Arbon TG

13. Januar 2020 04:59; Akt: 13.01.2020 11:02 Print

Knallt Unbekannter Tauben mit Feuerwerk ab?

Ein Unbekannter lässt in Arbon Feuerwerkskörper in die Luft fliegen. Dabei sollen drei Tauben ums Leben gekommen sein und weitere Tiere sollen leiden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich musste schon drei Tauben entsorgen. Der einen Taube hast du sogar den Kopf weggesprengt!», schreibt ein verärgerter User in einer lokalen Facebook-Gruppe. Ein Unbekannter habe letzten Samstag in Arbon an der Landquartstrasse immer wieder Feuerwerkskörper knallen lassen.

Umfrage
Was hältst du von Feuerwerken?

Weiter meint er, viele Tiere würden gerade jetzt nach den Festtagen unter den lauten Knallen der Feuerwerkskörper leiden. Ob die Unbekannten absichtlich auf Tauben gezielt haben, ist noch unklar.

Hund davongerannt

Die 56-jährige Astrid Rutishauser hörte am Samstagabend beim Hafen in Arbon laute Feuerwerkskörper. Sie habe zwar keine Menschen gesehen, aber den Lärm deutlich zu spüren bekommen, so die Frau. Ihr Hund sei wegen eines lauten Knalles am Samstagabend so erschrocken, dass er sich von der Leine gelöst habe und geflohen sei.

So kannst du einen panischen Hund sichern. (Video: 20M)

Nach einem Rundgang am Hafen habe ihr verängstigter Hund auf ihre Rufe reagiert und sie habe ihn wieder an die Leine nehmen können. «An Silvester und am 1. August kann man sich immerhin auf solche Situationen vorbereiten, da man die Feuerwerke
erwartet», sagt die 56-Jährige. Sie habe vor dem Jahreswechsel Tabletten für ihren Hund gekauft und sei jeweils früher spazieren gegangen, als es noch hell gewesen sei. «Aber selbst jetzt noch laute Knaller zu zünden, finde ich einfach schlimm, da die Tiere wirklich darunter leiden», so Rutishauser.

So kannst du deinen Hund doppelt an der Leine sichern. (Video: 20M)

Polizei ermittelt nicht zwingend

Grundsätzlich seien die Gemeinden und Städte für die Bewilligungen für das Ablassen von Feuerwerkskörpern zuständig, sagt Matthias Graf, Mediensprecher von der Kantonspolizei Thurgau. «Wir rücken aber aus, wenn bei uns Meldungen wegen Sachbeschädigungen, Lärmklagen oder Nachtruhestörungen eingehen», so Graf.

Im Fall in Arbon sei bisher keine Anzeige eingegangen. Graf sagt aber: «Wenn jemand beobachtet, dass bewusst mit Feuerwerk auf Tauben gezielt wird, kann diese Person Anzeige wegen Tierquälerei erstatten.» Bei solchen Ereignissen, sollte die Polizei umgehend verständigt werden. Nur so könnten Einsatzkräfte sofort ausrücken, die Situation vor Ort abklären und allfällige Spuren sicherstellen.

(gab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandra Winter am 13.01.2020 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Tauben

    Es ist schlimm was passiert ist. Aber ganz ehrlich? Mit Feuerwerk Tauben abschiessen? Es ist schon schwer ein fliegendes Objekt mit einer Waffe zu treffen, oder versucht euch mal an eine Taube anzuschleichen. Und das soll mit lautem Feuerwerk funktionieren ohne das die vorher abhaut?

    einklappen einklappen
  • Wuff Wuff am 13.01.2020 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Städter

    Ja und wann kommt die Klinik die psychologische Betreuung für Hunde anbietet, welche durch Feuerwerk traumatisiert wurden? Aber jeder 2te Städter muss natürlich mitten in der Stadt ein Fifi haben. Natur puuur, nicht wahr?!

    einklappen einklappen
  • Tierpfleger am 13.01.2020 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Feuerwerk Silvester und 1. August

    Wie viele Tiere müssen sterben oder bekommen Gesundheitliche Probleme psychische Angst Störungen? Wie kann man sich das vorstellen? Hätten wir Freude wenn richtige Kriegs Raketen und Kriegs Bomben über uns fliegen würden oder sogar einschlagen würden? Feuerwerke sollte man verbieten wie Pyros so wie die UEFA Pyros Verbot ins Stadien eingeführt hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Z.B. am 13.01.2020 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Es ist jedem freigestellt einen Hund zu haben, oder? Tatsache ist, dass die Feuerwerke jedes Jahr Tiere töten oder verletzen, auch im Freien haben wir nachher schon tote Schwäne gesehen, man kann Sie ja nicht vorwarnen, oder?

  • S.Box am 13.01.2020 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grauenhaft

    Ich weiss überhaupt nicht, warum dass alles noch verkauft wird? Der Tag nach Silvester war grauenhaft anzusehen! Überall riesige Abfälle, auf den Feldern, finde ich ganz schlimm!Wer dass wegräumt? Nun vielleicht ist dann im Salat auch Schwarzpulver? Und es geht schon vorher los, und ich habe noch nach dem 10ten bei uns Knallerei hören müssen! Kein Gesetzt nichts, Klimaschutz??? Das ich nicht lache!

  • Nik Siefert am 13.01.2020 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Der Herr ist bekannt

    Unbekannt ist der Herr nicht. Erst hat er eine Taubenabwehr-Sirene betrieben die alle Umliegenden um den Schlaf gebracht hat (und die Tauben sassen daneben), jetzt nimmt er wieder Knaller nachdem er gebeten wurde des Gejaule abzuschalten....

  • Manni K. am 13.01.2020 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Einfach krank dieser Kanton, aus dem immer wieder über gröbste Tierquältereien berichtet werden muss.

  • T.V. am 13.01.2020 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierhasser ade

    Generel sollte dieser Krach an Silverster und 1. Aug. verboten werden. Es geht auch ohne diese knallerei.