Lipperswil

18. Juli 2011 22:47; Akt: 18.07.2011 22:47 Print

Tierarzt nimmt Connyland in Schutz

Kantonstierarzt Paul Witzig kontrollierte das Delfinarium und ist zufrieden mit dem Zustand der Tiere.

storybild

Den Delfinen im Connyland gehts laut Kantonstierarzt gut. (Bild: mko)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den schweren Vor­würfen des deutschen Wal- und Del­finschutz-Forums (WDSF) gegen das Conny­land, hat der Kantonstierarzt das Delfinarium kontrolliert und stellt diesem ein gutes Zeugnis aus: «Die Haltung entspricht den gesetzlichen Vorgaben», so Paul Witzig. Die Kritik, dass die Delfine keinen Zugang zum Innenbereich gehabt hätten, sei aber richtig. «Sie ­weisen jedoch keinerlei Anzeichen von Sonnenbrand auf», sagt Witzig. Und: Seit der Kontrolle hätten die Tiere wieder die Möglichkeit, hineinzuschwimmen. Auch zum Vorwurf des WDSF, dass die Tiere nur Aas bekommen, nimmt Witzig Stellung: «In der Schweiz ist Lebendfütterung verboten. Die Heringe weisen aber Lebensmittelqualität auf.» Für die Organisation ist das kein Grund, aufzugeben. «Wir werden die Demo Anfang August beim Connyland machen», so Geschäftsführer Andreas Morlok.

(mko/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolf am 19.07.2011 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetzliche Haltung

    Wie kann es einem Delfin gut gehen in einem so kleinen Becken. Die Wahrheit ist so, dass Delfine in der Freiheit viel mehr Platz haben und diesen auch benötigen. Es ist beschämend und lächerlich sich hinter den gesetzlichen Vorgaben zu verstecken. Diese Gesetze wurden von Politikern gemacht und nicht von Tierkennern. Tiere sind keine Sachen! Ich meinerseits boykottiere solche Veranstaltungen.

    einklappen einklappen
  • Günter M. St. Gallen am 21.07.2011 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Und was ist mit dem Rest

    Alle schreiben hier nur über die Delfine wie schlecht sie gehalten werde, aber was ist mit den Seelöwen die auch ständig ihre Kunststücke zeigen müssen oder mit den Ponys die 9 h am Tag die Kinder, bei hohen Temperaturen, auf dem Rücken tragen müssen, also bitte wenn ihr euch um die Tiere sorgt dann bitte um alle.

  • Priska S. am 19.07.2011 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Delphinarien

    Würde der Mensch die Natur nicht mit aller Gewalt zerstören, bräuchte es kein Connyland und auch keine Zoo's, weil wir dann alle die Möglichkeit hätten, die Tiere in freier Wildbahn zu sehen, aber eben, der Mensch....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bernhard Trachsel am 18.08.2011 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetzeskonform ja, tiegerecht nein!

    Es ist gemeinhin bekannt, dass Kantonstierärzte sich sehr schnell zufrieden geben müssen. Nämlich dann, wenn die gesetzlichen Minimalanforderungen erfüllt sind. Gesetzeskonform ist aber gerade bei Wildtieren alles andere als tiergerecht. Und was sagt schon der optische Zustand der Tiere aus?

    • Manfred Greissel am 08.12.2011 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Gesetzeskonform ja, tiegerecht nein

      ...völlig richtig Herr Trachsel, wenn das " Minimum" erfüllt ist muss sich der Amtsarzt zufrieden geben. Und dann hilft auch kein beten,

    einklappen einklappen
  • Günter M. St. Gallen am 21.07.2011 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Und was ist mit dem Rest

    Alle schreiben hier nur über die Delfine wie schlecht sie gehalten werde, aber was ist mit den Seelöwen die auch ständig ihre Kunststücke zeigen müssen oder mit den Ponys die 9 h am Tag die Kinder, bei hohen Temperaturen, auf dem Rücken tragen müssen, also bitte wenn ihr euch um die Tiere sorgt dann bitte um alle.

  • Connyland Besucher am 19.07.2011 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Danke an den vernünftigen Tierarzt

    Da sieht man, dass die Gemeinde die Demo der selbsternannten "Delphinschützer" zu Recht verboten hat. Wenn sogar der Kantonstierarzt die Haltung lobt, ist sicherlich nichts falsch daran. Ich jedenfalls besuche das Connyland weiterhin sehr gerne. Wer einmal die tolle Show gesehen hat, wird meine Meinung teilen. Wer von den "Kritikern" hat die Show überhaupt gesehen? Nur glückliche Tiere könne so fröhlich spielen. Connyland, lass dich nicht einschüchtern, wehre dich.

