Konflikte vorprogrammiert

23. Juli 2018 14:20; Akt: 23.07.2018 14:30 Print

SP fordert freie Fahrt für Biker auf Wanderwegen

Der Kanton St. Gallen behandelt zwei Vorstösse, die Unterschiedliches fordern. Die SP will Wanderwege für Biker öffnen, die Grünen fürchten um die Natur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird freie Fahrt für Biker auf allen St. Galler Wanderwegen gefordert. Ein zweiter Vorstoss aus der gleichen Fraktion geht in eine völlig andere Richtung: Darin wird vor den Folgen von unkontrolliertem Biken gewarnt.

Umfrage
Sollen Biker auf den Wanderwegen fahren dürfen?

Die St. Galler Regierung muss sich mit gleich zwei Vorstössen zum Thema Biken beschäftigen. Beide kommen aus der SP-Grüne-Fraktion – allerdings mit unterschiedlicher Stossrichtung.

Hotels, Restaurants und Bergbahnen wollen von Bikern profitieren

Biken liege im Trend: Mountainbiking, E-Mountainbiking oder «Genussbiking», schreibt SP-Kantonsrat Martin Sailer in seiner Interpellation. Dabei handle es sich um eine Touristengruppe, die viel Geld ins Tal bringe. Eine ganze Wertschöpfungskette könne profitieren, von den Hotels, Restaurants und Bergbahnen bis hin zu lokalen Fahrradgeschäften und dem übrigen Gewerbe.

Verschiedene touristische Regionen versuchten, für diese Touristengruppe ein gutes Angebot bereitzustellen. Sailer nennt im Vorstoss den Kanton Graubünden als Vorbild. Dort gelte die Regel: «Wanderwege sind auch Biketrails.»

Hat St. Gallen den Anschluss verloren?

Im Kanton St. Gallen scheiterten hingegen Angebote für Biker oft an den unterschiedlichen Interessen der involvierten Parteien: Landbesitzer, Alpkooperationen, Gemeinden, Naturschutzverbände, Jäger und die Biker selber. St. Gallen habe dadurch den Anschluss verloren.

Sailer will von der Regierung wissen, ob sie bereit sei, wie in Graubünden den unaufhaltsamen Bike-Boom zu stärken und alle Wanderwege ebenfalls als Biketrails zu deklarieren.

Biken soll negative Auswirkungen auf Landschaft haben

Mehr Kontrolle verlangt hingegen Sailers Ratskollegen Meinrad Gschwend, Kantonsrat der Grünen. Auch er stellt in seinem Vorstoss fest, dass der Mountainbike-Sport immer beliebter werde.

Waghalsige Abfahrtspisten mit ausgebauten Kurven, spektakulären Sprüngen und künstlich errichteten Bauen würden immer populärer. Dies habe aber negative Auswirkungen auf die Landschaft und ganz besonders auf die Lebensräume.

Besonders problematisch sei unkontrolliertes Biken, wenn die Fahrten durch Schutzgebiete, durch Wildeinstandsgebiete oder durch hochgelegene Gegenden mit geringer Vegetationsdauer und sensibler Pflanzendecke führten. Ausserdem entstünden durch Touren abseits der Wege Konflikte mit Grundeigentümern und Landwirten.

Grüne schlagen vorausschauende Planung vor

Gschwend will von der Regierung wissen, ob es eine Übersicht über die bestehenden Mountainbike-Strecken im Kanton St. Gallen gebe und wie viele davon ein Bewilligungsverfahren durchlaufen hätten.

Weiter soll die Regierung die Frage beantworten, wie die Schutzanliegen bestehende Inventare berücksichtigen. Der Kantonsrat der Grünen schlägt zudem «eine übergeordnete und vorausschauende Mountainbikestrecken-Planung» vor.

(dwe/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Corinne am 23.07.2018 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geht gar nicht

    Na klar wieder einmal eine SP Idee und wer muss jedesmal auf die Seite treten damit die Biker in einem Affenzahn an uns Wanderern vorbei brettern können, natürlich die Wanderer damit bin ich überhaupt nicht einverstanden!

    einklappen einklappen
  • PaddyAhlemann am 23.07.2018 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    profit

    Wer profitieren will, muss investieren. z.B. in extra Bikerwege. Lasst die Biker auf Wanderwegen fahren und ihr verliert die Wanderer, ganz einfach.

    einklappen einklappen
  • Mergo am 23.07.2018 14:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wanderwege=wandern nicht Biken

    Die Wanderwege heissen wandern und nicht biken. die Biker können auch auf die Strasse wo sie nicht stören sowieso fahren zu dicht an den Menschen vorbei und sehr schnell

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 26.07.2018 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn 2 sich streiten

    Super, wenn die SP und die Grünen nicht einer Meinung sind. Uneinigkeit hat schon öfters zur Abschaffung geführt. Es lebe eine Schweiz ohne SP und Grüne.

  • ElProvo am 25.07.2018 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kluge Köpfe schützen sich

    In Anbetracht der vielen Unfälle in letzter Zeit, muss auch eine allgemeine Helmpflicht auf Wanderwegen in Betracht gezogen werden. Würden neu auch Wanderer Helme tragen, wäre dies einerseits sicherer und andererseits fair gegenüber den Bikern, welche ebenfalls einen Helm tragen. Dies würde zu mehr Harmonie verhelfen, was sehr wünschenswert ist. Dazu müssen von jedem Benutzer des Weges jedoch auch gewisse Opfer gebracht werden.

  • M.S am 25.07.2018 04:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücksichtslose Rowdys

    Letzte Woche Arosa Eichhörnliweg. Entspannt mit der Familie am spazieren, stehen geblieben um mit meiner Tochter ganz leise die Eichhörnchen und Häher zu beobachten. Plötzlich von hinten 2 Velofahrer, RingRing und Achtung gerufen. An uns vorneigerast als ob der Bär hinter ihnen her ist und natürlich all die Tiere aufgescheucht! Genau wegen solchen Rowdys bin ich gegen Velofahrer auf Wanderwegen und ählichem!

  • Kein biker am 24.07.2018 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mensch auf Velo nicht gleich Biker

    Also ich treffe viele rücksichtsvolle Menschen an auf Wanderwege. Biker, Wanderer, und, und und. Aber nur weil jemand ein Velo unter dem Füdli hat ist er noch lange kein Biker. Spätesten bei einer engen unwegsamen Stelle trennt sich die Spreu vom Weizen und man erkennt wer den Gipfel mit der Bahn erklommen hat. Jene die ihr Gefährt wirklich beherrschen und ab und an auch mal bergauf fahren, kommen meist auch niemandem in die Quere. Für jene die ausschliesslich runter fahren wollen empfehle ich die speziellen Downhill Strecken ohne Fussgänger.

  • se am 24.07.2018 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    biker und wanderer

    Ich bin ja selbst Biker und gehe auch oft wandern. Ich schaue, dass ich immer auf dem Veloweg fahre und dem Wanderweg wandere. Falls es ein gemeinsamer Weg ist, bin ich mit dem Bike immer schön anständig und schaue weit voraus auf Wanderer.