Feuerspeiender BMW

17. März 2019 17:20; Akt: 17.03.2019 18:15 Print

Wer so unterwegs ist, kann zu Fuss weitergehen

In den sozialen Medien kursiert ein Video, in dem das getunte Auto eines Thurgauers Flammen sprüht. Der Halter bestätigt die Echtheit der Aufnahmen.

Hier sieht man die Fahrt von A.T.*, die derzeit in den sozialen Medien kursiert.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit kurzer Zeit ist auf Facebook ein Video im Umlauf, das einen grauen BMW zeigt, der Flammen aus dem Auspuff spuckt. Der Clou: Der Wagen hat ein Thurgauer Nummernschild und auch die Umgebung deutet darauf hin, dass das Raser-Video in der Schweiz gedreht wurde. «Wenn wir auf ein solches Video aufmerksam werden oder einen Tipp bekommen, gehen wir dem natürlich nach», so Mario Christen, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau.

Da diese Art von Tuning in der Schweiz illegal ist, müsste der Halter mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Christen: «Unter anderem sind im Strassenverkehrsgesetz und der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge sowohl die Ausrüstung und auch die Auspuffanlage genauestens umschrieben, beispielsweise, dass man Lärm und Rauch vermeiden soll oder dass Auspuffrohre mit einem Flammen- oder Funkenschutz versehen sein müssen.» Hier wäre wohl eher Gegenteiliges der Fall. «Es dürfen nur typengeprüfte Fahrzeugteile angebracht werden», so der Mediensprecher.

«Ich wollte etwas Einzigartiges»

20 Minuten gelang es, den Halter ausfindig zu machen. Dieser bestätigte prompt die Echtheit des Videos: «Insgesamt gibt es zwei Videos», so A. T.* Bei dem Fahrzeug handle es sich um einen BMW M3 e92. Auf die Idee mit dem flammenwerfenden Auspuff sei er selbst gekommen. «Ich wollte etwas Einzigartiges und Auffallendes machen. Denn nur solche Sachen laufen auf Social Media gut», sagt T. Wie genau der Thurgauer seinen Wagen modifiziert hat, will er nicht verraten. Nur so viel: «Das kann man bei allen Autos machen, natürlich ausgenommen Elektro-Fahrzeuge.»

T. behauptet allerdings, dass das Video nicht in der Schweiz, sondern vor einiger Zeit im Kosovo entstanden sei. Auch gibt er an, seinen Wagen inzwischen umgebaut und die illegalen Flammenwerfer entfernt zu haben. «Ich hatte das Ganze nur rund einen Monat dran.» Dies, obwohl die Sache nicht ganz billig gewesen sei. Nach eigenen Angaben hat der Thurgauer seither ein MFK-Aufgebot und Kontrolleinladungen vom Strassenverkehrsamt bekommen. «Ausserdem werde ich fast bei jeder Fahrt von der Polizei angehalten», so T. Heute sei alles okay mit seinem Auto.

In jedem Falle eine Anzeige

Wenig verwunderlich: Denn sollte ein Lenker so im Schweizer Strassenverkehr angetroffen werden, könnte er zu Fuss weitergehen. «Aufgrund der technischen Änderungen würde das Fahrzeug stillgelegt, was heisst, die Weiterfahrt würde verweigert und die Kontrollschilder eingezogen», erklärt Polizeisprecher Christen. In einem Fall wie im obigen Video würde das Fahrzeug sichergestellt werden. Danach würde das Auto durch das Strassenverkehrsamt unter die Lupe genommen. «Damit sämtliche Abänderungen genau dokumentiert werden können», so Christen.

Der Lenker und der verantwortliche Fahrzeughalter würde in jedem Fall bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. «Das Strafmass würde dann von der zuständigen Staatsanwaltschaft festgelegt», so der Mediensprecher.

*Name der Redaktion bekannt

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TommyM am 17.03.2019 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist denn so schlimm daran?

    Er schadet damit nur seinem teuren BMW. Fangt lieber die Feuerwerfenden Fussballfans!

    einklappen einklappen
  • namenloses elend am 17.03.2019 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fire

    Habe seinen Insta Account auch gesehen und mich gefragt wie lange es wohl dauert, bis die Polizei bei ihm klingelt. Dass jemand immernoch glaubt ihm passiere nix, wundert mich!

    einklappen einklappen
  • Andrej Mauster am 17.03.2019 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleinkariert

    Ich frage euch, wirklich, mit tränen in den augen, wieso ist die gesetzgebung im strassenverkehr so kleinkariert in der CH? Via sicura, radarkontrollen die nicht angezeigt werden müssen, verbot von radarwarnern, hohe bussen statt punktesystem, 120 statt 130 auf der autobahn etc. Wer bestimmt darüber und wieso ändert sich nicht endlich etwas? Der staat hat ein verkehr von schleichern anerzogen, die alle 5kmh unter der angezeigten höchtgeschwindikeit fahren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • FAN am 18.03.2019 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Catalytische wirkung ausserhalb der Abgasanlage

    Das nennt man ein zellen kat. Technologie :)

  • Peter am 18.03.2019 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei Smart 451 Brabus serienmässig

    Beim Smart 451 Brabus ist das Serienmässig, wenn der Auspuff richtig heiss ist. Die zweite Serie der Brabus 451 hat das aber nicht mehr, weil der Auspuff anders konstruirt wurde. Auf Youtube gibt es Videos die dieses Auto mit Flammen zeigen. Einfach Smart Brabus flaming exhaust eingeben. Gruss Peter

  • Leser am 18.03.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Raser...

    Somit wird man als Raser eingestuft wenn das Auto flammen wirft???

  • Knallkopf am 18.03.2019 09:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komische Schweiz

    Vermutlich wird dieser Fahrer härter bestraft, als die Feuer- Petarden-Werfer, die wirklich schwere Verletzungen in Kauf nehmen. Aber so ist die Schweiz. Gewalt wird kaum bestraft. Als Autofahrer stehst du immer mit einem Bein im Knast.

  • Bratan was lan am 18.03.2019 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    Also video nicht von der schweiz aber busse kriegt er doch finde ich nicht fair er hat ja nichts in der schweiz gemacht wo liegt das problem