Brand im «Sacré-Coeur» GE

19. Juli 2018 21:28; Akt: 19.07.2018 21:28 Print

«Es ist wie ein Kartenhaus»

Das Dach der Kirche Sacré-Coeur in Genf brennt. Die Feuerwehr ist mit 23 Fahrzeugen vor Ort. Der Brand brachte drei Stockwerke zum Einsturz.

Die Kirche Sacré-Coeur in Genf steht in Flammen. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Grossbrand im Dachstock der Kirche «Sacré Coeur» in Genf hat am Donnerstagnachmittag die Feuerwehr auf Trab gehalten. Der Brandalarm ging um 15.44 Uhr ein, die Wehrdienste waren rasch mit 50 Mann und 23 Fahrzeugen vor Ort. Weil grosse Einsturzgefahr bestand, wurde das Feuer mit vier Auto-Drehleitern bekämpft. Gemäss Feuerwehrkommandant Nicolas Schuhmacher war das Feuer um 18.45 Uhr unter Kontrolle.

Die Bedachung der katholischen Kirche im Plainpalais-Quartier nahe der Genfer Universität brach bis auf den Dachboden ein und die Flammen griffen auf die darunter liegenden Stockwerke über. Zuerst gab es noch Befürchtungen, dass innerhalb der Gebäudemauern ganze Stockwerke einbrechen könnten. Für die Aussenwände habe jedoch keine Gefahr bestanden.

Keine Todesopfer zu beklagen

Mehrere Personen, die im Gebäude waren, konnten in Sicherheit gebracht werden. Wo sich der Pfarrer der Kirche befindet, war zunächst unklar. Helfer versuchten ihn telefonisch zu erreichen. Mittlerweile ist bekannt, dass der Pfarrer nicht in seiner Wohnung in der Kirche war. Der Pater Pascal Desthieux konnte mit ihm sprechen.

Laut Feuerwehrkommandant Schuhmacher sind keine Opfer zu beklagen. Allerdings wurde noch untersucht, ob sich tatsächlich niemand in den Trümmern befand. Die Feuerwehr überprüfte auch, ob die Struktur des Gebäudes noch sicher ist.

Kirche in Genf steht in Flammen

Instandstellung der Kirche dauert Monate

Bei dem Grossbrand ist schwerer Sachschaden entstanden. Die Instandstellung des Gebäudes dürfte Monate dauern. Eine Untersuchung wurde eingeleitet. Die Brandwache der Feuerwehr wird vorerst bis am Freitagmorgen aufrecht erhalten.

In Mitleidenschaft gezogen wurden auch Kunstwerke, die sich in der Kirche befanden, vor allem Bücher und Bilder. Einige wurden zerstört. Spezialisten sind dabei zu untersuchen, was noch zu retten ist.

Der Brand führte auch zu grossen Störungen im Strassenverkehr. Die betroffene Gegend liegt mitten in der Stadt, die Strassen waren für mehrere Stunden gesperrt. Eine benachbarte Bank wurde sicherheitshalber vorübergehend evakuiert.

(sil/sda)