«Sanddornbalance»

04. November 2013 19:50; Akt: 04.11.2013 19:10 Print

Toggenburger Artistin setzt Werk des Vaters fort

Mädir Eugster wurde mit seiner Nummer «Sanddornbalance» berühmt. Nun soll es ihm Tochter Marula gleich tun.

storybild

Marula Eugster tritt mit "Sanddornbalance" das Erbe des Vaters an. (Bild: des)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Show «Sanddornbalance», des Toggenburger Performancekünstler Mädir Eugster (58) gilt laut der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» als eine der schönsten Europas. Sie wird von sieben Artisten weltweit gezeigt. Eugster hat die Rechte an der Nummer.

Nun soll auch Tochter Marula (22) den Balance-Akt zeigen. Er wird ein Hauptbestandteil der neuen Rigolo-Produktion «Wings of my Heart» werden. Dafür übt die Wattwilerin schon ein gutes Jahr. «In meinen Schulferien konnte ich täglich trainieren. Sonst siod es zwei- bis dreimal pro Woche», so Marula. Zurzeit macht die 22-Jährige eine Ausbildung an der Zürcher Tanz-Theater Schule. Danach will sie als Artistin durchstarten.

Skelettartiges Gerüst

Bei «Sanddornbalance» wird Palmenrippe über Palmenrippe gelegt bis ein etwa sechs Meter breites, skelettartiges Gerüst aufgebaut ist und auf einer grossen Rippe balanciert.

Wichtig ist laut Marula eine gute Körperspannung und Kraft in den Beinen. Die 22-Jährige trainiert mit einer speziellen Atemtechnik um stabil zu bleiben. «Ich arbeite noch daran, nicht so fest zu zittern. Dadurch könnte nämlich alles zusammenfallen», so Marula. Ihr Vater unterstützt sie beim Training. «Das Schwierige an der Performance ist, dass man konzentriert bleibt und das innere Gleichgewicht hält», so Eugster. Am 20. November feiert Marula im Casinotheater Winterthur mit ihrem Balance-Akt Premiere.


(des)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.