Entführung

17. Februar 2014 20:14; Akt: 18.02.2014 11:10 Print

So erging es den Passagieren im Flugzeug

Nach der Flugzeugentführung nach Genf schildern Passagiere die bangen Minuten. Der Täter drohte, das Flugzeug abstürzen zu lassen. Auch ein Video aus der Maschine ist aufgetaucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Video zeigt das Innere des äthiopischen Flugzeuges während der Entführung. Über Lautsprecher ist eine Stimme zu hören.

Augenzeugen berichten nach dem Vorfall von Minuten der Angst: «Plötzlich fing das Flugzeug an zu rütteln und die Passagiere wachten auf», sagte Passagier Francesco Cuomo gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa. Der Pilot habe dem Kopiloten – der sich im Cockpit eingeschlossen hatte – befohlen, die Tür zum Cockpit zu öffnen, jedoch ohne Erfolg.

«Dann drohte der Kopilot in eher schlechtem Englisch über den Lautsprecher. Er sagte, er lasse das Flugzeug abstürzen, falls der Pilot nicht aufhören sollte, die Tür des Cockpits aufzubrechen», beschreibt Cuomo die bangen Minuten. «Der Luftpirat schrie und liess die Sauerstoffmasken herunter», so ein anderer Passagier, Gianluca Frinchilucci.

Manche dachten, sie seien in Mailand gelandet

Beide Passagiere lobten die Genfer Einsatzkräfte. Diese hätten den Betroffenen sofort Telefone zur Verfügung gestellt, um Angehörige zu informieren.

Die Passagiere befanden sich gemäss Polizei zu keiner Zeit in Gefahr. Einige hätten nicht gewusst, dass das Flugzeug entführt worden war. «Die dachten, sie seien in Mailand gelandet», hiess es an einer Medienkonferenz.

(pat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • O. Bühler am 17.02.2014 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ungereimtheit

    Er behauptete, in seinem Heimatland verfolgt zu werden. Wie kommt es dann, dass er als Co-Pilot mit einem Flugzeug ausfliegen kann? Trudi Gersters Märli haben mir besser gefallen!

    einklappen einklappen
  • Heidi Keller am 17.02.2014 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er ist kriminell

    Flugzeugentführung ist ein Verbrechen, er muss ins Gefängnis, wo er ja hinwollte, natürlich in der gemütlichen Schweiz. Danach muss er ausgeschafft werden, wir haben jadarüber abgestimmt. Und das ist sehr gut so.

    einklappen einklappen
  • Der vom Himmel fiel... am 17.02.2014 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch?!

    Das stinkt doch zum Himmel. Als Co-Pilot hätte er ja planmässig in Italien landen und danach den Zug in die Schweiz nehmen können, um hier Asyl zu stellen. Ich bin gespannt, was aus dieser Geschichte noch wird...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rinda am 18.02.2014 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Fakten und ansichten

    Liebe Community überlegt euch doch mal diese Fakten. Mann in seinen dreissigern hat einen der gut bezahlten und respektierten jobs von Ethopien. Er kann leicht ein Visa für europa beantragen, wegen seinem Beruf. Hat die Geistige Kapazität und fitness um eine boeing 767 zu fliegen und denkt der einfachste Weg in die Schweiz wäre das Flugzeug zu Entführen ? Bitte ?! Da ist Definitiv eine Geschichte die uns nicht Erzählt wird.

  • Marie am 18.02.2014 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Kein naiver Kollege

    Mir gehen 1000 Gedanken durch den Kopf, weil dies ein Berufskollege von mir ist. Einer in seiner Position ist nicht naiv. Er fliegt Langstrecke, ist gut ausgebildet und offenbar liebt er seinen Job. Er verdient gut für jene Verhältnisse. Es könnte sein, dass er von jemandem für etwas ausgesucht worden ist, das er nicht machen wollte. Vielleicht sollte man auch die Fracht kontrollieren. Es kann sein, dass er etwas mitnehmen musste, das er nicht nach Rom bringen wollte; zumindest nicht denen übergeben, die es erwarteten. Das würde seinen Asylantrag erklären.

  • Marie am 18.02.2014 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gespräch auf unserem heutigen Nachtflug

    Was meinem Captain und mir bis jetzt seltsam vorkommt: Der wird verfolgt, arbeitet aber als Pilot, und erst noch auf long hauls interkontinental. Anstatt planmässig Rom anzufliegen und sich dort abzusetzen, sperrt er den Skipper aus dem Cockpit. Dieser aber kennt den Code für die Türöffnung. Der hämmert gegen die Tür, aber die PAX bekommen es nicht mit. Der Skipper weiss genau, dass wenn sie die Tür aufbekommen, er die Kontrolle übernehmen kann. Aber er öffnet sie nicht. Solche Vorfälle gab es schon oft, nur hört man das hier nicht. Hier stimmt nichts.

  • Der vom Himmel fiel... am 17.02.2014 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch?!

    Das stinkt doch zum Himmel. Als Co-Pilot hätte er ja planmässig in Italien landen und danach den Zug in die Schweiz nehmen können, um hier Asyl zu stellen. Ich bin gespannt, was aus dieser Geschichte noch wird...

  • Andi am 17.02.2014 21:24 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Ohren?

    In schlechtem englisch? Ps: es war italienisch....