Vermisstes Mädchen

29. Juni 2018 19:21; Akt: 29.06.2018 19:21 Print

Edith soll für verschollen erklärt werden

Edith Trittenbass gilt seit 1986 als vermisst. Jetzt soll die Verschwundene für verschollen erklärt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das damals achtjährige Mädchen verschwand auf dem Weg zur Schule im thurgauischen Wolfikon, grossangelegte Suchaktionen blieben erfolglos. Der Fall, der bis heute ungeklärt ist, erregte im Sommer 1986 grosses Aufsehen. Polizei und Freiwillige suchten in der Umgebung von Wolfikon in der Gemeinde Thundorf TG tagelang nach dem vermissten Mädchen, das möglicherweise entführt worden oder einem Verbrechen zum Opfer gefallen war. Die Suche blieb ohne Ergebnis.

Frist läuft ein Jahr

Nach 32 Jahren hat das Bezirksgericht Frauenfeld am Freitag im Amtsblatt ein Verschollenerklärungsgesuch veröffentlicht. Wer sachdienliche Angaben zum Verbleiben des am 3. Mai 1986 verschwundenen Mädchens machen kann, soll diese dem Gericht melden. Die Frist dafür läuft bis zum 1. Juli 2019.

Danach wird Edith Trittenbass, falls bis dann keine Hinweise eingegangen sind, für verschollen erklärt. Verschollenheit hat laut dem Bezirksgericht beispielsweise zur Folge, dass die betreffende Person nicht mehr erbberechtigt ist.

Fall nicht abgeschlossen

Auf die Arbeit der Polizei wirkt sich das Verschollenerklärungsgesuch nicht aus. «Für die Kantonspolizei Thurgau ist ein Fall nie abgeschlossen», erklärte Polizeisprecher Matthias Graf der «Thurgauer Zeitung». Es würden immer noch Hinweise zum Fall Edith Trittenbass verfolgt und überprüft – letztmals Anfang 2017. Jener Hinweis habe aber keine neuen Erkenntnisse ergeben.

Neue Hinweise gehen nur noch ganz selten ein. Bei der Kantonspolizei sei der Fall jedoch nach wie vor sehr präsent, da es wohl der bedeutendste Vermisstenfall im Kanton sei, zumal es sich um ein Kind handele.

Wenn sich andere ähnliche Fälle ereignen, wie etwa bei der im Sommer 2007 erst vermissten, später tot aufgefundenen Ylenia, untersucht die Polizei jeweils, ob es mögliche Zusammenhänge mit dem Fall Trittenbass geben könnte.

(jeb/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Veronica am 29.06.2018 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    Es tut mir unsagbar leid für Eltern, die so etwas ertragen müssen und nie richtig abschliessen können. Man mag sich gar nicht ausdenken, was dem Kind wiederfahren ist. Es gibt keine Entschuldigung für Menschen, die sich an Kindern vergreifen.

    einklappen einklappen
  • Pia am 29.06.2018 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich diese Ungewissheit.Irgendwie hofft man doch trotz allem .

    einklappen einklappen
  • Lissy58 am 29.06.2018 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Teilt das weiter

    Finde es tragisch die Eltern warten seit 32 Jahren auf Antwort wo Ihr süsses kleines Mädchen ist. helft Bitte mit Vielleicht hilft es wenn wir es auf Facebook, Instagram und mit Freunden teilen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • in gedanken am 29.06.2018 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herzlose juristerei

    habe gedanklich nie von diesem wie auch vom fall peter roth loslassen können. bin im selben alter und in der nähe von peter roth aufgewachsen... für mich nicht nachvollziehbar, dass solche situationen juristisch verjähren oder abgeschlossen werden können. es sollte andere lösungen geben, die bei angehörigen keinen solch kaltherzigen beigeschmack hinterlassen. diese behandlung gegenüber angehörigen tut mir sehr leid. ich wünsche allen familien in dieser situation im ganzen land weiterhin viel kraft. eure kinder sind nicht vergessen. sie leben in vielen herzen und gedanken weiter. ich bewundere alle, die mit einem solchen schicksalsschlag einen weg für sich finden! den tätern wünsche ich das rückgrat, den familien mitzuteilen, was mit den kindern geschehen ist!

  • Sonne am 29.06.2018 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Ich war ein wenig älter. Der Bruder von ihr war in der Ausbildung ganz nahe wo ich aufgewachsen bin der Name ging mir nie aus dem Kopf! Peter Rot ist auch so ein Name . Eine Familie kann so nicht abschliessen. Wenn ein Kind Tod gefunden wird finde ich auch traurig,aber man weiss wo es ist . Die Menschen werden immer schlimmer wünsche allen viel Kraft und Mut!

  • yvonne am 29.06.2018 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in gedanken bei ihrer familie

    ich erinnere mich auch sehr genau an diesen tag als das mädchen als vermisst gemeldet wurde.ich war im selben alter und ganz in der nähe wohnhaft.heute selber mutter kann ich erahnen wie grauenhaft schrecklich dieses schicksal für ihre eltern sein muss. das gesetz mit dem als verschollen gemeldet ost einfach wieder typisch für die scheeiz.völlig pietetslos und sinnlos.

  • Betty am 29.06.2018 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aktenzeichen

    Nochmals im Aktenzeichen bringen vielleicht gibt es Hinweise,und zwar alle die in der Schweiz Vermissten Kinder,wer weiss vielleicht gibt es Neue Hinweise,

  • E. W. am 29.06.2018 22:20 Report Diesen Beitrag melden

    Plakate

    Ich mag mich noch gut erinnern. Damals war ich 7 Jahre alt und in der Migros hingen Plakate im Lift. Wirklich tragisch so etwas.