Müll-Kosovaren

20. Februar 2011 17:58; Akt: 20.02.2011 17:59 Print

Wohnungssuche: Ball liegt bei den Ademajs

Im Fall des Thurgauer «Müll-Kosovaren» zeichnet sich eine Lösung ab: Auf Vermittlung kann Murtez Ademaj jetzt eine Mietwohnung besichtigen.

storybild

Wenig Interesse an der vorgeschlagenen Wohnung: Das Ehepaar Ademaj. (Bild: 20 Minuten/mko)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der Ball liegt nun bei Herrn Ademaj», sagt Armin Eugster, Gemeindepräsident von Bürglen. Die Ademajs können dieser Tage in ihrer Thurgauer Wohngemeinde eine Mietwohnung besichtigen. Nebst der Gemeinde hat sich in den vergangenen Wochen auch der kosovarische Verein St. Gallen dafür eingesetzt, dass Bewegung in den verfahrenen Fall kommt.

Eugster: «Wichtig ist, dass uns die ganze Angelegenheit keinen Franken kostet.» Die Gemeinde zahle keine Miet- oder Umzugskosten, sondern habe lediglich vermittelt.

Ademaj selbst scheint allerdings wenig Interesse an einer anderen Wohnung zu haben. «Für mich hat sich gar nichts ge­ändert», so Ademaj gestern. In einem Schreiben an die Gemeinde erklärt der Kosovare sogar: «Ich habe das Recht, keine Wohnung von der Gemeinde zu akzeptieren, egal was für eine.»

In der Gemeinde Bürglen scheint sich derweil Resignation breit zu machen. «Hauptsache er wirft keinen Müll mehr in irgendeinen Garten», sagt ein Gewerbler stellvertretend für die Einwohner. Der Kosovare, der aus Protest seinen Garten vermüllte, hätte bereits im Dezember das Haus im Dorfzentrum verlassen sollen.

(mko/eli)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hampi40 am 23.02.2011 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Asyl

    Kann ich eigentlich auch als Schweizer ein Asylgesuch stellen damit auch ich noch besser leben kann????

  • Patrizia am 20.02.2011 19:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämte Leute

    Also dann raus mit dem,so was von unverschämt!!!!Solche leute sollen gehen und zwar sofort.Bei uns Eigenen würde man sich nie so bemühen.Ich kann das einfach nicht glauben. Die Gemeinde ist da am längeren Hebel,also setzt diese in Gang,kuschen bringt nichts sonst habt ihr noch mehr solche Leute die Euch auf der Nase rum tanzen.

  • Jenny am 21.02.2011 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht?

    Sorry, aber ich versteh die Behörden echt nicht. Warum kann diese Familie der Gemeinde so dermassen auf der Nase rumtanzen? Diese Leute beziehen mehr IV Rente als mancher Familienvater der 100% schuftet. Wo bleibt denn bitte unser Stolz? Müssen wir uns echt so was bieten lassen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • hampi40 am 23.02.2011 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Asyl

    Kann ich eigentlich auch als Schweizer ein Asylgesuch stellen damit auch ich noch besser leben kann????

  • Miriam am 22.02.2011 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wunsch-Konzerte abstellen

    Vogel friss oder stirb. Jetzt muss auch noch die Wohnung passen - was für eine Kurzsichtigkeit unserer Beamten und Politiker. Hart Durchgreifen ist die Devise, entweder es passt, oder dann schnellsten ausschaffen.

  • CH am 22.02.2011 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    es ist eine schande...

    es ist eine schande für jeden einwohner der schweiz (egal ob schweizer oder ausländer) der sich an die gesetze hält, soetwas zu sehen... sind den alle anderen hier dumm, die sich an gesetze, rechte und pflichten halten und täglich arbeiten gehen?? sieht wohl so aus...

  • trix004 am 22.02.2011 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Streik!

    Liebe Bürger/innen der Gemeinde Bürgeln: Bitte stetz ein Zeichen und verpasst damit der Gemeinde und den Verantwortlichen einen Schlag und zwar dort hin wo es weh tut! Fangt auch an, Müll zu deponieren oder sonst was und fordert im Gegenzug die Ausschaffung! Ihr habt doch auch die Ausschaffungsinitiative angenommen, oder?

  • Ostschweizer am 22.02.2011 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Wer das Gastrecht so verletzt. Muss raus aus der Schweiz. Und gehört sicher nicht noch vom Sozialamt unterstützt. Liebe Gemeindebehörden ihr seit Versager wie es im Buche steht.