Montreux (VD)

05. April 2019 10:56; Akt: 22.04.2019 07:32 Print

«Es ist, als lebten wir in der Kanalisation»

Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Montreux VD leben seit fast einer Woche in prekären Verhältnissen. Grund ist ein Abwasserproblem.

Die Bewohner des Hauses sind entsetzt. (Video: 20 Minutes)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn wir auf die Toilette müssen, gehen wir ins Café nebenan. Um zu duschen, zahlen wir Eintritt im Hallenbad», sagt Roger*, Bewohner eines Appartements an der Rue de la Corsaz in Montreux VD.

Vor einer Woche kam es in dem Mehrfamilienhaus, das ein gutes Dutzend Wohnungen umfasst, in den Abwasserrohren zu einer Verstopfung. In der Folge floss das abgestandene Wasser zurück und stieg aus dem Abfluss der Badewannen, Lavabos und Toiletten empor. Die Feuerwehr intervenierte sofort und saugte die überfluteten Böden ab, doch das Problem ist weitaus schwerwiegender.

Decke eingestürzt

Als das Wasser in einige Wände drang, brach ein Teil der Decke beim Eingang des Gebäudes zusammen. Aus Sicherheitsgründen wurde die Wasserversorgung unterbrochen, bis die Reparaturarbeiten abgeschlossen sind. Begonnen wurde damit jedoch erst fünf Tage später.

In der Zwischenzeit mussten die Bewohner unter prekären Bedingungen leben. «Das Schlimmste war der Geruch! Als ob wir in der Kanalisation leben würden. Ausserdem hatten wir jedes Mal, wenn wir das Gebäude betreten, Angst, dass uns ein Stück Decke auf den Kopf fällt», erklärt Roger.

Besitzer hat Schulden

Das Gebäude befindet sich in Privatbesitz. Die zuständige Verwaltung will sich jedoch nicht länger darum kümmern. Grund dafür ist, dass der Besitzer seit längerem bei der Verwaltung in der Kreide steht, wie ein Insider sagt.

Yann Décaillet, der vorgibt «Manager einiger Appartements» zu sein, sagt, dass aus seiner Sicht die Abwasserrohre als gemeinschaftlicher Besitz betrachtet werden sollten und es nicht an ihm liege, das Nötige zu unternehmen.

Problem noch nicht gelöst

Erst am Mittwochabend konnte die Kanalisation entstopft und das Wasser wieder zum Laufen gebracht werden. Doch Entwarnung gibt es nicht, denn die Rohre entsprechen nicht mehr dem Standard, wie das Sanitärunternehmen, das den Schaden behob, den Bewohnern mitteilte. Daher könnten jederzeit erneut Probleme auftauchen.

Doch damit nicht genug: Die Mieter erfuhren am Donnerstag, dass durch die Überschwemmungen der ganze Boden verrottet. «Unter dem Boden, in den Fliesen, überall ist Wasser.» Es wird daher viel Arbeit erfordern, um alles wiederherzustellen. «Mit anderen Worten: Wir sind noch nicht aus der Scheisse herausgekommen», sagt Roger ironisch.

*Name geändert

(xfz/kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valnes am 05.04.2019 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Und tschüss

    Sowas kann ja schon mal vorkommen, das ist auch kein Weltuntergang. Problematisch ist aber, dass sich der Vermieter nicht darum kümmern will. Aus meiner Sicht: Mietzinsherabsetzung verlangen, Mietzins hinterlegen und auf den nächsten Termin ausziehen. Irgendwann entsteht sonst ein riesen Schaden, auf dem man letztlich sitzen bleibt.

    einklappen einklappen
  • Mary S. am 05.04.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Horror

    Aussen fix und innen nix, die armen Bewohner! Wenn sie keine Miete mehr zahlen, was sie wohl dürften in diesem Fall, ist erst recht kein Geld für Renovationen da. Eine echte Sch.....

    einklappen einklappen
  • Äschiniöör am 05.04.2019 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterhalt

    Leider wird die unsichtbare Infrastruktur oft vernachlässigt. Dies kann wie in diesem Fall sehr unangenehm werden. Liegenschaftsbesitzer sollen ihre Verantwortung wahrnehmen und den entsprechenden Unterhalt leisten! Nur Miete zu kassieren ist zu einfach.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heiri am 05.04.2019 20:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ??

    Wo liegt der Schaden, respektiv die Verstopfung im Kanal? Innerhalb oder ausserhalb des Hauses? Wann hat der Eigentümer sein Hausanschluss das letzte mal spülen lassen?

  • Grazia am 05.04.2019 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Zustand Verantwortung beim Eigentümer!

    Mieter bezahlen für das bewohnbare Mietobjekt. Es ist ihnen eine Alternative anzubieten. Der Hauseigentümer wird wohl eine Haftpflichtversicherung haben??

  • Seefrosch am 05.04.2019 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kanalisation alles Schlucker

    Leider wird von vielen, das Abwasser System für alles benützt, um rasch etwas zu entsorgen, Katzen Streu, Tampons, Ohrenstäbchen, Binden und noch viel mehr und dafür ist unser Kanalisation nicht gebaut "Sorry"

  • Peter Pan am 05.04.2019 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gemeinsamer Besitz

    Sind es Eigentumswohnungen ja, sind es Mietwohnungen nein

  • Jo Wesz am 05.04.2019 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Umbau oder Neubau

    Abreissen neu Bauen! Solcher Wasserschaden können Montae ja sogar ganze Jahre kosten, da das ganze Haus umgebaut werden muss. Der ,,Privatbesitzer" muss es wohl an einem neuen Besitzer verkaufen und ein Baugesuch erstellen, die Mieter....können ausziehen, so kann es leider nicht gehen.