Champ-Dollon

23. Juli 2014 13:29; Akt: 23.07.2014 15:59 Print

32-jähriger Häftling tot in seiner Zelle aufgefunden

Wärter entdeckten einen Schweizer Häftling leblos in seiner Zelle im Genfer Gefängnis Champ-Dollon. Die Todesursache ist unklar. Der Mann war seit 2011 eingesperrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 32-jähriger Häftling der Genfer Strafanstalt Champ-Dollon ist am Mittwoch um 7.05 Uhr von Wärtern tot aufgefunden worden. Weil er sich allein in seiner Zelle befand, scheint eine Einwirkung von Dritten ausgeschlossen, wie die Gefängnisdirektion mitteilte.

Die ersten Ermittlungen konnten die Todesursache noch nicht klären. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei begaben sich vor Ort. Zum Fall wurde eine Untersuchung eröffnet.

Der 32-jährige Schweizer wurde am 27. Oktober 2011 im Genfer Gefängnis wegen Drohungen, einfacher Körperverletzung, versuchter vorsätzlicher Tötung und Diebstahls ins Gefängnis eingeliefert, wie Constantin Franziskakis, Direktor der Strafanstalt Champ-Dollon, der Nachrichtenagentur sda sagte. Seinen Angaben nach litt der Häftling unter psychischen Störungen.

Champ-Dollon chronisch überbelegt

Das Gefängnis Champ-Dollon geriet in den vergangenen Monaten immer wieder in die Schlagzeilen. In der Strafanstalt sitzen über 800 Personen ein, obwohl sie nur 376 Plätze aufweist. Ende Februar sorgten mehrere Massenschlägereien schweizweit für Aufsehen.

Die Gefängniswärter prangerten beim Kanton Genf mehrmals ihre Arbeitsbedingungen als nicht mehr hinnehmbar an. Die Anti-Folter-Kommission bezeichnete die Haftbedingungen im Gefängnis Champ-Dollon bereits im Januar 2013 als «ungenügend».

(sda)