In der Westschweiz

06. September 2012 13:57; Akt: 06.09.2012 14:55 Print

Hier fliegen Antennen in die Luft

Um 14 Uhr wurden in Prangins VD Antennen in die Luft gesprengt, die jahrzehntelang im Dienst standen. Dabei entstanden spektakuläre Bilder.

Fehler gesehen?

Die beiden Sendemasten des ehemaligen Zeitzeichensenders HBG im waadtländischen Prangins wurden am 6. September 2012 um 14 Uhr gesprengt. Danach wurden die beiden rund 70 Tonnen schweren Masten zerschnitten und entsorgt.

Die 125 Meter hohen Antennenmasten seien 1929 ursprünglich zum Verbreiten von Morsesignalen für den Völkerbund errichtet worden, schreibt das Bundesamt für Metrologie METAS am Dienstag in einem Communiqué.

Ab 1966 dienten sie der Verbreitung von exakten, auf die Weltzeit koordinierten Zeitzeichen. Diese wurden zur Synchronisation von Turm-, Funk- und Schulhausuhren sowie von Funkweckern verwendet.

Sanierung hätte sich nicht gelohnt

Wegen Korrosionsschäden an den Masten wäre nun laut METAS eine umfassende Sanierung erforderlich geworden. Diese hätte sich jedoch aufgrund nachlassender Bedeutung des Zeitzeichensenders nicht mehr gelohnt, heisst es weiter.

Denn in zunehmendem Masse orientiere sich der Markt am grösseren, aber kompatiblen deutschen Zeitsender DCF77, welcher aus Mainflingen bei Frankfurt sendet, sowie an anderen Zeitsignalen.

Daher hatte der Bundesrat im August 2009 beschlossen, den Betrieb des Zeitzeichensenders HBG auf Ende 2011 einzustellen.

(20 Minuten/sda)