Über 200 Millionen Jahre alt

31. Juli 2018 21:07; Akt: 01.08.2018 17:49 Print

Wanderer entdeckt Dinospuren im Engadin

Ein Hobby-Jäger klettert auf 2850 Meter über Meer, um Gämsen zu beobachten. Stattdessen findet er über 200 Millionen Jahre alte Dinosaurierspuren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mario Riatsch aus Sent im Unterengadin hat riesige Freude an seiner Entdeckung: Der Jäger war am 8. Juli auf dem Piz S-chalambert gestiegen, um Gämsen zu beobachten. Knapp unterhalb des Gipfels bemerkte Riatsch allerdings auf einer Platte seltsame Abdrücke. Er meldete seinen Fund beim archäologischen Dienst des Kantons Graubünden. Da wurde klar, dass es sich um einen spektakulären Fund handelte: Es waren 25 Abdrücke von Dinosaurierfüssen.

Umfrage
Interessieren Sie sich für Dinosaurier?

Der archäologische Dienst verständigte zunächst den Experten Rico Stecher, der eine Woche später mit Riatsch zur Fundstelle auf 2850 m ü. M. hinaufstieg. Stecher beschäftigt sich intensiv mit Paläontologie und arbeitet als freiwilliger Mitarbeiter beim Naturmuseum in Chur. Riatsch, der beim ersten Mal keine Kamera dabei gehabt hatte, hatte ihm seine Beobachtungen lediglich verbal schildern können.

Spuren, die Paläontologen nur von Fotos kannten

«Das Gebiet ist extrem schwer zugänglich. Es gibt keinen Wanderweg, der dort hinführt», erzählt Stecher der «Südostschweiz». Er sei anfänglich «ein bisschen überfordert aufgrund der vielen Spuren» gewesen, doch bald konnte er Mario Riatsch bestätigen, dass die Spuren von Dinosauriern stammten.

Es handelt sich um Spuren von drei verschiedenen Dinosaurierarten, wie Christian Meier, Professor für Paläontologie an der Universität Basel, erklärt. Die Abdrücke seien wahrscheinlich 210 bis 215 Millionen Jahre alt. Bei den drei Arten handle es sich sowohl um Raubsaurier (Spuren mit drei Krallen) als auch um Langhalsdinosaurier (kreisrunde Spuren).

Auch Professor Meier hat Freude an Riatschs Entdeckung: Bis anhin hat er die im Durchmesser bis zu 60 Zentimeter grossen Spuren nur auf Bildern gesehen. Zudem sei die Lage speziell, weil bisher noch nie Dinosaurierspuren in diesem geologischen Gebiet, der Silvretta-Deckung, gefunden worden seien, sagt er zur «Südostschweiz». Jetzt sollen Gelder gesammelt werden, damit im kommenden Jahr eine Forschungsexpedition in diesem Gebiet finanziert werden kann.

(kle)