Fragwürdige Methode

16. Mai 2017 21:10; Akt: 16.05.2017 21:10 Print

App-Nutzer können Parksünder melden

Über eine App können in der Schweiz falsch parkierte Autos gemeldet werden. Ihre Besitzer erhalten dann eine Busse. Im Wallis wurde nun der Datenschützer aktiv.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Wallis schlagen Parksünder Alarm: Mehrere berichten, dass sie eine Busse erhielten, weil sie auf einem privaten Gelände parkiert hatten. Doch das Schreiben kam nicht von den Behörden. Dahinter steckt eine Deutschschweizer Firma, die mit einer App Nutzer dazu animiert, Falschparkierer zu büssen.

Umfrage
Was halten Sie von der App?
23 %
15 %
62 %
Insgesamt 1420 Teilnehmer

«Im Schreiben wurde ich aufgefordert, 40 Franken zu bezahlen», erzählt ein erwischter Sittener der Zeitung «Le Nouvelliste». Im Internet habe er ein Beweisfoto abrufen können. «Es war mein Auto und es war tatsächlich falsch parkiert», erklärt der Mann.

Es war die Nachbarin

Trotzdem nervt er sich, denn der Brief stammt laut der Zeitung von einem Unternehmen, das Parkbussen ausstellt. Man habe ihm schnell erklärt, dass er sie nicht bezahlen müsse. Der Eintrag wurde gelöscht. Der Mann erhielt zudem den Namen der Person, die das Foto seines Autos gemacht hatte. Es stellte sich heraus, dass es seine Nachbarin war. Sie hatte ihn über die App gemeldet.

Bei Angabe der Autonummer erhält man Name und Adresse eines Lenkers. In der App besteht dann die Option, eine Busse zu verschicken. Notwendig dafür sind die Angabe der GPS-Position sowie ein Foto des falsch parkierten Autos, auf dem sowohl Nummernschild als auch das Parkverbotsschild sichtbar sind.

Wer denunzieren will, muss bei einem Angebot mitmachen

Die Zürcher Firma verschickt dann die Busse mit Einzahlungsschein. Laut der Zeitung erhält der Melder offenbar einen Anteil, wenn die Busse bezahlt wird.

Will man sich registrieren, muss man jedoch einige persönliche Daten preisgeben – etwa Name, Adresse und Handynummer, die bei der Anmeldung direkt überprüft werden. Mitmachen können zudem nur jene, die sich bereit erklären, bei einer Aktion oder einem Wettbewerb eines Drittunternehmens teilzunehmen.

Datenschützer warnt vor Folgen

Die Bussen-Praxis stösst nicht nur bei Autofahrern auf Empörung: «Diese ganze Sache ist kriminell», sagt Sébastien Fanti, Datenschutzbeauftragter des Kantons Wallis. Ihm wurden bereits mehrere solche Fälle gemeldet, meist würde es ältere Personen betreffen. Fanti will die Sache der Generalstaatsanwaltschaft melden. «Das ist Betrug, und ich bin überrascht, dass eine scheinbar gut etablierte Firma mit solchen Machenschaften in Verbindung steht.»

Fanti stören verschiedene Punkte: einerseits, dass jemand entlöhnt wird, wenn er jemand anderen denunziert. Andererseits sorgt er sich auch um die Daten. «Was macht dieses Unternehmen mit dem Bild und den Angaben? Stellen Sie sich vor, man macht ein Foto von Ihnen vor der Arztpraxis, weil Sie eine Krankheit behandeln lassen, über die Sie mit Angehörigen nicht sprechen möchten.»

Laut Fanti müssen sich die Opfer so etwas nicht gefallen lassen. Doch auch die Denunzianten werden gewarnt: «Sie riskieren Probleme, weil sie bei einem kriminellen Unternehmen mitmachen», sagt Fanti. Die Firma, die die Bussen verschickt, reagierte auf Anfrage der Zeitung nicht.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.N am 16.05.2017 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oje

    Bitte nicht. Es gibt genug die jetzt schon denken Sie währen die Polizei..

    einklappen einklappen
  • Peter Nüller am 16.05.2017 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So weit sind wir schon

    Hab's letzthin beim benutzen der App auch gesehen. Find ich unmöglich, wenn jeder dahergelaufene eine andere Person denunzieren darf. Fördert nur das immer mehr ins Vordergrund tretende bünzlitum. Schade

    einklappen einklappen
  • Don Logan am 16.05.2017 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    petzen nicht erwünscht

    Was geht das Fremde an, wenn ein Auto falsch parkiert ist? Solche Apps sollten verboten werden. Ich rufe auch nicht gleich die Polizei, nur weil mir jemand auf den Schuhbändel steht. Das ist einzig und alleine Sache der Gesetzeshüter.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Faules Schwein am 17.05.2017 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Anscheinend geht's normal so

    Finde ich super, nur so lernen es diese Parksünder. Unsere Liegenschaft liegt mitten im Dorf, gibt es einen Anlass wird dauernd von Unbefugten parkiert, ruft die man Polizei an bekommt man zur Antwort " tut uns leid, ist Privatgrunstück, da können wir nicht machen " . Somit bleibt das die einzige Möglichkeit den Falschparker auf die Pelle zu rücken .

  • Willi Zbinden am 17.05.2017 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von Datenschutz keine Ahnung?

    Wahrscheinlich haben die Leute die diese App tatsächlich nutzen werden noch nie etwas von Datenschutz und vor allem vom selben Gesetz gehört. Das könnte einen Bumerang Effekt haben der dann unweigerlich zum App Nutzer zurück kommt.

  • klaus kinkel am 17.05.2017 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Motorradfahrer büssen

    gut wäre so was für die Motorrad Fahrer, die immer wieder beim Stau zwischen den Spuren fahren. hier wünsche ihnen mir mehr Bussen. und nein, nicht aus neid. kann man hier was tun?

  • Hulk am 17.05.2017 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gurndsätzlich gute Idee, ABER...

    Ich bin selber Autofahrer. Und ich würde es begrüssen wenn einiges (sogar viel) mehr auf das Parkieren geachtet würde! Mal abgesehen vom falsch parkieren, wenn ich schaue wie bequem die Leute heute sind, da bekomme ich Schreikrämpfe!! Für was besuche ich eine überteuerte Fahrschule, mache eine teure Ausbildung damit ich fahren darf und wenn ich mich nur ein wenig auf den Parkplätzen umsehe, kann ich nur den Kopf schütteln!! Ich finde die Idee der App grundsätzlich sehr gut. ABER, niemand anders als die Polizei oder entsprechende Behörden sollte diese entreiben dürfen!

  • R.B am 17.05.2017 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Parksünder melden super sache

    Es wäre sinvoll wenn man entdlich eine App erfinden würde die Leute büsst die meinen sie können den ganzen Tag auf dem Trottoir parkieren natürlich gleich vor dem Geschäft oder es werden stundenlang ohne bezahlen die Parkplätze blockiert.Wer sichbein Auto leisten kann der soll auch vernünftig parkieren...