Katzenelend

04. Dezember 2011 22:05; Akt: 04.12.2011 20:09 Print

Tierschutz investiert in Kastrationen

von Marlene Kovacs - Immer wieder werden junge Katzen totgeschlagen, ertränkt oder in den Ofen geworfen. Deshalb ruft der Thurgauische Tierschutzverband zur Kastration auf und vergibt Gutscheine im Wert von 12 000 Franken.

storybild

Wer seine Katze kastriert, wird nicht von Nachwuchs überrascht. Foto: fotolia

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Erst kürzlich habe ich erfahren, dass ­jemand junge Katzen loswerden wollte und sie deshalb über eine Brücke ge­worfen hat», sagt Reinhold Zepf, Prä­sident des Thurgauischen Tierschutz­verbandes (TTSV). Immer wieder würden neugeborene, unerwünschte Kätzchen ­totgeschlagen, ertränkt oder gar in den Ofen geworfen. «Das ist natürlich kein ­Zustand. Die unkontrollierte Vermehrung von Katzen ist ein grosses Problem», so Zepf. Betroffen seien vor allem Katzen von Bauernhöfen oder verwilderte Tiere.

Der TTSV will nun versuchen, das ­Katzenelend einzudämmen. Deshalb beteiligt sich der Verband an anfallenden Kas­trationskosten und gibt dafür Gutscheine im Wert von ins­gesamt 12 000 Franken ab. Diese sind bei dem TTSV ­angeschlossenen Tierschutzvereinen zu bekommen. «Für eine Katze zahlen wir 50 und für einen Kater 25 Franken», sagt Zepf. Die Aktion gelte noch bis Ende Februar 2012. «Wir hoffen, dass wir damit helfen können», so der TTSV-Präsident.

Gutscheine gibt es hier zu beziehen:
ttsv-weinfelden@bluewin.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • moni am 04.12.2011 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    büsis

    wenigstens mal was positives . habe mein ganzes leben lang katzen gehabt . aber wollte nur kater keine kätzinnen genau wegen dem . sind aber alle kastriert gewesen auch mein jetziger kater.

    einklappen einklappen
  • EsEl am 08.12.2011 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    abgeben statt töten

    mein gott was sind das bloss für leute die die Kätzchen töten. Es gibt genug normale arten die katzen loszuwerden. Als meine Katze junge bekamm hâbe ich diese bei gratis inserate eingestellt, nach nur 5 tagen konnte ich auch die letzte katze einem neuen besitzer übergeben.

  • Cory Vesky am 06.12.2011 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kastration verhindert das Katzenelend

    Gegen das immer noch auftretende Katzenelend (viele werden krank und sind ohne Pflege) der «freilebenden» Katzen gibt es nur die Kastration und eine hilfreiche Begleitung der vielen «halbwilden» Katzen. Da sind alle Tiefreunde gefragt - der schweizer Tierschutz STS gibt Gutscheine für die Kastrationen ab und die Tierschutzorganisationen helfen dabei. So hat der TSL Tierschutz Linth (SG, Bezirke See und Gasterin) in 10 Monaten 136 Katzen kastrieren lassen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • EsEl am 08.12.2011 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    abgeben statt töten

    mein gott was sind das bloss für leute die die Kätzchen töten. Es gibt genug normale arten die katzen loszuwerden. Als meine Katze junge bekamm hâbe ich diese bei gratis inserate eingestellt, nach nur 5 tagen konnte ich auch die letzte katze einem neuen besitzer übergeben.

  • Cory Vesky am 06.12.2011 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kastration verhindert das Katzenelend

    Gegen das immer noch auftretende Katzenelend (viele werden krank und sind ohne Pflege) der «freilebenden» Katzen gibt es nur die Kastration und eine hilfreiche Begleitung der vielen «halbwilden» Katzen. Da sind alle Tiefreunde gefragt - der schweizer Tierschutz STS gibt Gutscheine für die Kastrationen ab und die Tierschutzorganisationen helfen dabei. So hat der TSL Tierschutz Linth (SG, Bezirke See und Gasterin) in 10 Monaten 136 Katzen kastrieren lassen.

  • Antonietta/Tumminello am 05.12.2011 15:43 Report Diesen Beitrag melden

    für Katzenkastration

    Der stetig ansteigende Bestand an freilaufenden Hauskatzen hat daher viele ehrenamtlich tätige Tierschutzvereine dazu veranlasst, freilaufende Katzen ohne erkennbare Besitzer zu fangen und zu kastrieren. Diese Maßnahme trägt nachhaltig dazu bei, ein weiteres Anwachsen des Hauskatzenbestandes zu bremsen und somit zum Tierwohl beizutragen.

  • moni am 04.12.2011 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    büsis

    wenigstens mal was positives . habe mein ganzes leben lang katzen gehabt . aber wollte nur kater keine kätzinnen genau wegen dem . sind aber alle kastriert gewesen auch mein jetziger kater.

    • Marta am 05.12.2011 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      Wo ist der Unterschied?

      Hallo @moni, Kätzinnen kann man auch kastrieren! Hast Du von dem noch nicht gehört? Frage dein Tierarzt! Ich habe auch immer Katzen gehabt, jetzt auch und zwar beide. Ich habe sie immer vom Tierarzt kastrieren lassen. Ja, Kätzinen sind teuerer, aber wer Katzen liebt, ist es egal. So der Kater, wie die Kätzin, beide sind liebenswert ohne unterschied!

    einklappen einklappen