Ostschweiz

25. Juli 2018 12:11; Akt: 25.07.2018 12:11 Print

Diese Ohrfeige gab es bereits für 29 Franken

In einer Ostschweizer Verkaufsgruppe auf Facebook bietet ein Mann Ohrfeigen zum Verkauf. Die Aktion kam nicht bei allen gut an.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Ohrfeigen-Angebot postete Marc Göldi dieser Tage in einer Ostschweizer Verkaufsgruppe auf Facebook. Kuriose Angebote gibt es immer wieder: Auch auf Ricardo. Ein Mann versuchte 2015, seine Schwester loszuwerden, weil sie zu laut singe und generell unnütz sei. «Da steh ich nun, ich armer Tor!» Dieser Anbieter lehnt sich an Goethe an, um seinen einsamen Gummistiefel loszuwerden. Ricardo schreibt zu diesem Inserat: «Dieser Nutzer wollte beweisen, dass man auf Ricardo alles und nichts verkaufen kann - wortwörtlich.» «Auf dieser Bank zu sitzen ist eine echte Tortur für Rücken und Gelenke»: Manchmal kann sich entwaffnende Ehrlichkeit auszahlen. Manchmal auch nicht. Freundin weg, Grill weg: Dieser Nutzer kaufte dieses «hässliche Ding» nur wegen seiner Freundin - mittlerweile Ex-Freundin. In Schweizer Haushalten sind abgebrannte Streichhölzer hundertfach vorhanden. Dennoch versuchte der Anbieter, mit origineller Beschriftung Abnehmer zu finden. Auch dieses Inserat wurde von Ricardo entfernt: Seinen Körper als Werbefläche zu verkaufen, ist nicht erlaubt. Vielleicht zum Glück des betreffenden Herrn. Für 122 Franken verkauft: ein Hustenbonbon von Luca Hänni. Dieses Bett ist ziemlich gewöhnlich, die Beschreibung dazu nicht: Zu viele Erinnerungen stecken wohl drin. Saubere Luft zum Schnäppchenpreis - ein Angebot für Grossstädter. Dieser Anbieter dürfte nicht von Geboten überhäuft werden, trotz inflationärer Verwendung von Ausrufezeichen und Schlagwörtern im Titel. Auch Kuriositäten von Stars werden oft zum Verkauf angeboten. So etwa der wohl berühmteste Ausraster-Schirm. Britney Spears im Februar 2007 an einer Tankstelle in der Nähe von Los Angeles: Minutenlang versuchen Paparazzi, ein Bild von der Sängerin zu schiessen, die sich erst kurz zuvor den Kopf blank rasiert hatte. Irgendwann wird es der damals 25-Jährigen zu viel. Britney geht mit ihrem Regenschirm auf das Auto des Fotografen Daniel Ramos und seiner Kollegen los. Der Schirm geht dabei kaputt, am Wagen entstehen einige Dellen und Löcher. Nun, zehn Jahre später, will Ramos das Corpus Delicti für einen guten Zweck versteigern. Schon in der Vergangenheit kamen immer mal wieder Gegenstände (oder ähnliche Dinge) bekannter Persönlichkeiten unter den Hammer – hier eine Auswahl. Am 13. April 2016 verabschiedet sich Kobe Bryant von der Basketball-Bühne. Soeben hat er sein letztes Spiel für die Los Angeles Lakers absolviert. Etwas später taucht bei Ebay ein Artikel auf, der «Luft von Kobes letztem Match» verspricht. Bis zu 15'000 Dollar wollten Fans dafür bezahlen. Kurz vor Ende der Auktion entfernten die Betreiber jedoch das Objekt der Begierde von der Online-Plattform. Von Suri (rechts), der Tochter von Katie Holmes und Tom Cruise, gab es 2006 ihr angeblich erstes Häufchen zu ersteigern. Echt jetzt? Die Exkremente gab es als in Bronze gegossene Skulptur des Künstler Daniel Edwards zu kaufen. Anzunehmen ist, dass es sich nicht um das echte Häufchen der mittlerweile 11-Jährigen handelt. Edwards fertigt immer wieder skurrile Figuren an, wobei er sich von Stars inspirieren lässt. 