Crashfahrer von Oberbüren SG

05. April 2019 04:49; Akt: 05.04.2019 04:49 Print

«Ich weiss, dass ich schuld bin»

Der 24-jährige Pannenhelfer E. A. wurde auf der Autobahn A1 angefahren und getötet. Laut Bekannten war der Unfallfahrer abgelenkt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mazedonier E. A.* (24) aus Wil ist am Mittwoch auf der Autobahn A1 bei Oberbüren SG von einem Auto erfasst worden. Er war gerade dabei, einem 50-jährigen Kleinbusfahrer bei einer Reifenpanne zu helfen. Am Abend erlag der Wiler im Spital seinen Verletzungen. Die Trauer bei Freunden und Familie ist gross.

Gemäss verschiedenen Personen aus dem näheren Umfeld des Toten hat der 24-jährige Autofahrer, der die beiden Männer erfasste, auf dem Pannenstreifen nicht gesehen. Ein Bekannter gibt an, dass der Unfallfahrer abgelenkt gewesen sei. Eine Informantin führt aus: «Weil er sich so schuldig gefühlt hat, soll er selbst gegenüber Familienangehörigen des Toten angegeben haben, dass er am Handy gewesen sei und die beiden Männer deshalb nicht gesehen habe.»

Erste Einvernahme hat stattgefunden

Aus einer Mail eines Augenzeugen geht hervor, dass E. A. durch den Crash durch die Luft geschleudert worden sei. Zudem habe der Unfallverursacher danach geschrien: «Ich weiss, dass ich schuld bin.»

Gemäss der Medienmitteilung der Polizei befanden sich die beiden Männer während des Reifenwechsels auf der Seite des Autos, die der Fahrbahn zugewandt war. Der Unfallfahrer war auf der Normalspur unterwegs.

Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, sagt dazu: «Es fand eine erste Einvernahme statt, daraus ergaben sich erste Erkenntnisse. Diese werden wir an die Staatsanwaltschaft weiterleiten, die die Beurteilung vornimmt. Weitere Details über die laufende Untersuchung können wir nicht kommentieren.»

* Name der Redaktion bekannt

(qll)