Made my day!

  • Lion Lion am 07.01.2020 20:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Riva am 07.01.2020 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The show festival

    Das tönt ja ganz nach the show festival 2.0 da heben wir das geld auch nie wieder gesehen

  • Heinz Camenisch am 07.01.2020 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder verdient eine 2. Chance

    Man sollte jedem eine 2. Chance geben, das propagieren doch die Linken immer, wenn es um ein abgewiesenes Asyl geht. Gebt den Leuten eine Chance und kauft Tickets...wir (6 Kollegen hatten Glück und konnten in der 1. Phase Early Birds kaufen. Ich freue mich riesig auf die Party und kenne auch bereits 2 Gastronomen, welche Stände am Festival betreiben.

  • Chur am 07.01.2020 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Hab mal auf der Website vorbeigeschaut... "Es dürfen pro Person maximal und einmalig 2 Liter Getränke auf den Campingplatz mitgenommen werden." Bei einem dreitägigen Festival. Im Juni. In Chur. Aber klar, bei fast 100 Stutz pro Tag sollte man damit rechnen müssen, auch noch für ausreichende Wasserversorgung bezahlen zu müssen.