2008 benutzte Scarlett Johansson in der «Tonight Show» von Jay Leno ein Taschentuch. Danach wurde es versteigert. Ja, ein benutztes Taschentuch! Und jetzt raten Sie mal, zu welchem Preis. Für 5300 Dollar fand es einen neuen Besitzer. Immerhin: Der Erlös diente einem wohltätigen Zweck. Wir sind beruhigt. Wer interessiert sich für dreckige Unterhosen? Einige Fans des 1977 verstorbenen Elvis Presley. 8000 Dollar liess sich ein Anhänger der Musiklegende das fleckige Kleidungsstück kosten. Auf eine besonders kreative Idee kam Paris Hilton. Sie versteigerte sich 2007 gleich selbst. Ein Mann bot stolze 200'000 Dollar, um mit der Hotelerbin Silvester feiern zu können. Das Geld ging an die Opfer des Hurrikans Katrina von 2005. Auch darauf muss man erst einmal kommen: Ein Autofahrer aus Bonn packte vor der Villa von Dieter Bohlen in Tötensen ein wenig Luft in einen Sack. Diese verkaufte er dann auf Ebay. Das Höchstgebot lag bei 351 Euro. Irgendwie ist aber auch das noch zu viel, oder? Als Lady Gaga 2012 für ein Konzert in Dublin weilte, verlor sie einen schwarzen Acryl-Fingernagel. Ein Fan fand ihn, versteigerte ihn im Internet – und erhielt dafür 13'000 Dollar. Eine schöne Stange Geld für einen künstlichen Nagel! 1984 verbrannte sich Michael Jackson beim Dreh für einen Pepsi-Werbespot mehrere Haarsträhnen. 25 Jahre später wurden diese zu Geld gemacht: Zehn Strähnen kamen für je rund 100 Dollar in London unter den Hammer. Als Justin Timberlake (hier bei einem Auftritt 2001 in Jackson, Mississippi) noch Mitglied von N'Sync war, wurden die Überreste seiner Fotzelschnitte zum Verkauf angeboten. Die gebotene Summe: 1025 Dollar. Guten Appetit! Auch kuriose Vehikel werden immer mal wieder versteigert. Auf Ricardo wurde im April 2017 etwa eine MIG-21 angeboten. Ab 7000 Franken war man dabei. Flugfähig war sie längst nicht mehr. Für Sammler dennoch ein Schnäppchen. Der Toggenburger Patrick Sturm hat Erfahrung im Versteigern von Armee-Vehikeln. 2015 bot er auf Ricardo einen Radpanzer an. Der Sofortkaufpreis betrug 52'000 Franken. Auch Feuerwehrautos werden... ... immer mal wieder versteigert. Entspricht es den technischen Vorschriften, darf es auch von Privaten auf der Strasse gefahren werden. Dieser kultige Hotdog-Stand wurde... ... im Februar 2016 zum Verkauf angeobten. Thomas Bachmann aus Aadorf hat sich knapp acht Jahre lang als Besitzer einer Mowag-Panzerattrappe bezeichnen können. Dann bot er sie im Herbst 2016 auf tutti.ch zum Verkauf an. Im März 2016 stand eine weitere Rarität auf Ricardo zum Verkauf: Ein Krankenwagen. Zu haben war er für 49'900 Franken. Im März 2017 hat der Romanshorner Markus Brander seinen Rennwagen auf Ricardo versteigert. Der Startpreis betrug 13'500 Franken. Im November 2017 wurde auf Ricardo ein Teil einer Tausendernote versteigert. Die Auktion wurde gelöscht. Der chinesische Ebay-Rivale Taobao hatte 2017 erfolgreich zwei Boeing 747-400 versteigert. Die Flieger gehen von einem Frachtunternehmen zum anderen. «Das Schwarze Loch ist ungebraucht und verfügt über einen noch intakten Ereignishorizont. Grösse derzeit bei 0.2 Nanometer», hiess es 2008 in einer Artikelbeschreibung auf eBay.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Via Facebook wird in diversen Verkaufsgruppen so allerhand angeboten, seien es Möbel, Fahrzeuge, Kleider oder Kosmetikartikel. Ein ungewöhnliches Angebot postete Marc Göldi aus Triesenberg (FL) dieser Tage in einer Ostschweizer Verkaufsgruppe. «Zu verkaufen, eine Ohrfeige. Occasion aber selten gebraucht. Auf Wunsch können nach Bedarf zwei drei vor Ort dazu gekauft werden. Preis richtet sich nach Stärke. Kein Versand, nur Abholung, Paket wäre zu gross», lautet es. Kostenpunkt für eine Ohrfeige: 29 Franken.