    • Elsbeth Suter am 20.07.2011 09:05 Report Diesen Beitrag melden

      Sechs tote Delphine in drei Jahren!

      Ganz so vernünftig finde ich das "Greenwaschen" des Connyland durch den Kantonstierarzt nicht. Immerhin starben im Connyland in nur drei Jahren sechs Delphine! Ein Beweis, dass es den Delphinen im Connyland ganz und gar nicht gut geht!

    • Claudia Diggelmann am 18.08.2011 19:39 Report Diesen Beitrag melden

      Solche Aussagen geben mir zu denken

      Connyland von wo her wollen Sie wissen ob die Tiere glücklich und fröhlich sind. Delphine gehören nicht in Gefangenschaft, es ist sehr schwierig diese Tiere artgerecht zu halten. In manchen Fällen kommt es soweit, dass sich die Delphine vor lauter Langweile und Frust mit dem Kopf gegen die Betonwand hämmern, bis zum Tod. Man spricht dabei von Suizid. Kein Delfinarium kann die Vielfalt des Meeres ersetzen.

    einklappen einklappen
  • Priska S. am 19.07.2011 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Delphinarien

    Würde der Mensch die Natur nicht mit aller Gewalt zerstören, bräuchte es kein Connyland und auch keine Zoo's, weil wir dann alle die Möglichkeit hätten, die Tiere in freier Wildbahn zu sehen, aber eben, der Mensch....

    • Susanne am 19.07.2011 20:08 Report Diesen Beitrag melden

      Was zerstört mehr?

      Die Ansicht kann ich nicht ganz Teilen. Ein grossteil der Zerstörung hängt mit der hohen Mobilität der Menschen zusammen. Würden nun alle Leute, die in Zoo's gehen, oder ins lokale Connyland, Sealife etc. die Tiere in freier Wilbahn besuchen gehen, dann hätte das doch wieder einen beträchtlichen Resourcenverbrauch für die Reisen zu Folge. Ich denke, dass dann gut geführte und ausgestattete Zoo's etc. weniger zerstörend sind.

    • Sigrid Lüber am 20.07.2011 09:08 Report Diesen Beitrag melden

      Connyland ist ein Vergnügungspark

      Das Connyland ist kein Zoo, sondern ein Vergnügungspark. Das Publikum des Connyland will sich vergnügen und nicht weiterbilden! Das Bild, das das Connyland von den Delphinen vermittelt hat nichts mit Delphinen in Freiheit zu tun. Oder hat schon mal jemand beim Dolphin-Watching einen Delphin "Happy Birthday" singen gehört?

    einklappen einklappen
  • Lila Catena am 19.07.2011 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bucht

    Wer das nächstmal ins Connyland oder in einen anderen Freizeitpark mit Delfinen und Walen gehen will, soll doch bitte zuerst die Dok "The Cove - die Bucht" schauen. Mal schauen wer es nach diesem Film noch toll findet, Delfine in Aquarien zu besichtigen.

    • Sylvia Frey am 19.07.2011 22:03 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht artgerecht

      Lila Catena, Sie sprechen mir aus dem Herzen! Zudem berücksichtigen die gesetzlichen Regelungen in der CH in keiner Weise, dass Delphine in Gefangenschaft nicht artgerecht gehalten werden können. Dafür gibt es genügend wissenschaftliche Beweise. Konsequenterweise sollten derartige Anlagen nicht erlaubt sein - oder kann jemand tatsächlich ernsthaft annehmen, dass ein Leben in chloriertem Wasser artgerecht sein soll (es gibt noch einige Aspekte, die hier genannt werden könnten)? Jede einzelne Person hat es in der Hand, derartige Anlagen nicht zu fördern.

    • Dr. Sandra Altherr am 19.07.2011 22:28 Report Diesen Beitrag melden

      Delfinarien sind Tierquälerei

      Delfinarien sind zu Recht ein Auslaufmodell: In Deutschland sind es derzeit nur noch drei, von denen eines bereits das Abgeben seiner Tiere angekündigt hat. Delfinarien sind aus Tierschutzsicht unerträglich: Sie unterbinden den Bewegungsdrang, die Kommunikation und das komplexe Sozialverhalten von Delfinen. Und da ist auch Connyland keine Ausnahme...

    einklappen einklappen