Appenzeller Bahnen

08. Juni 2018 14:56; Akt: 08.06.2018 14:56 Print

Trams für die Hügel

Ab Dezember fahren zwischen Appenzell, St. Gallen und Trogen neue Züge. Diese müssen vielen Bedürfnissen genügen und sind gleichzeitig Tram und Überlandbahn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Appenzeller Bahnen (AB) werden moderner. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember fahren auf der neuen Durchmesserlinie zwischen Appenzell, St. Gallen und Trogen neue Züge. Die elf neuen Züge haben 84 Millionen Franken gekostet und kommen aus der Werkstatt von Stadler Rail. Sie sehen aus wie die Tango-Trams in Basel oder Genf, wurden jedoch auf die Bedürfnisse der AB angepasst.

Es sei eine grosse Herausforderung gewesen, die unterschiedlichen Anforderungen unter einen Hut zu bringen, sagte Thomas Baumgartner, Direktor der AB, am Freitag an einer Medienkonferenz auf einer Probefahrt im neuen Zug. In der Stadt sei der Zug eigentlich ein Tram, das im Verkehr Platz haben und grosse Pendlerströme transportieren müsse. Durch das hügelige Land fahre die Bahn mit bis zu 80 km/h und solle Ausflüglern und Touristen möglichst viel Komfort bieten.

Bequem ein- und aussteigen können Reisende mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Gepäck dank Niederflureinstieg. Im Gegensatz zu den alten Zügen der Trogenerbahn, die an die Stadt Neuenburg verkauft werden konnten, haben die neuen Züge auch 1.-Klasse-Abteile. Insgesamt hat die knapp 53 Meter lange Zugkomposition 147 Sitz- und 218 Stehplätze.

Zu schmal für Behinderten-WC

Dass die neuen Züge keine WC haben, sorgte bereits bei der Bekanntgabe des neuen Zugmodells vor vier Jahren für eine Debatte in den Medien. Weil die Wagen nur 2,4 Meter breit sind, gab es keinen Platz für ein Behinderten-WC. Um nicht gegen das Behindertengleichstellungsgesetz zu verstossen, verzichteten die AB deshalb grundsätzlich auf den Einbau von Toiletten.

Der «unschöne» Entscheid sei ihnen sehr schwergefallen, sagte Fredy Brunner, Verwaltungsratspräsident der AB, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Obwohl die Verantwortlichen der AB das Gespräch mit den regionalen Behindertenverbänden gesucht hätten und von ihnen grünes Licht bekommen hätten, habe das Bundesamt für Verkehr auf dem Behindertengleichstellungsgesetz beharrt.

Mehr Züge, bessere Anschlüsse

Statt auf zwei separaten Linien fahren die Züge der Appenzeller Bahnen ab dem Fahrplanwechsel im Dezember auf einer Durchmesserlinie zwischen Appenzell über St. Gallen nach Trogen. In Stosszeiten gibt es einen Viertelstundentakt und Reisende haben in St. Gallen bessere Anschlüsse an den Fernverkehr.

Zentraler Bestandteil der Durchmesserlinie ist der Ruckhalde-Tunnel zwischen dem Güterbahnhof und dem Quartier Riethüsli in St. Gallen. Wegen der starken Steigung musste die Strecke bisher im Zahnradbetrieb gefahren werden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ueli am 08.06.2018 16:10 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Wieder einer von Stadler! Schweizer Qualität vom Feinsten! Herzliche Gratulation!

  • Passagier am 08.06.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Juhuii

    Ich freue mich auf die neuen Trognerbähnli.

  • Binli am 08.06.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sauberkeit

    Wenn man die Sauberkeit der WCs in den SBB Zügen anschaut, ist es sicher auch besser auf die Toiletten zu verzichten

Die neusten Leser-Kommentare

  • MuRo am 08.06.2018 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sieht

    sehr schön aus

  • Binli am 08.06.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sauberkeit

    Wenn man die Sauberkeit der WCs in den SBB Zügen anschaut, ist es sicher auch besser auf die Toiletten zu verzichten

  • Passagier am 08.06.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Juhuii

    Ich freue mich auf die neuen Trognerbähnli.

  • Soein Fach am 08.06.2018 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch das ist Verkehr Politik

    Der Kanton Appenzell AR / IR hat keinen einzigen nennenswerten Meter Autobahn.

    • D.Keller am 08.06.2018 18:15 Report Diesen Beitrag melden

      Bundeswüste

      Und auch keinen einzigen Meter SBB übrigens.

    einklappen einklappen
  • Peter am 08.06.2018 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gefällt mir sehr!

    Zum Glück es gibt erste Klasse Bereiche in den neuen Zügen.