Vor die Tür gesetzt

08. März 2011 23:12; Akt: 08.03.2011 23:38 Print

Wegen der Polizei Freundin verloren

von Simon Städeli - Raffaele Marchitelli (24) baute letzten Samstag einen Unfall. Weil laut Polizei eine Frau im Wagen mitfuhr, setze ihn seine Freundin vor die Tür.

storybild

Zuerst fuhr Raffaele Marchitelli(24) seinen Alfa zu Schrott, dann warf ihn seine Freundin raus. (Bild: 20 Minuten/Simon Städeli)

Fehler gesehen?

Mit einem Kollegen fuhr Raffaele Marchitelli am Samstagmorgen auf der A1 Richtung St. Gallen. Dabei schlief der 24-Jährige kurz ein. Sein Alfa krachte in die Mittelleitplanke und blieb dann auf dem Pannenstreifen stehen. Ein Unfall mit Folgen: «Mein Auto ist jetzt Schrott und meine Freundin hat mich verlassen», sagt Marchitelli. Denn: Seine 20-jährige Freundin las in der Zeitung, dass sich zum Unfallzeitpunkt eine 30-jährige Mitfahrerin im Auto befand –, und warf ihn darauf aus der Wohnung. «Als ich zu ihr nach Hause wollte, stand mein Koffer vor der Tür. Ich musste bei einem Kollegen übernachten», so der Gipser.

Auf Anfrage von 20 Minuten überprüfte die Kantonspolizei St. Gallen gestern die Unfallmeldung. Dabei stellte sich heraus, dass sich keine Frau im Wagen befand. «Da ist ein Fehler passiert», sagt Mediensprecher Hanspeter Krüsi. Natürlich entschuldige sich die Polizei beim Betroffenen. «Als Wiedergutmachung erhält er ein Geschenk, irgendeine St. Galler Spezialität», so Krüsi.

Marchitelli ist der Polizei nicht böse: «Fehler passieren halt», so der 24-Jährige. Ihm wäre lieber, wenn ihm die Busse für seinen Unfall erlassen würde. Wie es mit seiner Freundin weitergeht, weiss er nicht: «Ich hoffe, sie glaubt mir jetzt und nimmt mich wieder auf.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter S. am 09.03.2011 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Vorwand

    Ganz ehrlich? Ich glaube, sie hat den Unfall als Vorwand benutzt, um ihn rauszuwerfen. Wenn sie wegen sowas an die Decke geht, muss schon vorher was schief gelaufen sein. Es hätte ja sein können, dass es eine Anhalterin gewesen wäre oder eine Freundin, die er irgendwohin begleiten sollte?

    einklappen einklappen
  • Steff Walther am 09.03.2011 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Glück im Unglück

    Glück im Unglück? Glücklich darüber, dass es "nur" materieller Schaden ist. Den Alfa würde ich betrauern, über den Rest, Freundin, würde ich nicht einmal nachdenken - ist der Sache nicht Wert. Sie hat sich selber qulaliviziert.

    einklappen einklappen
  • Marina S. am 09.03.2011 08:23 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Tja wer weiss vielleicht hat sie eben auch schon schlechte Erfahrungen gemacht...Sie wird schon gewusst haben wie sie auf eine solche Meldung reagieren muss. Ich meine kalr sollte sie ihn zuerst fragen, aber auch klar dass wenn er eben schon mal sowas ähnliches gemacht hat sie ihn ohne wenn und aber vor die Türe setzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wenzin am 10.03.2011 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Pfeiff auf diese Frau

    Wenn sie den Medien mehr glaubt als Dir, lebst Du besser ohne sie. So eine Partnerin ( oder Partner ) kann nur Probleme bereiten. Ich würde nicht ihr, sondern dem Auto nachtrauern.

  • Maja Ingold am 10.03.2011 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    recht hatte sie

    Seine Freundin hatte mehr als recht. Der Typ brüstet sich ja noch. Was will er denn jetzt jammern?

    • Keine Brüste am 10.03.2011 23:42 Report Diesen Beitrag melden

      Er Geländert doch nur

      Maja, wo brüstet er sich denn ?

    einklappen einklappen
  • essa am 09.03.2011 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    irgendwie falsch, oder?

    Hmmm. Hier regen sich alle über die Freundin auf. Also ich rege mich über diesen Mann auf, der am Steuer eingeschlafen ist!

  • Trudi am 09.03.2011 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Märli

    Glaubt jemand den das? Kinderstunde per Excellence.

  • maja naef am 09.03.2011 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    langweiler

    Muss ein schöner Langweiler sein, wenn die Freundin annimmt, dass er neben einer Affäre einschläft.