Murgang im Wallis

25. Juli 2018 21:55; Akt: 26.07.2018 09:54 Print

Riesige Schlammlawine donnert ins Tal

Starker Regen sorgte im Wallis für ein spektakuläres Schauspiel: Tonnen von Schlamm bahnten sich einen Weg durch einen Dorfbach.

Eine Schlammlawine in Leuk bahnt sich ihren Weg ins Tal. Video: Leserreporter/Tamedia
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch wälzten sich Tausende Tonnen Schlamm durch den Illgraben in Leuk VS. Es dauerte nur wenige Sekunden, bis die gewaltige Masse die Brücke erreichte, von der aus eine Leserreporterin das Spektakel filmte.

Die Anwohnerin ist sich solche Murgänge gewohnt. Mehrmals im Jahr komme so viel Material das Bachbett hinunter, sagt sie.

Bewohner des Dorfes gewarnt

Eine Kombination aus Gewittern, Regen und Schmelzwasser sorgte für das Naturschauspiel, schreibt das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in einem Papier.

Das Material – eine Mischung aus Wasser, Gestein und teilweise Holz – wurde bis in die Rhone transportiert. Die Bewohner des Dorfes am Bachufer sind gewarnt. Wie das SLF schreibt, handelt es sich bei Ereignissen in dieser Grössenordnung um Volumina bis 75'000 Kubikmeter. Das entspricht 75'000'000 Litern Wasser.

Einer der aktivsten Bäche überhaupt

Vor zehn Jahren wurde ein mehrstufiges Alarmsystem in Betrieb genommen. Warnlampen kündigen die Lawinen seit dann einige Minuten bis maximal eine Viertelstunde zuvor an. Ausserdem wurden Sirenen installiert. Für Evakuationen reicht die Zeit nicht – aber zur Flucht aus dem Bachbett schon.

Das SLF nennt den Illgraben einen der aktivsten Wildbäche der Alpen. Die Murgänge könnten durch hohe Druckkräfte Infrastruktur beschädigen oder zerstören, heisst es in einem Papier. Vor 60 Jahren vernichtete ein ähnlicher Murgang eine Brücke, Teile der Kantonsstrasse und Teile der Siedlung.

Überwachung mit Radargeräten

Seit dann wurde der Bach mit verschiedenen Bauten stabilisiert und wird nun mit Videokameras, Beleuchtung, Ultraschallsensoren und Radarmessgeräten überwacht.

Rund eine Stunde habe sich der Murgang am Mittwochabend durchs Bachbett gewälzt, sagt Leserreporter. Zu Schaden kam dabei niemand.

(chi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Züzi am 25.07.2018 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sehr eindrücklich

    Auch schon live erlebt, trotzdem kann man sich an solchen Videos kaum sattsegen. Die schiere Gewalt des Wassers und der Natur...

  • Gertrud am 25.07.2018 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jllgraben

    Muss man live gesehen haben sehr eindrücklich. Heute im Tal noch über 30 Grad und Sonne,oben in den Bergen ein Gewitterregen Einfach gewaltig.

    einklappen einklappen
  • samuel f. am 25.07.2018 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    illgrabu

    der illgrabu einfach einen dorfbach zu nennen ist eine frächheit!! und es ist im sustu nicht zleuk-stadt!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Donald Putin 68 am 28.07.2018 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einmaliges Naturreservat Pfynwald

    Zwischen Leuk und Sierre, wo auch die normalerweise kaum Wasser führende Ill, in die Rhone fließt, befindet sich der Pfynwald ein ausserordentlich schönes Naturreservat. Ein Besuch lohnt sich!

  • Donald Putin 68 am 28.07.2018 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewaltiges Naturschauspiel

    Wer den Illgraben und die die Rhone zwischen Brig und Sierre kennt, weiss auch von den regelmäßig wiederkommenden, schaurig schönen Murgängen, im Illgraben die in der Vergangenheit schon heftige Zertörungen mit sich gebracht haben. Wegen dem schmelzen des Permafrosts und dem anhalten heißen Wetter, können wir uns auf weitere Murgänge größeren Ausmaßes, nicht nur am Illgraben "freuen"

  • Lars Schweizer am 26.07.2018 09:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Murgang

    Rollt da ganz vorne ein alter TV mit dem Geröll oder seh ich schlecht???

    • Tv-Glotzer am 26.07.2018 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      Geiles Programm

      Er schwimmt eher obenauf. Aber ja, ich denke auch, dass das ein alter TV ohne Glas ist. Na, der liefert ja ein echt geiles Programm in 3D. :-)

    einklappen einklappen
  • M.Krummenacher am 26.07.2018 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regen

    regen .bei uns im saastal viel kein tropfen.Im gegenteil es wurde immer schöner

  • Spiritualist am 26.07.2018 00:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vom Berg rutscht es ins Thal!9

    Die Schweiz, inkl. Wallis wird noch staunen wie 'der Berg' kommt, wenn der Permafrost futsch ist!

    • Spiritualist am 26.07.2018 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Spiritualist

      Heidi, auch wenn Du in Deinen Bergträumen lebst, schau der Wahrheit in die Augen!

    • S.E am 26.07.2018 06:34 Report Diesen Beitrag melden

      ???

      Ausnahmsweise muss ich ihnen mal Recht geben! Weshalb sie 20 dislikes bekommen verstehe ich nicht? Weil sie mit dem auftauen des Permafrostes natürlich Recht haben! Würde bestimmt jeder Bergführer, Geologe etc bestätigen!

    • Spiritualist am 26.07.2018 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @S.E

      Vermutlich gibt es oft keine Zustimmung, wenn Leute betroffen erkennen, dass da jemand 'etwas wahres' schreibt...

    • Peter M am 26.07.2018 07:31 Report Diesen Beitrag melden

      @S.E und Spiritualist

      Ihr wisst auch, dass der Permafrost in den Alpen mehr ein Fleckenteppich ist und nicht flächendecken? War schon lange vor der CO2 Panik so und ist heute noch so. Es gibt einzelne Stellen an denen es zu Hangrutschungen kommen kann, aber dazu muss erstens die Geologie und zweitens auch wirklich Permafrost vorhanden sein.

    • S. Usten am 26.07.2018 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      Permafrost

      Permafrost am Illhorn und am Vanöischi? Beide sind unter 3000m Höhe

    einklappen einklappen