Update Fitness

21. Februar 2020 04:48; Akt: 21.02.2020 04:48 Print

Via Lautsprecher tadelt der Coach die Pumper

Update Fitness setzt zu Randzeiten auf Fernbetreuung. Ein Trainer sitzt in einer Zentrale und betreut die Gäste am Bildschirm. Am System gibt es auch Kritik.

So funktioniert das fernbetreute Coaching in den Fitnesscentern. (Video: Update Fitness/20M)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Ostschweizer Unternehmen Update Fitness geht neue Wege. In einigen Centern gibt es zeitweise kein Personal. Das heisse aber nicht, dass die Gäste an den Geräten nicht betreut werden, stellt Geschäftsführer Michael Ammann klar. «Ein Livecoach begleitet den Trainingsbetrieb aus einer Zentrale. Sein Bild wird live ins Center übertragen.» Er könne über die Lautsprecheranlage Informationen durchgeben, über Terminals seien auch Videogespräche möglich. Laut Kunden sind auch schon Kommandos aus den Lautsprechern gekommen, etwa wenn jemand die gebrauchten Hanteln nicht zurückgelegt hatte.

Umfrage
Gehst du ins Fitness?

Das erste Center, bei dem zu Randzeiten kein Trainer mehr vor Ort war, war im letzten Sommer Aadorf TG. Mittlerweile sind es in der ganzen Schweiz 18, darunter sieben in der Ostschweiz. Ammann sagt: «Es gab zu Beginn des Projekts auch intern Bedenken. Die Erfahrungen damit sind nun sehr positiv. Aufgrund der Nachfrage unsere Gäste wollen weiter unser System der fernbetreuten Anlagen ausbauen.»

Vorbereitet auf Notfälle

Zu grösseren Zwischenfällen sei es bisher nicht gekommen. Man sei aber vorbereitet. Wenn es einen medizinischen Notfall geben würde, zählt Update Fitness auf die anderen Gäste im Center. «Die Erstintervention würde über den Livecoach mit Personen vor Ort umgesetzt, parallel werden die Pikettcoaches aufgeboten», so Ammann. Bei allen neuen Gästen werde aber ohnehin eine Risikoabklärung durchgeführt.

Es gab auch einige kritische Kunden, räumt der Geschäftsführer ein. Dabei wurde am häufigsten das Thema Datenschutz angesprochen. Er versichert aber: «Es werden keine Bilder aufgezeichnet und der Coach in der Zentrale im Trainingscenter ist auf mehreren Bildschirmen immer live zu sehen.» Der grosse Vorteil des fernbetreuten Systems sei für die über 45'000 Update-Trainingsgäste, dass deutlich längere Öffnungszeiten möglich seien. Dabei müsse weniger Personal eingesetzt werden. Denn laut Ammann kann ein Trainer in einer Zentrale bis zu acht kleinere Center betreuen.

«Grösster Schwachsinn»

Der Fitnessbetreiber David Geisshüsler sagt klipp und klar: «Fernbetreute Fitnesscenter ist der grösste Schwachsinn. Es braucht gute Trainer vor Ort.» Er ist sich sicher, dass unter diesen Umständen das Training der Kunden leide. Er habe in seinen Anlagen auch Kameras aufgestellt, darauf kleinere Fehler zu erkennen, sei unmöglich.

Zudem meint Geisshüsler: «Bei einem Training muss man die Leute führen und stützen. Besonders Laien brauchen eine enge Begleitung und das geht per Lautsprecher nicht.» Ähnlich sieht es auch der ehemalige Profi-Kanute und Fitnessexperte Edy Paul. Er sagt, das fernbetreute Coaching sei eine neue Form. Er wolle es nicht generell als gut oder schlecht bewerten. Infrage komme es aber nur bei erfahrenen Sportlern.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolf am 21.02.2020 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis Leistung sehr ok

    Ein Jahres-Abo für 690.- muss man erst mal suchen bei anderen. Bei mir hab ich zwar einen Coach bis um 22:30, brauche ihn nie und zahl aber dafür.

  • Swissrock am 21.02.2020 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Problem

    Ich trainiere zu Randzeitem in einem Update. Und ich bin sehr froh gibt es dieses Angebot. Die Livecoaches sind motiviert und freundlich. Und auch die Sportler verhalten sich normal... Seh das Problem nicht

  • Susanne Manser am 21.02.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Jeder kann für sich entscheiden, ob er vom Angebot Gebrauch machen will. Für mich ist es super - längere Öffnungszeiten bei gleichem Abopreis. Top.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dejan am 21.02.2020 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Ich finde die Idee sehr gut.

  • Susanne Manser am 21.02.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Jeder kann für sich entscheiden, ob er vom Angebot Gebrauch machen will. Für mich ist es super - längere Öffnungszeiten bei gleichem Abopreis. Top.

  • Boomer am 21.02.2020 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache Wirtschaftlich

    Hauptsache man kann die "Ressource" Mensch einsparen.

  • Oberuzwiler am 21.02.2020 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SO NICHT

    wenn ihr Betreuung braucht fürs Training, dann geht doch doch bitte zur Psychotherapie. Wenn ihrs lernt dann ist's gut, danach könnt ihr in ein fernbewachtes Studio. Wenn ihrs nicht lernt,dann geht ihr wieder in die Therapie. Es kann ja nicht sein, das diejenigen die selbstständig sind für die unbelehrbaren Zahlen müssen.

  • Urbi Et Gorbi am 21.02.2020 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Big brother

    Die gleichen Leute reklamieren aber sonst sofort bei Überwachung andernorts.