Herzloser Tierhalter

26. Januar 2011 17:35; Akt: 26.01.2011 17:42 Print

Tierschützer decken Horror-Verhältnisse auf

von Tobias Bolzern - Ein herzloser Tierhalter zog vor kurzem aus seiner Wohnung in Aadorf aus. Die zwölf Büsis liess er aber zurück. Der Tierschutzverein musste die Kätzchen retten.

storybild

Rosa Häusermann vom Chatzehüsli in Frauenfeld päppelt die Katzen wieder auf: Mit viel Zuneigung und Liebe. (Bild: 20 Minuten/ssd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Überall waren Katzen, es hat gestunken und sogar auf den Sofas lag Kot», sagt ein Mann, der drei Monate lang mit dem Katzenhalter Norbert W.* an der Hauptstrasse in Aadorf gelebt hatte. Auch die Nachbarn fühlten sich durch die vielen Katzen, die in ihren Gärten der Nachbarn ihr Geschäft verrichteten, gestört und sprachen von einer Katzenplage. Darauf erhielt W. von seinem Vermieter die Kündigung. Vor kurzem zog er aus - die Katzen aber liess er zurück.

Mit einer richterlichen Verfügung verschaffte sich der Tierschutzverein Frauenfeld darauf Zutritt in die Wohnung und fand gut ein Dutzend Katzen in der Wohnung und der näheren Umgebung. «Die Büsis verkrochen sich und waren sehr verängstigt», sagt Monika Frei, Präsidentin des Tierschutzvereins Frauenfeld.

Mit Fallen konnten bisher sechs Katzen eingefangen werden. Diese sind derzeit im Chatzenhüsli in Frauenfeld: «Ich päppele die Tiere mit viel Zuneigung und Spielen auf», sagt Leiterin Rosa Häusermann. Erst wenn sie wieder zutraulicher seien, könnten sie an einen neuen Platz vermittelt werden. Laut der «Thurgauer Zeitung» haben vier weitere Katzen von W. bei einer Nachbarin bereits ein neues Heim gefunden. Dem herzlosen Tierhalter droht nun eine Anzeige.

*Name bekannt