Strafanstalt Bochuz

18. März 2014 15:31; Akt: 19.03.2014 13:36 Print

Grossrazzia in Waadtländer Gefängnis

Im Waadtländer Gefängnis Bochuz in Orbe kam es am Dienstag zu einer grossangelegten Polizeiaktion. Während Stunden haben fast 300 Beamte die ganze Anstalt kontrolliert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei hat am Dienstag ab dem frühen Morgen in der Waadtländer Strafanstalt Bochuz in Orbe eine Grossrazzia durchgeführt. Die ganze Anstalt wurde kontrolliert. Dabei kam nichts Gravierendes zum Vorschein, wie die kantonale Strafvollzugschefin Sylvie Bula am Abend vor den Medien bekanntgab.

An der Polizeiaktion beteiligten sich insgesamt 290 Personen. Auch Spezialisten aus den Kantonen Freiburg und Genf wurden hinzugezogen. Um 16 Uhr war die Grossaktion abgeschlossen.

Kleine Menge Drogen sichergestellt

Alles sei ruhig verlaufen und es sei zu keinem einzigen Zwischenfall gekommen, sagte Bula. Die Beamten konfiszierten eine geringe Menge Drogen, vor allem weiche, versicherte sie. Weiter fanden sich Medikamente und kleinere, nicht zulässige Objekte.

Die ertappten Häftlinge müssen mit einer neuen Strafverfolgung oder einer Disziplinarstrafe rechnen. Die Behörden gaben am Abend an, die Aktion sei ein Erfolg für die Sicherheit im Gefängnis. Die Zusammenarbeit unter allen Sicherheitskräften habe gespielt.

Der Einsatz erfolgte auf Antrag der kantonalen Sicherheitsdirektion der Waadt. Die Razzia dauerte zehn Stunden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mags frisch am 18.03.2014 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tabula rasa

    Es muss ja begründet sein, wieso ein solch teurer, aufwendiger Einsatz durgeführt wurde. Kann mir vorstellen, dass die Wind davon bekamen und alles ins Klo spülten.

  • Inna am 18.03.2014 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht bei bei der UBS und CS?

    Man sollte mal eine Razzia bei einer Bank machen inkl. Drogentest. Das Ergebnis wäre erschütternd.

  • Erich am 18.03.2014 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ziel der Aktion sei es ....

    "Ziel der Aktion sei es, die Sicherheit des Personals und der Insassen langfristig sicherzustellen, schrieb der Kanton Waadt in einer Pressenotiz." Hmmm, richtig. Um etwas längerfristig sicherzustellen braucht es auch einen Grosseinsatz ;-) Darf man dem Volk, dass die ganze Aktion finanziert nicht mehr mal sagen was man tut? Der Bürger wird wohl wie immer fraglos schlucken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • reto muggler am 19.03.2014 04:17 Report Diesen Beitrag melden

    Erleichtert die Qual der Haft

    Drogen sind gang und gäbe in jedem Gefängnis. Ohne würden die der Freiheit und ihrer Würde beraubten, eingepfärchten Menschen durchdrehen.

  • mags frisch am 18.03.2014 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tabula rasa

    Es muss ja begründet sein, wieso ein solch teurer, aufwendiger Einsatz durgeführt wurde. Kann mir vorstellen, dass die Wind davon bekamen und alles ins Klo spülten.

  • Ausgewanderter am 18.03.2014 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kanton VD...

    Dürenmatt hat schon geschrieben : "Die Schweiz ist ein Gefängnis und jeder Schweizer ist ein Gefängniswächter".

  • t.schlumpf am 18.03.2014 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    sie waren eingeladen

    es gab sicher eine Donat und Kaffeparty im Knast. :-) Das was sie gesagt haben war nur erfunden...

  • Urs Müller am 18.03.2014 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ou man

    Nicht mal im Gefängnis hat man ruhe vor der Polizei... Vermutlich haben neue sie Möglichkeiten gefunden Gefangene abzuzocken..