Amriswil TG

24. Mai 2011 22:42; Akt: 24.05.2011 21:48 Print

Tochter von Tierquäler sucht einen Mann

von Simon Städeli/Marlene Kovacs - Seraina Alig sucht in «Bauer, ledig, sucht ...» einen tierliebenden Mann. Ihr Pflegevater ist der verurteilte Tierquäler Ueli Kesselring.

storybild

Seraina Alig, Pflegetochter des verurteilten Tierquälers Ueli Kesselring, sucht auf 3+ einen Mann. Foto: 3+/sascha schmid

Zum Thema
Fehler gesehen?

3+ zeigte am Montag die Single-Landwirte für die siebte Staffel von «Bauer, ledig, sucht ...». Darunter ist auch eine Frau – die 21-jährige Seraina Alig aus Amriswil. Als «eine der hübschesten Bäuerinnen der Schweiz» stellte sie der Sender vor. Angemeldet hat sie ihr Pflegevater Ueli Kesselring: «Meine Frau und ich wollten, dass sie endlich keinen Taugenichts mehr nach Hause bringt», so der Bauer.

Kesselring selbst ist kein unbeschriebenes Blatt: Vom «Blick» wurde er gar als «schlimmster Tierquäler der Schweiz» bezeichnet. 2009 wurde Kesselring verurteilt, weil er ein junges Pferd beim Beschlagen zu Tode gequält hatte. Dass seine Vorgeschichte seiner Pflegetochter schaden könnte, glaubt der 43-Jährige aber nicht. «Die Bewerber sollen ruhig zu uns kommen und sehen, wie es hier wirklich abläuft», so Kesselring. Und Serainas Neuer soll auf seinem Hof Hand anlegen: «Natürlich muss er dann auch mithelfen», so der Pflegevater. Seit fünf Jahren wohnt die gebürtige Bündnerin nun schon in der Pflegefamilie Kesselring. Hier fühlt sie sich wohl: «Mit Ueli kann ich jeden Seich machen. Er ist ein toller Vater für mich», sagt Alig. Sie selber hatte übrigens auch schon Probleme mit dem Gesetz: Wie die «Thurgauer Zeitung» schreibt, wurde sie wegen Ehrverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geovanni Govanoli am 25.05.2011 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Sache

    Wieder 2 die Aufmerksamkeit brauchen

  • Carmen E. am 28.05.2011 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Es hat sich nichts geändert

    Hallo? Man muss so denke ich nicht unterscheiden zwischen Ihr und ihrem "Pflegevater"! Die schrecklichen Zustände auf dem Hof gehen weiter, der Mensch hat sich nicht geändert im Umgang mit den Tieren. Es erstaunt mich immer wieder,wie die Gesellschaft, also auch DU auf solche Zustände reagieren! Niemand unternimmt etwas! Die, die nichts aktiv unternehmen, machen sich mitschuldig! Ich bemühe mich zumindest, was untersnimmst DU?

  • Jana am 25.05.2011 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute

    Ihr wünsche ich nur das Beste! Dem Pflegevater jedoch nur das aller schlechteste.. Er wird noch seine gerechte Strafe bekommen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Carmen E. am 28.05.2011 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Es hat sich nichts geändert

    Hallo? Man muss so denke ich nicht unterscheiden zwischen Ihr und ihrem "Pflegevater"! Die schrecklichen Zustände auf dem Hof gehen weiter, der Mensch hat sich nicht geändert im Umgang mit den Tieren. Es erstaunt mich immer wieder,wie die Gesellschaft, also auch DU auf solche Zustände reagieren! Niemand unternimmt etwas! Die, die nichts aktiv unternehmen, machen sich mitschuldig! Ich bemühe mich zumindest, was untersnimmst DU?

  • roman berger am 26.05.2011 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Der kleine Unterschied

    mann muss ganz klar unterscheiden zwischen ihr und ihrem "Pflegevater" und darf nicht seine Vergangenheit auf sie abwälzen! dann wird das schon! Hübsch ist sie auf jedenfall! würde mich glatt bewerben!

  • Geovanni Govanoli am 25.05.2011 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Sache

    Wieder 2 die Aufmerksamkeit brauchen

  • Jana am 25.05.2011 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gute

    Ihr wünsche ich nur das Beste! Dem Pflegevater jedoch nur das aller schlechteste.. Er wird noch seine gerechte Strafe bekommen!

  • Guschti am 25.05.2011 05:45 Report Diesen Beitrag melden

    Sippenhaft?

    Aber man schreibt darüber und schon ist der Link gemacht. Sie wird immer wieder mit der Geschichte konfrontiert werden. Der K. und die Presse quälen nun auch sie. Superleistung - oder Rufmord?