Feldkirch (A)

28. September 2014 13:52; Akt: 28.09.2014 13:52 Print

Vermieter will nur Türken in der Wohnung

Per Inserat sucht ein Hausbesitzer für eine Vier-Zimmer-Wohnung in Feldkirch (A) türkische Mieter. Das verstösst gegen das Gesetz, der Vermieter sieht jedoch kein Problem.

storybild

Der Immobilienteil einer Zeitung. (Symbolbild: KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Per Zeitungsannonce wurde für die inzwischen offenbar vermietete Vier-Zimmer-Wohnung in Feldkirch nach neuen Mietern gesucht. Pikant: Der Vermieter wünscht explizit türkischstämmige Mieter, wie er im Inserat deutlich macht. Laut vol.at leben in allen Wohnungen des viergeschossigen Hauses Personen mit türkischem Migrationshintergrund. «Wir leben wie eine Familie miteinander», sagt der ebenfalls türkische Vermieter gegenüber vol.at. Dieser Zusammenhalt wäre mit Mietern anderer Nationalität nur schwer möglich, ist er überzeugt.

Eigentümervereinigung warnt vor Formulierung

Laut Daniela Eberharter von der Vorarlberger Eigentümervereinigung stellt sich die Frage, ob dies diskriminierend ist oder nicht. Wie eine Anzeige genau formuliert werden soll ist zwar nicht geregelt, aber es gibt in Österreich ein Gleichbehandlungsgesetz. Dieses verbietet, gewisse Personengruppen in einem Wohnungsinserat als potentielle Mieter auszuschliessen. «Wir empfehlen daher, so etwas nicht zu tun», so Eberharter.

Christoph Fink vom Konsumentenschutz der Arbeiterkammer sieht im vorliegenden Fall einen klaren Gesetzesverstoss – wie auch, wenn ein Vermieter expliziert nur nach «Inländern» oder EU-Bürgern suchen würde.

Dieser Ansicht ist auch Anwältin Eva Lang von der Gleichbehandlungsanwaltschaft (GAW) in Wien. Für sie ist klar: «Die Formulierung ist genauso diskriminierend wie wenn man nur nach Inländern suchen würde.» Das Argument, dass sich andere Nationalitäten nicht einleben könnten, habe man jahrelang genauso umgekehrt gehabt. So habe man oft mit dem Hinweis auf mangelnde Deutschkenntnisse den Einzug von Migranten in Mehrparteienhäuser verhindern wollen. Dabei ist es die Aufgabe des Vermieters, allen Mietparteien ein angenehmes Wohnen zu ermöglichen.

Vermieter sieht sich im Recht

Auf die Gesetzeslage hingewiesen reagiert der Vermieter selbst mit wenig Verständnis. Schliesslich gebe es genug Annoncen, in denen illegalerweise nur an Inländer vermietet werde. Man könne ihm daher nicht einseitig vorschreiben, was in seinem Inserat zu stehen habe. Bei weiteren Fragen verweist er auf seinen Anwalt.

Käme es zur Anzeige, wäre die Strafe überschaubar. Wer Menschen bei der Wohnungssuche aufgrund ihrer Herkunft diskriminiert, wird beim ersten Verstoss nur von der Bezirkshauptmannschaft verwarnt. Erst im Wiederholungsfall ist eine Geldstrafe von 360 Euro vorgesehen.

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ml am 28.09.2014 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Integration

    Nicht nur in der Schweiz fehlgeschlagen.

  • Nikolaus am 28.09.2014 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus und so

    Würden nur Schweizer gesucht werden wäre das ganze gleich wieder rassistisch. Aber so ist es nur ein Verstoss gegen das Mietergesetzt. So weit sind wir mittlerweile also

    einklappen einklappen
  • zinni am 28.09.2014 14:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super sache!

    Finde ich echt toll, was dieser vermieter macht. Bei einer solchen anzeige weiss man sofort, was einen für nachbarn erwarten und erlebt keine überraschungen ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Surya R. am 29.09.2014 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es geht wieder bergauf

    Super Sache, gibt ja auch immer Schweizer die nur Schweizer in die Wohnung haben wollen, dann darf es sicher auch umgekehrtes geben. Ich freu mich schon drauf bis ich endlich aus dem Basel-Bauernland in die Stadt ziehe :)

  • am 28.09.2014 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genf

    Sowas ist in Genf seit Jahren Gang und gebe...

  • Vermieter am See am 28.09.2014 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    das letzte wort habe ich, also

    wo liegt das Problem..? die letzte Entscheidung treffe immer noch ich als Eigentümer der Wohnung. und wenn ich die Hütte leer lasse, geht das auch in Ordnung.

  • Sanne77 am 28.09.2014 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thilo Sarazin hatte recht...

    ...oder anders gesagt: Wenn ich als Schweizer, wohnhaft im Ausland, unter meinesgleichen bleiben will, warum bleibe ich denn dann nicht gleich in der Heimat?

  • Urschweizer am 28.09.2014 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Find ich super!

    Da hat jemand seine österreichischen "gastgeber" mit den eigenen waffen geschlagen! Weiter so, bitte auch hier!