Frauenfeld TG

14. Mai 2019 04:50; Akt: 14.05.2019 04:50 Print

Krähe umkreist Storch und greift ihn an

Eine Leser-Reporterin konnte am Freitag beobachten, wie es eine Krähe auf ein Storchenpaar abgesehen hatte. Wollte sie nur spielen oder die Jungen fressen? Ein Experte klärt auf.

Hier sieht man, wie die Krähe einen Storch attackiert. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zuerst dachten mein Verlobter und ich, dass die Krähe auf diesem Platz sitzen und den Storch vertreiben wollte», sagt Leser-Reporterin A.L.* Sie beobachtete am frühen Freitagabend, wie eine Krähe an der evangelischen Kirche in Frauenfeld mehrere Minuten lang um einen Storch herumkreiste und immer wieder zum Sinkflug ansetzte.

Über längere Zeit habe der Vogel den Storch attackiert und geärgert. «Auch als der Storch sich langsam entfernte und ein zweiter hinzu kam, liess die Krähe nicht von den beiden ab», so L. Mehr noch, so soll die Krähe gezielt auf diesen losgegangen sein.

Hat es die Krähe womöglich auf Baby-Störche abgesehen? Nicht zwingend. Laut Matthias Kestenholz von der Vogelwarte Sempach sind Krähen sehr spielerische Tiere. Dennoch sagt er, dass seiner Meinung nach die Krähe den Storch in diesem Fall klar vertreiben wollte. «Es wirkt für mich aber eher wie ein harmloses Scharmützel unter Nachbarn», so Kestenholz. Einen Horst sehe er auf dem Video nicht, deshalb ging es in diesem Fall wohl nicht um Baby-Störche.

«Krähen fressen Eier und Jungtiere»

Dass es aber auch anders gehen kann, zeigt ein Fall aus dem vergangenen Jahr: In Uznach SG wurde nach der Geburt von mehreren Baby-Störchen vor «aggressiven» Krähen gewarnt. Die Tiere hätten sogar expandiert und ihre Nester ganz in der Nähe der Störche gebaut. «Sie warten in ihren Nestern, bis sich die Storchenmutter auf Futtersuche begibt und gehen genau dann nicht nur auf die Eier, sondern gar auf die frischgeschlüpften Babys los», erklärte damals Bruno Bachmann, Präsident des Storchenvereins Uznach.

Dem stimmte auch Michael Schaad von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach zu: «Die Krähen sind nichts anderes als gute Eltern», erklärt der Biologe. Die Vögel seien einfach besonders aufmerksam und versuchten, Jungvögel anderer Arten als Nahrung für ihren Nachwuchs zu erbeuten. «Natürlich würden sie keinen erwachsenen Storch angreifen, der wäre zu gross für sie», so Schaad.

Krähen picken Möwe tot und fressen sie

Doch nicht nur Storchenkinder stehen auf dem Speiseplan des schwarzen Allesfressers. Erst vor einigen Tagen hat eine Frau aus Marbach SG beobachtet, wie eine Krähe eine Schildkröte in Nachbars Garten fallen liess. Die Krähe ist der Frau schon zuvor aufgefallen: «Das Tier ist unfassbar frech. Es hat auch schon Fische aus dem Teich des Nachbarn stibitzt. So ein Spitzbub.»

Doch es geht noch grausamer. Vergangenen März entdeckte ein Passant beim Rorschacher Hafen eine Möwe, die an der Hafenmauer festgefroren war. «Plötzlich flogen zwei Krähen zu der festgefrorenen Möwe, pickten diese zu Tode und frassen sie auf. Die Natur ist manchmal echt brutal», sagte Blogger Res Lerch gegenüber 20 Minuten. Er habe zwar versucht der Möwe zu helfen, aber die Krähen seien weder durch Pfeifen noch durch Schreien von ihrem Opfer wegzubekommen gewesen.

Festgefrorene Möwe totgepickt und verspeist

*Name der Redaktion bekannt

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ruedi am 14.05.2019 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rückgang der Singvögel

    die Zunahme von Krähen und Elstern ist auch für den Rückgang der Singvögel mitverantwortlich, da beide Nesträuber sind.

    einklappen einklappen
  • Sina am 14.05.2019 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plage

    Krähen sind in der Schweiz zu einer Plage geworden!!

    einklappen einklappen
  • Venture am 14.05.2019 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spiegelbild

    Die Krähe ist das Spiegelbild des heutigen Menschen. Frech, agressiv und egoistisch. Weshalb hat es wohl so übermässig viele Krähen? Igitt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 14.05.2019 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Zuviel Krähen

    Kürzlich gesehen, wie die Krähen einen Fischreiher im Flug brutal attackiert haben. Auch Mäusebussarde werden regelmässig angegriffen. Es hat zuviele Krähen, warum? weil ihre natürlichen Feinde (grosse Eulen) weg sind... warum? weil es zuwenig Nistmöglichkeiten gibt und aus andern Gründen mehr.

  • Wave am 14.05.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Krähen nehmen Übermass an...

    Kürzlich habe ich beobachtet, wie eine Krähe eine Katze angegriffen hat! Einfach schlimm sowas! Man sollte die Anzahl Krähen wieder mal auf ein Minimum reduzieren, so wie es der Jäger mit dem Wild macht. Die Krähen werden sich anschliessend wieder rasant vermehren.

  • Krähmeister am 14.05.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Feinde der Krähe

    Wer oder welches Tier frisst dann die Krähe? Vielleicht muss man da ein wenig Balance schaffen?

  • Betrachter am 14.05.2019 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wiederholung

    Es gab eine Zeit (ca. 50er Jahre) da war die Krähen Population(mit Schäden) in der CH so hoch dass man für abgelieferte Krähenfüsse (als Beweis für die Jagt) von der Gemeinde Geld erhielt. Das führte zur starker Verringerung der Krähen Zahl über viele Jahre. In den letzen Jahren werden diese durch wieder stark wachsende Verbände zur erneuten Plage in allen Bereichen, auch durch ihre Schlauheit, Grösse, ALLESfresser + auch Raubvogel (siehe oben) sind sie vielen anderen Arten überlegen, verfügen aber über wenig natürliche Feinde.

  • Coco404 am 14.05.2019 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krähen

    Ich habe auch letzte woche beobachtet wie eine Krähe einen Taube angegriffen und getötet hat. Danach hat sie sich noch mit einem Falken angelegt gab dann aber auf und flog davon.