Fussballer bestohlen

09. Oktober 2018 17:58; Akt: 09.10.2018 17:58 Print

«Sogar Fans der Spieler boten ihre Hilfe an»

Während dem 3.-Liga-Match zwischen Zug 94 II und dem Weggiser SC wurde der Tresor des Gästeteams ausgeräumt. Das Spiel muss wiederholt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der ersten Halbzeit wurde das Spiel der 3. Liga am Sonntag auf der Hertiallmend beim Stand von 2:1 für das Heimteam abgebrochen. Grund: In der Kabine der Gastmannschaft wurde eingebrochen. Unbekannte Täter hatten den Safe geknackt und Wertsachen entnommen. Die Polizei wurde sofort aufgeboten und hat Ermittlungen zum Fall aufgenommen.

Umfrage
Wurde Ihnen schon etwas aus der Garderobe oder dem Schliessfach gestohlen?

«Das hat sich dann als Fehler herausgestellt»

«Als ich meine Pausenansprache halten wollte, stellten wir fest, dass die Türe des Safes aufgebrochen worden waren», sagt Thomas Maurer, Trainer des Weggiser SC, gegenüber der «Luzerner Zeitung».

Normalerweise packen sie all ihre Wertsachen in einen Sack und nehmen diesen an den Spielfeldrand mit, doch am Sonntag habe man es für einmal anders gemacht. «Das hat sich dann als Fehler herausgestellt» – 13 Portemonnaies, ein Handy und etwas Schmuck wurden von einer unbekannten Täterschaft gestohlen.

Bankkarten missbraucht

«Alle waren schockiert», so Maurer. Die Gegenspieler und der Schiedsrichter seinen sehr verständnisvoll gewesen. «Sogar Fans und Kollegen der Spieler boten ihre Hilfe an und zückten bereits ihre Handys.» Denn die betroffenen 13 Spieler mussten ihre Versicherungen und Banken über den Vorfall benachrichtigen – und ihre Bankkarten sperren. «Eine Karte eines Spielers war inzwischen bereits sieben Mal zum Einkaufen benutzt worden», sagt Maurer.

«Von einem Fairplay-Gedanken fehlt jede Spur»

«Es ist eine tragische Situation», sagt Markus Berwert, Leiter der Geschäftsstelle des Innerschweizers Fussballverbandes. «Die Täter haben mit Fussball wahrscheinlich nichts am Hut, denn von einem Fairplay-Gedanke fehlt jede Spur.» Es sei verständlich, dass die Weggiser nicht mehr spielen wollten. Es habe viel Zeit gebraucht, um die Situation zu klären.

Zug hat die entsprechenden Bedingungen geschaffen

Der Innerschweizer Fussballverband schreibt keine Sicherheitsregeln für Wertsachen vor, dies sei Angelegenheit des Clubs. Wertsachen könne man auf die Spielbank mitnehmen oder bei dem Club-Restaurant abgeben. «Zug hat die entsprechenden Bedingungen geschaffen, um Wertsachen sicher zu verstauen», so Berwert. Für den Weggiser SC war es auch nicht das erste Mal, das Wertsachen gestohlen wurden. Maurer: «Unsere Wertsachen kommen ab jetzt wieder immer mit zum Spielfeldrand.»

(tk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 50+ am 09.10.2018 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts ist sicher

    der Safe war wohl nicht sehr safe. Zahlt in so einem Fall nicht die Hausrat?

    einklappen einklappen
  • R.H. am 09.10.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal ein wunderbar Land

    Willkommen in der Schweiz 2018. Vorbei ist es mit Respekt vor fremden Eigentum. Heute wird alles geklaut.

  • Fort Knox am 09.10.2018 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Offene Grenzen sei Dank

    Dank der offenen Grenzen können Kriminal-Touristen einfach und rasch ins Land und auch wieder einfach und rasch aus dem Land.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fridolin am 10.10.2018 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Witzige Aussage

    «Die Täter haben mit Fussball wahrscheinlich nichts am Hut, denn von einem Fairplay-Gedanke fehlt jede Spur.» Wohl eher das gegenteil, ganau weil der Fairplay-Gedanke fehlt, pass das perfekt zu Fussball. Keep rolling!

  • Fort Knox am 09.10.2018 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Offene Grenzen sei Dank

    Dank der offenen Grenzen können Kriminal-Touristen einfach und rasch ins Land und auch wieder einfach und rasch aus dem Land.

  • Mensch am 09.10.2018 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich nix verstehen

    Wirklich schade, wünsche ich keinem!! Aber sorry, warum sperrt man seine Karte nicht sofort?

  • 50+ am 09.10.2018 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts ist sicher

    der Safe war wohl nicht sehr safe. Zahlt in so einem Fall nicht die Hausrat?

    • leser am 10.10.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

      aber vieles sicher genug

      die eigene Hausratsversicherung zahlt nur, wenn "Diebstahl auswärts" mit entsprechender Deckungssummer eingeschlossen ist (dito für Ski, Fotoausrüstung etc). ich kenne leider viele Freunde, die sich diesen Zusatz sparen. Abgesehen davon ist es eine unpassend zynische Bemerkung, denn in den seltensten Fällen kann man als "Benutzer" beurteilen, wie sicher Schliessfächer, Safes in Hotelzimmern oder an der Rezeption, oder hier eben im Vereinsheim sind, wie sicher sie eingebaut sind, oder wer Zugriff drauf hat.

    einklappen einklappen
  • R.H. am 09.10.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal ein wunderbar Land

    Willkommen in der Schweiz 2018. Vorbei ist es mit Respekt vor fremden Eigentum. Heute wird alles geklaut.