Tödlicher Unfall an Uni Lausanne

28. März 2019 08:16; Akt: 28.03.2019 08:16 Print

Studentin war zuerst noch bei Bewusstsein

Eine 22-jährige Studentin starb, nachdem sie an der Uni Lausanne von einem Sonnenschirm getroffen worden war. Die Polizei wurde aber erst drei Wochen nach dem Unfall informiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tiefe Bestürzung herrscht nach dem Unfall, der sich am 4. März an der Uni Lausanne ereignet hat: Eine 22-jährige Studentin wurde bei windigem Wetter von einem geöffneten Sonnenschirm getroffen. Seither lag sie im Koma. Am Dienstag verstarb die junge Frau schliesslich, die Verletzungen waren zu gravierend.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung eröffnet. Doch nun zeigt sich: Die Polizei wurde erst drei Wochen nach dem Unfall eingeschaltet. Dies, obwohl die ersten Momente nach einem Unfall entscheidend für die Ermittlungen sein können. «Das erschwert die Arbeit», sagt Pascal Fontaine, Sprecher der Kantonspolizei Waadt.

Schätzten Sanitäter den Unfall falsch ein?

Üblicherweise meldeten sich die Rettungssanitäter bei der Polizei, wenn sie es für nötig erachten. Weshalb das damals nicht passiert war, will die Staatsanwaltschaft nun herausfinden. Gemäss ersten Erkenntnissen dürften die Sanitäter nicht davon ausgegangen sein, dass der Fall ein derart tragisches Ende nimmt. Die junge Frau war nach dem Unglück noch bei Bewusstsein und wurde innerhalb von einer Viertelstunde in den Universitätsspital in Lausanne eingeliefert. Die Uni arbeite mit den Ermittlern zusammen und werde wenn nötig ihre Verantwortung übernehmen, sagt eine Sprecherin.

Währenddessen trauern die Kommilitonen um die verstorbene Studentin. In der Nähe des Unfallortes war am Mittwoch ein Kondolenzbuch ausgelegt. «Alle Betroffenen sind wegen dieser Katastrophe bestürzt», sagte der Vizedirektor der Uni, Benoît Frund, zu «24heures».

(20minutes/vro)