Mord in La Plaine GE

07. Januar 2016 13:14; Akt: 07.01.2016 20:33 Print

«Die Tat macht einem Angst»

In Dardagny wurde am Dienstag eine Frau tot in ihrer Wohnung gefunden. Sie ist erstochen worden. Nachbarn rätseln über die Hintergründe der Tat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 49-jährige Frau ist am Dienstag tot in ihrer Wohnung in La Plaine gefunden worden. Der ländliche Ort gehört zur Gemeinde Dardagny GE nahe der französischen Grenze. Nach Informationen von «20 Minutes» ist die Frau erstochen worden. Das sonst so friedliche Leben in La Plaine wurde durch diese Tat zutiefst erschüttert. «Das macht einem Angst», sagt ein Rentner aus dem Ort. «Hoffentlich finden sie denjenigen, der das getan hat, bald.» Eine Nachbarin berichtet der Zeitung: «Ich war da, als die 21-jährige Tochter vom Tod ihrer Mutter erfuhr. Sie war unter Schock, ich habe sie einen Moment lang betreut.»

Die Getötete lebte seit mehreren Jahren in der Wohnung. Seit ihre Tochter ausgezogen war, lebte sie allein. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie auf Stellensuche. Das Opfer war im Haus als ruhige Person bekannt. «Ich habe sie am Montag noch getroffen, sie führte ihren Hund aus. Es ging ihr gut, sie war zufrieden», berichtet die Nachbarin weiter. «Sie machte keinen besorgten Eindruck.»

Polizei befragte Hausbewohner

Die Einsatzkräfte seien am Dienstag um 13 Uhr ausgerückt, heisst es bei der Staatsanwaltschaft. Ein Arzt habe den Tod der Frau bestätigt. Der oder die Täter würden derzeit gesucht, zu einer Verhaftung kam es bisher nicht. Beamte hätten das ganze Quartier durchsucht und die Hausbewohner befragt. «Sie haben gefragt, ob wir am Montagabend gegen 22 Uhr Geräusche gehört haben», sagt eine junge Frau, deren Wohnung an diejenige des Opfers grenzt. Sie habe jedoch nichts Aussergewöhnliches vernommen. Eine andere Nachbarin hatte jedoch ausgesagt, Schreie gehört zu haben.

Die Unsicherheit im Dorf bleibt. Die Bewohner hoffen nun, dass sich das Rätsel um den Tod der 49-Jährigen schnellstmöglich löst.

(jcu/vro)