Lehrer massiv beleidigt

27. Mai 2019 17:43; Akt: 27.05.2019 18:04 Print

Angezeigte Schüler dürfen nicht an ihre Maturafeier

Die Schüler, die zwei Lehrer beleidigten und angezeigt wurden, dürfen nicht an der Maturafeier teilnehmen. Die Kanti Sursee will sich Gedanken über die Zukunft des Abschlussevents machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier Maturanden der Kantonsschule Sursee haben am letzten Schultag im Mai zwei Lehrpersonen derart massiv beleidigt, dass die Schule Strafanzeige gegen diese eingereicht hat.

Neben den Anzeigen hat der Vorfall aber noch weitere Konsequenzen für die vier Schüler: «Sie werden von der Maturafeier ausgeschlossen. Wir wollen sie dort nicht dabei haben», sagt Schulrektor Christoph Freihofer. Auf ihren Schulabschluss hat dies aber keinen Einfluss: Die Schüler werden zu den Maturitätsprüfungen zugelassen.

Schule macht sich Gedanken über Zukunft des Anlasses

Dass Schüler der Kanti von der Schulleitung angezeigt werden, gab es laut Freihofer bis jetzt noch nie: «Das ist das erste und hoffentlich auch das letzte Mal, dass so etwas passiert.» Ob sich die Maturanden bei den beiden betroffenen Lehrpersonen entschuldigt haben, kann Freihofer nicht sagen.

An der Kantonsschule macht man sich nun Gedanken darüber, wie mit dem Abschlussanlass der Maturanden künftig weiter verfahren wird. «Das können wir noch nicht sagen. Wir beschäftigen uns momentan mit der Aufarbeitung des Falles. Wir werden uns aber sicher überlegen, was das für die Zukunft bedeutet», so der Rektor.

«Wir haben bisher auf Vertrauen aufgebaut»

«Die Idee ist, dass sich die Maturanden an diesem Anlass mit Überraschungen und Witz von der Schule verabschieden.» Bis anhin sei dies jeweils auch ohne solche Zwischenfälle passiert. «Wir haben bisher auf Vertrauen aufgebaut.» Es sei auch ein Zeichen von Maturität, also Reife, dass beim jährlichen Maturaklamauk zwar gewitzelt werde, aber die Menschenwürde unangetastet bleibe.

Die vier Schüler hatten beim Abschlussevent unkommentiert einen Text vorgetragen, in dem stand, dass eine Lehrperson Schüler in eine Gaskammer stecken würde. Über eine zweite Lehperson sagten sie, dass diese das HI-Virus verbreiten würde.

(gwa)