Riddes VS

18. Mai 2013 22:36; Akt: 18.05.2013 22:44 Print

70'000 Kubikmeter Fels donnern zu Tal

Der viele Regen der vergangenen Tage hat oberhalb des Walliser Ortes Riddes zu einem massiven Felssturz geführt: 70'000 Kubikmeter Gestein haben sich gelöst und sind ins Tal gestürzt.

storybild

Erst 15 Prozent des befürchteten Bergsturzes sind abgebrochen. (Bild: Screenshot SRF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Wallis sind oberhalb von Riddes Felsmassen in Bewegung geraten. Am Freitagabend und in der Nacht auf Samstag haben sich gegen 70'000 Kubikmeter Gestein von einer Felswand gelöst, ohne jedoch grössere Schäden anzurichten. Die Lage entspannte sich am Samstag vorerst.

Laut Angaben der Walliser Gemeinde Riddes sind rund 15 Prozent des befürchteten Bergsturzes abgebrochen. Seither habe sich die Situation teilweise stabilisiert, und die Spalten im Fels hätten sich nicht rasch weiter vergrössert.

Die instabile Felsmasse bewegte sich am Freitag noch mit einer Geschwindigkeit von 35 Millimetern pro Stunde. Am späten Samstagnachmittag waren es noch 0,2 Millimeter pro Stunde, wie der technische Verantwortliche der Gemeinde Riddes, Dominique Meizoz, der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Das Gebiet muss weiter beobachtet werden

Das Felssturz-Gebiet bleibt bis auf weiteres unter erhöhter Beobachtung. Zwischen dem stabilen Felsen und dem instabilen Teil sind zwei Messgeräte angebracht, die den Kantonsgeologen alle zehn Minuten über die Geschwindigkeit der Felsbewegung informieren.

Falls sich die Felsmassen wieder schneller bewegen sollten, so sei dank dem vorbereiteten Dispositiv eine rasche Intervention möglich. Die Gemeinde hat die Bevölkerung im gefährdeten Gebiet informiert, dass unter Umständen eine Evakuation notwendig werden könnte.

Das Sicherheitsdispositiv bleibt noch mehrere Wochen in Kraft. bis der Alarmzustand ganz aufgehoben werden könne, teilte die Gemeinde Riddes mit. Eine der möglichen Gefahren ist eine allfällige Verstopfung des Flusses Fare und damit verbundene Überschwemmungen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuela D. am 19.05.2013 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht

    Wenn die Natur dem Menschen seine Grenzen zeigt.. Zum Glück hat es da, bis anhin, keine Toten gegeben. Also Vorsicht ihr da oben.

  • Markus am 19.05.2013 01:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Potenziellem Opfern wünsche ich viel Kraft

    Ich wünsche allen potenziellen Opfern und deren potenziellen Hinterbliebenen viel Kraft! Es hätte schlimm enden können! Alle Leute im Umkreis vom Unglück, sind meiner Meinung nach potenzielle Opfer. Es zeigt wie wichtig und wertfoll unser Leben ist! Hallelujah, gepriesen sei der Herr, der uns auch diesmal vor einem grausamen "Verschüttungstod" gerettet hat! Es ist traurig! ;-(

    einklappen einklappen
  • Evel K am 19.05.2013 00:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berge

    Sind nunmal so entstanden. Erdrutsche sind nichts Neues...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frau am 19.05.2013 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Naturereignisse zeigen mir

    mit dem Bild der ganzen Alpen zusammen, dass der Planet Erde aus Naturgewalten besteht und sich beständig verändert. So ist der Klimawandel ebenso ein natürlicher Vorgang wie der Zerfall der Berge. Dass heutzutage Sektenmässige Aussagen wie "Rache der Erde" und solcher Blabla zum tragen kommen, zeigt, dass die heutigen Menschen geistig nicht mehr verstehen können, dass es sich dabei um natürliche Vorgänge handelt. Alles ist Veränderung. Immer. Natürlich vergiften sich die Menschen selber. Aber die Naturgewalten rächen sich nicht. Sie sind einfach da.

  • Manuela D. am 19.05.2013 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht

    Wenn die Natur dem Menschen seine Grenzen zeigt.. Zum Glück hat es da, bis anhin, keine Toten gegeben. Also Vorsicht ihr da oben.

  • Flilisti am 19.05.2013 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Randa

    Jedesmal wenn ich sowas lese oder höre erinnert mich das an Randa. Ich hoffe für die Bevölkerung, dass sie glimpflich und "nur" mit dem Schrecken davon kommen. Viel Glück

  • Markus am 19.05.2013 01:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Potenziellem Opfern wünsche ich viel Kraft

    Ich wünsche allen potenziellen Opfern und deren potenziellen Hinterbliebenen viel Kraft! Es hätte schlimm enden können! Alle Leute im Umkreis vom Unglück, sind meiner Meinung nach potenzielle Opfer. Es zeigt wie wichtig und wertfoll unser Leben ist! Hallelujah, gepriesen sei der Herr, der uns auch diesmal vor einem grausamen "Verschüttungstod" gerettet hat! Es ist traurig! ;-(

    • Steffers am 19.05.2013 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Oh nein, nicht schon wieder...

      Quatsch mit Sosse, was hat den der Hergott damit zu tun? Hat der nichts anderes zu tun als Risse in "seine Schöpfung" zu machen damit und das Geröll auf seine Schützlinge donnern zu lassen? Das fände ich ziehmlich sadistisch!

    einklappen einklappen
  • Evel K am 19.05.2013 00:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berge

    Sind nunmal so entstanden. Erdrutsche sind nichts Neues...

    • Markus am 19.05.2013 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      nicht neu aber gefährlich

      da hast du teilweise recht, aber für betroffene trotzdem hart. auch wenn du das in der Stadt nicht nachvollziehen kannst.

    einklappen einklappen