Pro Jahr

18. Dezember 2018 18:02; Akt: 18.12.2018 18:02 Print

Im Genfersee schwimmen 50 Tonnen Plastik

Jedes Jahr sammeln sich im Genfersee ganze 50 Tonnen Plastik an. Über die Hälfte davon ist auf den Abrieb von Pneus zurückzuführen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Genfersee sammeln sich jedes Jahr rund 50 Tonnen Plastikabfälle an. Dies zeigt eine Studie im Auftrag des Vereins zur Erhaltung des Genfersees (ASL). Ein Grossteil des Plastikmülls scheint sich laut der Studie in den Sedimenten des Genfersees abzulagern. Diese These sei durch Proben in unterschiedlichen Tiefen des Sees bestätigt worden.

Umfrage
Im Genfersee wurden Plastikrückstände von Baustellen, Kleidern, Kosmetik oder Farben gefunden. Gehören auch Sie zu den Abfallsündern?

Für über die Hälfte der im Genfersee gefundenen Plastikrückstände ist der motorisierte Verkehr respektive der Abrieb der Pneus verantwortlich, wie der ASL zu der am Dienstag veröffentlichten Studie schreibt. Dieser Feinstaub gelangt über das Grundwasser und Rinnsale in den Genfersee.

Plastikrückstände von Baustellen, Kleidern und Kosmetik

Die zweite grosse Quelle des Plastikmülls bilden Verpackungen, die unüberlegt weggeworfen werden. Diese Menge wird auf rund zehn Tonnen jährlich geschätzt. Gefunden wurden auch Plastikrückstände von Baustellen, Kleidern, Kosmetik oder Farben.

Der französisch-schweizerische Verein zur Erhaltung des Genfersees möchte die Öffentlichkeit für das Problem sensibilisieren. Er weist darauf hin, dass sich Plastik im Wasser sehr schlecht abbaut. Fische und Vögel könnten verenden, wenn sie Plastikteile verschluckten.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Nünlist am 18.12.2018 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nötige Sensibilisierung

    Seit Jahren ist bekannt, dass sich in den Meeren große Mengen an Müll sammelt. Die Langzeitschäden können wir in vollem Ausmaß noch nicht abschätzen. Gut, das wir einmal unsere eigenen Gewässer genauer betrachten... denn dieses Problematik zeichnet sich auch bei uns ab. Doch was können wir selbst tun? Zumindest wenn es um Littering geht bin ich Überzeugung, dass da bei der Erziehung etwas falsch gelaufen ist. Deshalb: Thematisieren am Familientisch, in der Schule, auf der Arbeit. Dies wäre bereits ein erster Schritt in die richtige Richtung. Danke ;-)

    einklappen einklappen
  • Tuga am 18.12.2018 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer die andern

    Und dann sind es immer die andern. Nehmt euch selber an die Nase.

    einklappen einklappen
  • factsandfigures am 18.12.2018 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    facts

    Was für ein Zufall dass der See der mit unseren französischen Nachbarn geteilt wird, das grösste Abfallproblem aufweist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • gugusli am 19.12.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Röhrli sind jetzt verboten...

    Damit es niemandem weh tut, fängt man bei den Trinkröhrli an: super! - Fast wie beim Klimaschutz: man macht "etwas", damit man Ruhe hat ... aber bitte nicht dort, wo unser Wohlstandswahn tangiert werden könnte!

  • Shredder X am 19.12.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur traurig, was wir Menschen

    mit unserem Lebensraum anstellen. Irgendwann wird die Zeit kommen, in der wir Menschen kein Trinkwasser mehr haben, dass man noch trinken könnte und nicht durch das Plastik verseucht ist. Erschreckend, dass bei allen Lebewesen schon jetzt im Blut Kunststoffpartikel zu finden sind. Wo soll das noch hinführen, wenn wir Menschen uns unserer Verantwortung mit dem entsorgen des Abfalles nicht JETZT bewusst werden. JEDER von uns MUSS ab sofort jeden Abfall fachgerecht entsorgen, und nicht einfach irgendwo hinwerfen.

  • Mike am 19.12.2018 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei uns

    Schön das so was mal hier erscheint. Ansonsten meinen ja immer alle in den Kommentaren Plastikmüll im Meer käme nur von Asiatischen Ländern mit Meeresküste. Ist halt einfacher immer auf die Anderen zu zeigen und selbst nix zu tun.

  • Mary J am 19.12.2018 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der bequeme und ignorante Schweizer

    Es ist nicht schwer was zu tun, es gibt grosse Sammelsäcke in die man Plastikabfall aller Art tun kann (alle 2 Monate mit Alu, Blech und Glas zusammen in die Entsorgbar bringen), Migros und Coop nehmen Plastikflaschen und -Behälter an die nicht aus PET sind. Meinen Abfall habe ich dadurch massiv reduzieren können auf gerade mal einen 17 Liter Sack auf 2 Wochen!! Und einfach auch so einkaufen dass man Plastik meiden kann. Habe immer eine stabile Tasche dabei und brauche keine Plastiksäckli. Es ist so einfach, wenn jeder das tut was ohne Probleme machbar wäre, sähe es doch schon anders aus....

  • Sulejka am 19.12.2018 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das wäre für Arbeitslose

    hier könnte man Leute aufbieten die keiner Arbeit nachgehen, die per Schiff solchen Unrat heraus fischen könnten statt in der Stadt herum lungern und alte Leute ärgern.