Sofort entstand reges Interesse, wenn wohl auch nicht ganz ernst gemeint. «Nehme gleich fünf Stück. Für fünf wundervolle Menschen, die mich NIE nerven», heisst es unter anderem. Zudem werden Nachfragen an den Verkäufer gestellt wie etwa: «Sind sie aus einem tierfreien und Nichtraucher-Haushalt?»

Wieder gelöscht

Doch nicht alle konnten offenbar darüber schmunzeln. Bereits am Tag nach dem Post wurde das Inserat gelöscht. «Das Angebot hat offenbar gegen Richtlinien der Gruppe verstossen», so Inserent Göldi. Laut dem 44-Jährigen gab es auch üble Beschimpfungen in den Kommentaren. Er habe dann dazu aufgerufen, denn Ball flach zu halten. «Das war doch nur ein Scherz. Ich wollte einfach für Auflockerung in der Gruppe sorgen», so Göldi.

Er selbst habe das Angebot irgendwann mal so gesehen, fand es extrem lustig und habe es deshalb gepostet. «Ich bin eben humorvoll, etwas mehr Humor könnte vielen nicht schaden.» Er lasse sich das auch nicht dadurch verderben, dass der Post gelöscht wurde. Und wer weiss, was als Nächstes folgt? Er habe schon noch einen auf Lager, meint Göldi.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fred vom Jupiter am 25.07.2018 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    Ohrfeigengesicht

    Auf der Strasse fahren viele Ohrfeigengesichter die richtig nach Ohrfeigen warten...Verdient hätten manche eine oder mehrere. Sogar Gratis

    einklappen einklappen
  • Firlefanz am 25.07.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich lach mich schlapp

    Seit Mitternacht Schmerzen, kaum zum aushalten und dann les ich das und lach mich schlapp. Mensch Meier nehmt nicht immer alles so toternst. Ja ich musste als Teenager auch unter einem schlagkräftigen Bruder leiden. Aber es hat mir meinen Humor nicht vertrieben. Danke für den Lachanfall und a schös Tägli!!!

    einklappen einklappen
  • Troll am 25.07.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    1 Ohrfeige für 30

    Ich kaufe eine Ohrfeige für 30! Ich kriege eine, dann du die 30. ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • LM AA am 26.07.2018 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Who cares

    Solange er seine Einnahmen auch ordentlich versteuert.

  • Gero F am 26.07.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Ohrfeigen

    Es gibt Leute in der Bundeshauptstadt welchen ich gerne zuweilen Gratis eine Ohrfeige geben würde.

  • Ohr Feige am 25.07.2018 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schade - verpasst

    Schade, dieses Angebot habe ich verpasst. Da hätte man ja wirklich zuschlagen müssen... ;-)

  • Ideomatic am 25.07.2018 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wer will...

    ich verkaufe likes. pro chf 1.-

    • Roger am 25.07.2018 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ideomatic

      Bei mir gibts Peitschenhiebe,allerdings nicht so billig !

    einklappen einklappen
  • Onkel am 25.07.2018 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Humorfreie Zone

    In der Schweiz hat man es nicht so mit Humor ... mit Ironie und Sarkasmus schon gar nicht ... man diskutiert lieber alles kaputt

    • Das Feigengesicht am 25.07.2018 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Onkel

      Sie sind aber auch nicht der humorvollste! ;)

    einklappen einklappen