Unfallstelle gefilmt

05. Juli 2018 12:02; Akt: 05.07.2018 12:19 Print

Dieses Video könnte Filmer 500 Franken kosten

Der Polizei ist am Dienstag auf der A1 bei Mörschwil SG ein Lieferwagenfahrer aufgefallen, der eine Unfallstelle gefilmt hatte. Das könnte ihn nun teuer zu stehen kommen.

Ein 27-Jähriger fuhr an der Unfallstelle vorbei und filmte dabei - das könnte teuer für ihn werden. (Video: Facebook/Kapo SG)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine unbekannte Autofahrerin filmte am Dienstagmorgen auf der Autobahn A1 bei Mörschwil einen Unfall. Dabei fuhr sie in einen Absperrbalken und machte sich dann davon. Sie wurde von der Polizeipatrouille vor Ort gesehen, diese waren jedoch mit dem Unfall beschäftigt.

Kurz darauf, gegen 11 Uhr, fiel Mitarbeitenden der Kantonspolizei St. Gallen ein 27-jähriger Lieferwagenfahrer auf, der er an der Unfallstelle vorbeifuhr und diese ebenfalls mit seinem Handy filmte. Er wurde verzeigt.

Leider seien immer mehr solche Fälle zu verzeichnen, schreibt die Kapo SG auf ihrer Facebook-Seite. Filmende Lenker können sich nicht mehr vollständig auf den Verkehr konzentrieren und prallen deshalb mit ihren Fahrzeugen gemäss Aussagen von Mitarbeitenden öfter in Warnsignale oder Abschrankungen. «Sie gefährden mit ihrem Tun nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmende oder Rettungskräfte», so die Polizei.

Appell an die Vernunft

Die Polizei verzeigt Personen, die am Steuer filmen oder fotografieren an die Staatsanwaltschaft. Diese spricht dann eine Busse aus. Mit den anfallenden Gebühren kann diese schnell rund 500 Franken betragen. Das Strassenverkehrsamt prüft bei jedem Polizeirapport zudem allfällige Massnahmen. Dabei wird das Verschulden und der Grad der Gefährdung abgewogen, was letztlich auch zu einer Verwarnung oder sogar zu einem Fahrausweisentzug führen kann.

Da Ablenkung seit einigen Jahren Unfallursache Nummer eins ist, appelliert die Kantonspolizei St. Gallen an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer, sich ausschliesslich aufs Fahren zu konzentrieren und nebenbei keine sonstigen Tätigkeiten auszuführen.

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 05.07.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Gaffer verursachen immer wieder Staus und Folgeunfälle. Wenn der gesunde Menschenverstand nicht hilft, muss es halt über das Portemonnaie gelernt werden.

    einklappen einklappen
  • Din Sani am 05.07.2018 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so

    Als Rettungssanitäter fühle ich mich auf Strassen und an Öffentlichen Orten besonders gefährdet. Seien dies nun die Gaffer in den Fahrzeugen oder die die in einen Kreis um dich herum stehen. Wehren oder Schützen kann ich mich selber nicht. Ist mir nur recht, wenn nun endlich Strafen ausgesprochen werden. Denn Handy am Steuer ist ja allein schon Strafbar. Rettungsgassen verstopfer, die die hinter unserem Rettungswagen herfahren und die die eine Rettungsgasse wieder schliessen sobald ein Rettungsfahrzeug durch ist sollten auch gebüsst werden. Stay safe!

    einklappen einklappen
  • Bartli am 05.07.2018 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ein unmögliche Entwicklung

    Es reicht, diesen Hobbyreportern sollte man hart dran nehmen. Auch Medien haben zu wenig bedacht, das gewisse Menschen keine Grenzen kennen. Sollte mir mal was passieren und ich überlebe und ich werde gefilmt, dann werde ich bestimmt klagen, mit Scherheit. Inzwischen ausser Kontrolle, ist das Fotografieren und Filmen in eine perverse Sensationshascherei ausgeartet. Gut reagieren die Behörden. Die Menschen wurden aber eindeutig geködert, es zu tun. Bei Unfällen etc, sollte auch Persönlichkeitschutz gewährleistet bleiben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vera am 05.07.2018 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Zu billig

    Es sollte viel mehr kosten! Und alle gaffer sollten mal in einer unfallklinik einen monat arbeiten gehen.

  • Schumi am 05.07.2018 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht nur über Lappen

    Hier hilft weniger Geld, sondern Lappen weg. Bei Wiederholung ggf. Fussgänger auf Lebenszeit.

  • Simon am 05.07.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Filmen.

    Ausweis Entfernung und keinen neuen mehr! Wer fährt trinkt nicht genau das ist mit Handy gleich. Nicht beherrschen des Fahrzeugs!

  • Skipper am 05.07.2018 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu günstig

    Wir stecken immer mehr im Stau. Und ein Grossteil dieser wird von Gaffern verursacht oder verzögert. Für solche Gaffer ist eine Busse von Fr. 500.- noch viel zu wenig. Es müsste mindestens doppelt so hoch sein. Und wenn sie dann auch noch filmen, nochmals das doppelte.

  • Rosemarie83 am 05.07.2018 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gibt nichts zu gaffen

    wer hat das RECHT zu GAFFEN? KEINER! also hilft oder geht vobei. das ist ja nur krank, wenn man gaffen muss. stellt euch vor, ihr wärt das Unfallopfer. was dann?