Krippen-Aufnahme

23. August 2019 09:55; Akt: 23.08.2019 09:55 Print

In Genf wollen alle vor dem 1. August entbinden

Es kommt immer wieder vor, dass Frauen in Genf im Sommer um eine Geburt bis zum 31. Juli bitten. Grund dafür ist der Stichtag für die Aufnahme in den Kinderkrippen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer in Genf im Sommer ein Kind zur Welt bringt, hofft meist darauf, dass dies noch vor dem 1. August geschieht. Grund dafür ist, dass der 1. August der Stichtag ist, an dem entschieden wird, ob ein Kind noch im selben Jahr in die Krippe kommt oder erst im folgenden, schreibt die «Tribune de Genève».

Umfrage
Würdest du aus diesem Grund auch die Geburt früher einleiten wollen?

Ein junge Mutter musste am eigenen Leib erfahren, wie strikt diese Regelung durchgesetzt wird. Sie brachte ihren Sohn am 11. August zur Welt. Da sie sich schon vorher der Konsequenzen bewusst gewesen war, hatte sie ihren Arzt gefragt, ob es nicht möglich sei, die Geburt noch vor dem 1. August einzuleiten. Dieser hatte verneint. Eine Geburtseinleitung könne nur aus medizinischen und nicht etwa aus terminlichen Gründen durchgeführt werden.

Zwischenlösung muss gefunden werden

Dennoch versuchte die Frau alles. Sie bewegte sich in den letzten Juliwochen häufig, ass viele scharfe Speisen und putzte alle Fenster in ihrer Wohnung. Geholfen hat es nichts. Da ihr Sohn erst am 11. August auf die Welt gekommen ist, darf er erst im Herbst 2020 in die Krippe. «Jetzt wird er immer der Älteste in seiner Klasse sein», sagte sie der «Tribune de Genève».

Es ergeben sich für die junge Mutter dadurch mehr Probleme. Da sowohl sie als auch ihr Mann 100 Prozent arbeiten, muss eine Zwischenlösung für das Baby gefunden werden. Wahrscheinlich müsse die Familie eine Tagesmutter suchen. Dies sei aber teurer als ein Krippenaufenthalt.

Etwas mehr Glück hatte eine zweite Mutter in Genf. Auch sie bat bei ihrem Gynäkologen um eine frühzeitige Einleitung der Geburt und dieser willigte ein. So konnte das Kind am 30. Juli geboren werden anstatt wie vorausgesagt am 4. August. Trotz allem gibt es laut den Hôpitaux Universitaires Genève keine Geburtenhäufung am 31. Juli.

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steff am 23.08.2019 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt

    Gewisse Leute sollten vielleicht besser keine Kinder kriegen, wenn dieses eine Jahr schon so viel Mühe bereitet.

    einklappen einklappen
  • Mama 60% am 23.08.2019 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso dann kinder?

    Im ersten Lebensjahr wieder 100% arbeiten und das Kind jeden Tag fremdbetreuen lassen?? Wieso man dann überhaupt Kinder haben muss?!?

    einklappen einklappen
  • FOXY LADY am 23.08.2019 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ungeheuerlich

    seit doch einfach glücklich und zufrieden,wenn euer Baby gesund zur Welt kommt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland am 02.09.2019 10:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande Kinder für Krippe

    Für was will man Kinder , und hat man nicht mal Zeit , zu geniessen wäre besser wen solche Frauen keine Kinder Kriegen , wäre besser dann sollen die Arbeiten gehen für ihren Luxus

  • Mina s. am 31.08.2019 01:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für mich super

    Und ich hoffte dasmein Kind genau wegen diesem Stichtag erst im August auf die Welt kommt. Damit er noch ein Jahr länger Kind sein darf..und nicht schon zu früh in den Kindsgi musste.

  • Familienvater am 30.08.2019 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ja die kleine Schweiz

    Fast alles ist toll in der Schweiz ausser das sie kein familienfreundliches Land ist leider

  • Kuh am 26.08.2019 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kind und Arbeit

    Vielleicht muss man an einem anderen Ort sparen! Damit es finanziell aufgeht ! Jeder hat 2 Autos, Familieferien Sind teuer ! Jedes Wochenende leben in Saus und braus , keine freie Tage zuhause ! Das kostet alles und wichtiger ist die Liebe zum Kind nicht zur Arbeit!

  • Nica am 26.08.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kinder machen

    Dann macht keine Kinder,wenn Beide 100 % Arbeiten müssen.