Fieser Liebesbeweis

05. Dezember 2018 19:31; Akt: 05.12.2018 21:57 Print

Tochter lässt Vater in Polizeifalle tappen

Nachdem Dirk Hahnenberg seine Tochter schon öfter auf den Arm genommen hat, rechnet die St.Gallerin nun mit ihrem Vater ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 21-jährige Tabea Lütolf durfte sich schon als Kind einige Schabernackgeschichten ihres Vaters anhören. Eine davon handelte etwa von der Hochzeit eines befreundeten Paares: Ihr Vater habe sich damals Zutritt zur Wohnung des Brautpaares verschafft und sich an der Innenausstattung zu schaffen gemacht, wie die «St.Galler Nachrichten» berichten.

So habe er Möbel auseinandergeschraubt, eine Palme in die Toilette gepflanzt und die Badewanne randvoll mit Wackelpudding gefüllt. Auch das Schlafzimmer schloss er ab, bevor er den Schlüssel in den Pudding hineinlegte.

Fernsehsendung soll helfen

Als Lütolf im September 2017 heiratete, ahnte sie entsprechend Schlimmes. So hätten sie und ihr Mann im Vorfeld alles versucht, um ihren Vater von der Wohnung fernzuhalten. Leider mit wenig Erfolg: Als das frisch vermählte Paar zu Hause eintraf, bot sich ihnen ein kurioses Bild. Toilettenpapier war kreuz und quer in der Wohnung und über dem Eingang ausgerollt. Dazu gabs eine Grussbotschaft vom Streichekönig. «Ich habe DIN-A4-Zettel mit einem Smiley-Aufdruck überall in der Wohnung aufgehängt mit dem Hinweis: ‹Auch hier hätte ich gekonnt›», erzählt Dirk Hahnenberg gegenüber 20 Minuten.

Auch wenn es nur ein harmloser Streich war, schwor Lütolf, sich zu rächen. Sie dachte sich einen raffinierten Coup aus und
schrieb mit ihrer Idee das «Verstehen Sie Spass?»-Fernsehteam des SWR an. Prompt erhielt sie eine Zusage und das Projekt begann Gestalt anzunehmen. Rund ein Jahr dauerten die Vorbereitungen, am 28. September 2018 war es dann so weit.

Flugsimulator mit Hindernissen

Lütolf lud ihren Vater auf den Flughafen Paderborn (D) ein. Dort sollte Dirk Hahnenberg eine Führung mit Rundflug und eine «Flugsimulation mit Echtheitsgefühl» erleben. Vor Ort war bereits alles inszeniert, selbst die Fluggruppe wurde aus Statisten zusammengestellt.

Für den Flugsimulator wurde Hahnenberg mit Helm und Overall ausgestattet. Im Laufe des «Fluges» wurde er mit einigen Hindernissen konfrontiert. Nebst Wind und Wetter musste er auch einem Vogelschwarm trotzen. Unterstützt wurde das Ganze durch sensitive Effekte: «Ich bekam Federn ins Gesicht, wurde mit Öl übergossen und in Schaum gebadet», erzählt der Ostschweizer.

Flieger stürzt ab

Wegen des schlechten Wetters und des Vogel-Zwischenfalls musste der Vater wie ein echter Pilot einen Notfunkspruch absetzen. Just in diesem Moment brach der Hydraulikbolzen des extra für Hahnenberg designten Flugsimulators und er krachte mitsamt dem Apparat zu Boden.

«Und genau dann spazierte ein Grossaufgebot von Polizisten und Feuerwehrleuten herein. Die Polizisten redeten auf mich ein und beschuldigten mich, einen Einsatz ausgelöst und den Flugverkehr lahmgelegt zu haben», so Hahnenberg. Bis zuletzt hatte er keine Ahnung vom Streich seiner Tochter. Aufgelöst wurde das Ganze erst, als er einen Polizisten ruppig anfuhr: «Ich fragte ihn, ob er die Klappe halten und mich erstmal befreien könnte», so der 51-Jährige.

Sauer auf seine Tochter ist er nach der Auflösung des Streichs aber nicht: «Ein Mann kann sich glücklich schätzen, wenn er so eine Tochter hat», sagt Hahnenberg lachend. Auch dass der Vorfall mit dem Hydraulikbolzen nicht im Skript stand, sondern einfach ein Versehen zur perfekten Zeit war, erfuhr der St.Galler erst später. Er hofft nun, es seiner Tochter eines Tages seinerseits heimzahlen zu können. Man kann sich also auf weitere Vater-Tochter-Streiche freuen.

Hier das Making-of zur Show. (Video: YouTube/Verstehen Sie Spass?)

Die Sendung «Verstehen Sie Spass?» wird am kommenden Samstag auf SRF 1 ausgestrahlt.

(juu)