Völlig dehydriert

09. Juli 2015 14:10; Akt: 09.07.2015 14:13 Print

Mutter verbietet Kind wegen Ramadan zu trinken

von Mirko Martino - In Lausanne geriet eine Schülerin in Gefahr, weil sie trotz der Hitze keine Flüssigkeit zu sich nahm. Die Lehrer mussten einen Imam einschalten.

storybild

Demonstranten protestieren 2009 in Lausanne gegen das Minarett-Verbot. Im Waadtland leben rund 30'000 Muslime. (Bild: Keystone/Jean-luc Barmaverain)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Statt im Klassenzimmer zu sitzen, gingen die Lehrer einer Schule in Lausanne Ende Juni mit ihrer Klasse nach draussen. Für eines der Kinder war der Ausflug jedoch eine Tortur: Das Mädchen dehydrierte wegen des warmen Wetters stark.

Die Lehrer versuchten zwar, dem Kind Wasser zu geben. Doch es weigerte sich, weil es den Ramadan durchziehen wollte. Gläubige Muslime dürfen während dieser Zeit von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken.

«Die Mutter ist ignorant»

Die Lehrer riefen die Mutter der Schülerin an. Doch auch sie wollte nicht, dass ihr Mädchen etwas trinkt. Schliesslich kontaktierten sie einen Imam, der es der Schülerin erlaubte, das Fasten zu brechen.

Hafid Ouardiri, Direktor der muslimischen Stiftung Fondation de l'Entre-Connaissance in Genf, kritisiert die Mutter gegenüber «20 Minutes» scharf: «Sie ist ignorant. Den Ramadan begeht man erst ab der Pubertät.» Grégory Stergiou, Präsident der Fondation Islamique in Vevey, ergänzt, dass «man im Fall von Krankheit das Fasten brechen darf».

«Lehrer kann Kind zwingen zu trinken»

Auch Olivier Duperrex, Leiter der Gesundheitsförderung der Waadtländer Schulen, findet den Widerstand der Mutter bedenklich: «Bei dieser Wärme kann ein Erwachsener seinen Rhythmus anpassen, ein Kind aber nicht. Es muss trinken.»

Die Lehrer hätten deshalb völlig richtig gehandelt, meint Julien Eggenberger von der Waadtländer Lehrergewerkschaft: «Wenn ein Kind sich weigert zu trinken, obwohl seine Gesundheit auf dem Spiel steht, kann ein Lehrer es auch dazu zwingen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Muslima am 09.07.2015 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gesundheit geht vor

    Echt schrecklich. Fasten ist doch nichts für kleine Kinder! Vorallem wenn man anderen Kindern zuschauen muss beim Essen/Trinken.

    einklappen einklappen
  • Sarah am 09.07.2015 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Mutter

    Na das ist ja mal ein Glauben! Mit Biegen und Brechen den Ramadan durchziehen, ohne Verluste auf die Gesundheit. Das Kind kann sich ja schwer gegen eine solche Mutter wehren. Die stellt ihre verkorkste Ansicht über ihr Kind. Die Kleine tut mir nur noch leid!

    einklappen einklappen
  • AHA am 09.07.2015 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Religionswahn 

    Da erzählt doch einer, dass sein Sohn (7) gerne Ramadan macht und das super finden würde!? Wenn sich dieser Vater schon auf den Koran bezieht, sollte er ihn vielleicht zu Ende lesen. Kinder sind gemäss Koran vom Ramadan NICHT betroffen! Muss mir keiner erzählen, dass ein Siebenjähriger das "super" findet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • CHRISTA am 09.07.2015 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RELIGIONSWAHN

    Wann hört endlich der Unsinn auf das einem eine Religion vorschreibt wann man Essen und Trinken darf Religionen hätten sicher Sinnvolleres der Menschheit zu Vermitteln zum Beispiel den Leuten mal Beizubringen das sie wegkommen von der Gier das die Vermögenden mit den Armen teilen das Kinder und Tiere absolute Priorität haben und noch vieles mehr Sinnvolles aber bitte mal mit dem Fastenunsinn aufhören

  • Gläubiger Denker am 09.07.2015 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Paradigmawechsel

    Warum kommen Gläubige eigentlich so selten auf die Idee, ihre Ansichten, welche ihnen eingetrichtert wurden, einfach mal sachlich zu hinterfragen?

  • Christ am 09.07.2015 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verhungern?

    Ein gutes Beispiel das es völliger Mist ist. In Lappland würde man dazu noch verhungern, weil die Sonne jetzt gar nie unter geht. Und dass soll von Gott angeordnet sein?

  • me se am 09.07.2015 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ramadan

    Da der Ramadan mir zu extrem ist, faste ich nicht, obwohl ich muslime bin. Und das man darüber selber entscheiden darf, ob man will oder nicht sollte eigendlich selbstverständlich sein?! Mein Grossvater ist streng gläubig und zwingt mich trotzdem nicht zu fasten.

  • Moses am 09.07.2015 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    ist echt eine Weltsensation!!

    ja macht nicht wieder einen Aufschrei.. es gibt viel schlimmere Mütter als die, die vielleicht einen Fehler begangen hat. Viel schlimmer ist, das heutzutage alles was mit Religion zu tun hat sofort verurteilt und angegrifen wird.