«Schutz des Ökosystems»

23. April 2019 07:36; Akt: 23.04.2019 08:05 Print

Genf verbietet Einweg-Plastik ab 2020

Strohhalme, Besteck, Becher: Die Stadt Genf möchte Einweg-Plastik von Veranstaltungen verbannen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt Genf verbietet ab Anfang 2020 die Abgabe von Einweg-Plastik bei Veranstaltungen und Verkäufen auf öffentlichem Grund. Die Massnahme ziele darauf ab, «unser Ökosystem zu schützen», sagte Stadtrat Guillaume Barazzone in einem Zeitungsinterview.

Umfrage
Bemühen Sie sich, weniger Plastik zu verwenden?

Das Verbot betreffe Stände, Terrassen, Verkaufswagen und Eisdielen sowie alle von der Stadt bewilligten Anlässe auf öffentlichem Grund, sagte der für die städtische Umwelt und Sicherheit zuständige Magistrat in einem am Dienstag publizierten Interview mit der Westschweizer Zeitung «Tribune de Genève». Verboten werden sollen demnach Strohhalme, Besteck, Tassen und andere Einweg-Behälter aus Plastik.

Der Christdemokrat hofft, dass «die Betreiber das Spiel wirklich mitspielen werden». Diese hätten nun den Rest das Jahres Zeit, sich auf die neuen Regeln vorzutreiben. Wer sich nicht an das Verbot halte, werde mit einer Verwaltungsbusse belegt. Je nach Schwere des Sachverhalts oder im Wiederholungsfall könne die Stadt auch die Erlaubnis für die Benutzung des öffentlichen Grunds entziehen, sagte Barazzone weiter.

Bundesrat verzichtete auf Verbot

Mit dem Verbot folgt die Stadt Genf der Europäischen Union (EU). Diese beschloss, ab 2021 eine Reihe von Kunststoff-Einwegprodukten zu verbieten. Der Schweizer Bundesrat kündigte im Juni 2018 an, auf ein gleiches Verbot wie die EU zu verzichten.

Die Landesregierung bevorzugt diesbezüglich Lösungen aus der Wirtschaft selbst. Im März kündigte der Kanton Genf an, die kostenlose Abgabe von Plastiksäcken zu verbieten. Er will damit die Verschmutzung insbesondere des Genfersees durch Kunststoff eindämmen.

(kat/sda)