SBB reagieren auf Kritik

21. Mai 2019 15:17; Akt: 21.05.2019 17:31 Print

«Arbeiten daran, dass der Bus schneller abfährt»

Der selbstfahrende Bus in Zug sorgte für Kritik, weil er bei einer Ampel nur langsam beschleunigte. Nun kontert die SBB.

Der MyShuttle-Bus auf Zuger Strassen (Video: Keystone/SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Ron Orp Zug war kürzlich der selbstfahrende Bus in Zug ein Thema. Ein Autor der Plattform, der den Bus mit dem Velo überholte, sagte zu 20 Minuten, dieser sei vor einer Ampel nur sehr langsam weggefahren und habe die Verkehrsteilnehmer dahinter genervt.

Nun reagiert die SBB auf die Kritik: «Wenn ein Velofahrer sehr nahe am Fahrzeug steht, wird dies von den Sensoren registriert und der MyShuttle beschleunigt sehr verhalten oder wartet sogar ab, um den Velofahrer nicht zu gefährden», teilte die Bahn mit. Es sei sehr wichtig, im Testbetrieb solche Erfahrungen zu sammeln. «Wir arbeiten mit dem Hersteller daran, die Beschleunigung des Fahrzeugs aus dem Stand heraus zu verbessern, ohne bei der Sicherheit Abstriche zu machen.»

Künftig kann jedermann mitfahren

Derzeit seien Mitarbeitende der Firma V-Zug mit dem Shuttle unterwegs und würden zu ihren Erfahrungen und Erwartungen befragt. Die Erkenntnisse der Testfahrten mit den geschlossenen Kundengruppen würden ins Projekt einfliessen. «In einem nächsten Schritt steht das Fahrzeug der Zuger Bevölkerung zur Verfügung. Die Projektpartner werden die Öffentlichkeit informieren, wenn es soweit ist.»

Mit dem Projekt will man herausfinden, ob selbstfahrende Busse sinnvoll im Mobilitätsangebot der Stadt Zug eingesetzt werden können. Beteiligt sind neben den SBB auch der Carsharing-Anbieter Mobility, die Zugerland Verkehrsbetriebe, die Stadt Zug und der Technologiecluster Zug.

Der Bus bei seiner ersten Fahrt im März 2018. (Video: SW)

(mme)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland Probst am 21.05.2019 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rollendes Hindernis

    Sowas gehört nicht auf die Strasse!! Ich musste kürzlich dem Mistding mehrere 100m hinterherfahren/schleichen. Stolze 7 Km/h läuft das Ding!!! Mit spazieren bist du fast schneller... Man kann den Verkehr auch so ausbremsen und künstlich Stau verursachen. Und dies alles im Namen der Umwelt!!

    einklappen einklappen
  • Blubb am 21.05.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuhausen

    hat auch so einen unsäglichen Schleicher im Testbetrieb. Dass Kinder das lustig finden, kann ich ja noch nachvollziehen, dass aber erwachsene Menschen so was bejubeln kann ich nicht verstehen.

    einklappen einklappen
  • Arthur20 am 21.05.2019 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jede Schnecke ist schneller...

    ... zudem braucht er ewig, bis er einbiegt in die Hauptstrasse, wartet bis gar nix kommt, das kann dauern...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mile am 27.05.2019 01:32 Report Diesen Beitrag melden

    Mike

    Drum fahr ich zug und nicht Auto

  • Beni Ellers am 24.05.2019 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Haushaltgerät?

    Seit wann darf ein Toaster auf der Strasse fahren?

  • J. Bond am 23.05.2019 05:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Raketen Mann

    Vor Jahren hatte James Bond schon eine Gasflasche auf dem Rücken. Konnte so von Bahnhof zu Bahnhof fliegen. Ich hoffe, Andreas Meyer gibt auch für so ein Projekt Vollgas. Mit seinem eigenen Geld und mit Partnern. Bitte ohne Geld vom Steuerzahler für Versuche, Experimente.

  • Fussgänger am 23.05.2019 05:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Gaga

    Etwa 20 Personen haben einen Voll Job, damit kein Lenker Fahren muss. Dem sagt man bei der SBB, Fahrer eingespart. Ähnlich wird es sein, mit fliegenden Taxis. Das hat Meyer wohl auch in Deutschland angeschaut. Irgendwann kommt Meyer noch mit Ufos. Dafür steht die Bahn zu lange still, wegen fehlendem Personal.

  • Autofahrer am 22.05.2019 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrshindernis

    Wenn dieser Bus nicht schneller von Fleck kommt muss Zug diesen gar nicht erst einsetzen. Das Fahrzeug ist ein Verkehrshindernis und fasst zu allem Übel nur 9 Personen. Mit diesem Gefährt tut Zug sich keine Gefallen, der Bus wird wohl eher belächelt werden.